Am Flughafen

Samstag, 07.06.2014

Unfassbar. Mehr als 9 Monate sind vergangen, deit dem ich das letzte mal hier Airport war. Damals mit lauter Vorfreude, Fernweh, großen Erwartungen, jedoch auch Müdigkeit, und heute ebenso nervös, aber wesentlich erfahrener und einem tollen Jahr im Rücken. Ich muss gestehen, so kurz vor Ende wird das Heimweh nochmal am stärksten. Auch Auckland selbst hab ich ja schon seit letztem Jahr August nicht mehr gesehen und da sind eben auch die alten Erinnerungen umd Gefühle an meine ersten Tage aufgekommen. Doch ich war nicht ganze drei Tage in der Stadt, da muss ich vielleicht nochmal kirz ausholen und beschreiben was passiert ist (bin ja gerade schon im Flughafen und warte, dass der Check-In öffnet, habe also noch gut 45 Minuten Zeit):

Am morgen des 4.6. bin ich in den Bus gen Auckland gestiegen - nicht aber ohne ein paar Freunde beim Zwischenhalt in Hahei wiederzutreffen, wo ich mit Ingmar ja eine Nacht übernavhtet hatte, um um 4am zum How Water Beach zu gehen. Hannah aus England und Anne aus Bremen sind dann auch zu mir in den Bus eingestiegen und so wie wir alle in Auckland angekommen waren, haben sie mich noch überredet, mit auf Waiheke Island zu kommen, mit der Fähre ca. eine Stunde vom Festland entfernt. Nach unser Ankunftund einem schnellen Einkauf in der City für die 2 Tage auf der Insel, haben wir dann auch direkt das Schiff genommen, 36 Dollar für ein Return-Ticket, und haben auch noch die perfekte Zeit erwischt, um den Aucklander Sonnenuntergang vom Meer aus zu bewundern.

Übernachtet haben wir in der Kina Lodge - und hatten tieri5sch Glück, die letzten die Betten zu bekommen. Denn als wir vor der Rezeption standen war es bereits finster und das nächste Hostel wäre 1 Sunde Fußmarsch entfernt gewesen. Und weil Anne noch so lieb gefragt hatte, haben wir die Betten im 4erZimmer noch 4 Dollar billiger bekommen, dank des korrekten Besitzers :)

Am Folgetag haben wir dann noch eine Wanderung zur nderen Seite von Waiheke gemacht, die ich aber nicht sonderlich genießen konnte, da ich mich wohl bei der Bootafahrt und im kalten Zimmer - wo die Heizung ausgefallen war - einen wunden Hals eingefangen hatte, an dem ich heute nochimmer ein wenig leide... :( Dazu kam noch viel zu wenig getrunken und dolle Kopfschmerzen - dabei sind dann meine lettzten beiden Aspirin draufgegangen :) Freitag sind die beiden Mädels, mit einem weiteren Freund von Ihnen, der nachgereist war, zu einem Wine Tasting gegangen. Ich musste leider ablehnen, da ich noch die Zeit in Auckland nutzen musste und das ganze auf Kopfschmerzen nicht so gut funktioniert hätte- ich hab mich einfach durchgängig sick gefühlt :(

Ab nachmittags gings mir aber schon deutlich besser, habe noch L&P sowie TimTams als Souvenir nach Germany eingekauft, ein letztes mal gesund gegessen und meinen neuseeländisches Bankkonto aufgelöst - abgeschlo5ssen mit einer balance von 140 Dollar, gut kalkuliert für die letzten 1,5 Monate ;D

Und jetzt bin ich hier, die Minuten fliegen dahin, bis ich selbst in den Flieger einsteigen werde und ich freue mich TIERISCHauf zuhause, meie Familie, meine Freunde und auf die ganzen kleinen Dinge im Leben, die ich nicht genießen konnte für die Zeit hiernunten in downunder: Mein eigenes Bett, eine Köchinzuhaus, Sommer (der hier inzwischen schon sehr rar geworden ist), unsere Spülmaschine, meinem Laptop Und, und, und...

Passende Worte, ANGEMESSENE Worte zum Schluss fallen mir auf anhieb leider noch nicht ein, deshalb verlege ich die lieber auf einen nähsten Blogeintrag aus Wuppertal :) Trotzdem kann ich hier schonmal sagen, dass Neuseeland eine wahnsinns Zeit war, die ich niiiee vergessen will und, dass ich allen, die auf welche Weise auch immer meine Reise unterstützt, begleitet und bereichert haben, soo unglaublich dankbar bin - das könnt ihr euch sicher garnizcht vorstellen, wi doll x)

Ich geh dann jetzt mal offline, ihr hört von mir zwischendurch oder danach (maybe) ansonsten: Wünscht mir nen guten Flug! 

Love u heaps guys. And as always:

CYA! :)

 

PS: Ach ja, und vielen Dank fürs immer über all die Rechtschreibfehler hinwegzusehen ;) cya :D

Eigentlich kein pompöses Ende

Dienstag, 03.06.2014

Da steht man eben noch in aller Ruhe vor seinen letzten zwei Wochen und -zack! sind es keine ganzen 5 Tage mehr. Was s passiert? Ich will's euch berne erzählen:

Die paar Dilemma, vor denen ich noch letzte Woche stand, siehe zum Beispiel dem Kontaktlinsenproblem, oder der Jadekettedebatte, haben sich allesamt glücklicherweise zu meinen Gunsten entwickelt: Ich bin am nächsten morgen bei Specsavers Rotorua hereinspaziert und per Telefon und Fax konnte man sich aus Taupo meine Werte holen. Und oh wunder, es gab meine Stärken vorrätig, eine Sorge weniger :) Die Kollegen aus Taupo hatten mjr hingegen immer noch nicht weiterhelfen können, schon 4 Tage nach versprochenem Lieferdatum, man wollte mir nochmal probelinsen hinterherschicken. bullshit.

Aber ich hab mich auch um mein Necklace-Souvenir gekümmert. Statt der DogTags habe ich mir jetzt echte Neuseelandjade gekauft, im toki-design. War aberauch dementsprechend (weil sie aus NZ kam) fast doppelt so teuer :P

Am 27.5. wollte ich eigentlich meinen Bus nehmen - war aber am falschen Tag aufgestanden x) Besonders ärgerlich, weil ich schon das Hostel in Whitianga gebucht hatte. Ich muss mich bei der Onlinebuchung wohl um einen Tag verklickt haben, aufgefallen ist es mir erst um kurz vor 7, als der Busfahrer mich nicht reinlassen wollte :D Ich habe also noch eine große Wanderung gemacht, bis auf den höchsten Berg in Rotorua, von wo ich einen tollen Blick über den See hatte. Am 28. war dann aber mein Tag gekommen jnd ich konnte mich auf meinen letzten Zwischentrip machen - auf einer absolut wahnsinnigen Route, davon hab ich euch ja schon erzählt. Und ich muss gestehen, ich hatte schon ganz vergessen, wie es hier oben im Norden aussieht und wie schön die Landschaft hier doch ist. Da kam erst mal Freude auf und vor allem auch die Erinnerungen an den Roadtrip, den ich ganz zu Beginn im August gemacht hatte :)

Die folgenden 3 Tage, die ich dann in Coromandel war, waren allerdings grauenhaft langweilig, da der Himmel von morgens früh bis abends spät dunkel war und kein einziges Stück bauen Himmels die tiefgraue Wolkendecke durchstoßen konnte... Erst am 31. ging es dann endlich wieder wettermäßig bergauf :) Ich bin mit ein paar neuen Freunden aus dem Hostel zum berühmten Hot Water Beach und der Cathedral Cove gefahren. Der Hot Water Beach ist deshlb so bekannt, weil man sich bei Ebbe dort Löcher in den Sand buddeln und sich in dem heiß aufsteigenden Wasser hinlegen kann. Eigentlich ne supergeile Sache - wenn dann nicht 40 Leute auf einer Fläche von vielleicht 20 mal 15 Metern zusammengequetscht herumstehen würden und jeder für sich sein eigenes kleines Loch buddeln würde... Tagsüber war der Beach also eher minus.

Daafür habe ich das gleiche nochmal nachts gemacht! :) Heute nacht, oder besser heute morgen um 3, bin ich mit Ingmar, einem Studenten aus Hamburg, den ich zuvor schon in Taupo, Rotorua UND Hamilton getroffen hatte, für einen Tag in den Nachbarort Hahei gehitched, um bei Nacht den Hot Water Beach zu sehen. Und esd hat sich wirklich gelohnt! Mittlerweile bin ich ziemlich groggy, weil wir aufgrund dessen nur einige Stunden geschlafen haben, um bei low tide um 4:30 den besten Wasserstand abzupassen und genug Zeit zum entspannen zu haben. Der Himmel war, überraschenderweise, durchgehend klar und wir hatten tolle Blicke auf den Sternenhimmelnund die Milchstraße. Bei absolut ruhigem Meer gibts dort auch sogenannte Meeresleuchten, weil bestimmte Bakterien oder Plankton-Lebewesen (so sicher bin ich mir da nicht) wie Glowworms Licht ausstrahlen und die Wellen hellblau färben :) Leider hatten wir nicht so viele Exemplare, aber immer wenn wir zu Abkühlung mal ins Meer geslrungen sind haben wir einige schwimmenden Leuchtkügelchen gesehen :) 

Heuteist aber wieder ereignislos vorbeigezogen und ich habe ein paar Sachdn zusammengepackt. Morgen, am 4. kommt der Bus, der mich nach Auckland bringt und schon am 7. geht es los. Die Tage schmelzen nur so dahin.

Auch wenn ich nichtviel zu erzähen hatte: Ich hoffe es hat sich für Ech gelohnt alles zu lesen, ihr hört von mr mindestens noch einmal vor dem Abflug ;)

Cya!

PS: So langsam werden die ganzen Backpackerhostel echt leer. Früher war es noch notwendig eine Woche im voraus zu buchen, jetzt sind hier im Hostel gerade mal 5 Leute inklusive mir und immer wenn man fragt, wie lange man denn noch bleibt, heißt es nicht mehr "noch 3 Monate" sondern "nur noch 3 Wochen" oder gar "Tage"... Alle Welt verlässt Neuseeland, so scheimt es :‘) Echt traurig, wenn man so als einer der letzzen das Boot verlässt - aber in 2 bis 3 Monaten ist hier bestimmt sowieso wieder die Hölle los :D

Dem Ende entgegen

Sonntag, 25.05.2014

Reisen! Es sind sage uns schreibe nur noch 13 TAGE! hier im Lande - weniger als zwei Wochen!! - und ich habe mir vorgenommen, diese Zeit noch mit Reisen zu verbrinen. Ich war jetzt eine Woche in Taupo und eigentlich wäre es auch sooo schön gewesen - wäre es nur schön gewesen.. naja, das Wetter hat einfach nicht mitgespielt und der Himmel war tagelang wolkenbedeckt und mir blieb nichts anderes übrig, als drinnenzubleiben - obwohl ich mir schon ein paar schöne Wanderstrecken zurechtgelegt hatte. Samstag war ich sogar noch im Kino, ich habs einfavh nich mehr im Hostel ausgehalten x) X-Men, Days of Future Past - kriegt auf jeden Fall meinen Stamp of Approval ;D

Deshalb wollte ich schnell weg! Da ich noch von vor einiger Zeit auf der Südinsel einen 3er-Pass von nakedbus übrig hatte, habe ich gleich drei Trips gebucht. Heute führte mich die Straße nach Rotorua, eine Stunde weiter gen Norden, geführt. Hier wollte erstmal ein paar typische Touri-Souvenirs zu kaufen, zum beispiel ein ganz beszimmte JadeKette, ein traditionelles MaoriCarving, dass ich letztes Jahr hier schon mal gesehen habe :)

Am 27. geht morgens weiter - über eine UNWAHRSCHEINLICH umständliche und lange Route - nach Whitianga, das liegt noch weiter nördlich, in Coromandel, einer der wenigen Orte,an denen ich noch nicht war :) Dort oben gibt es einige schöne Strände, es soll deutlich wärmer und sonniger sein, als noch zuvor in Taupo und ich werde mal wieder ein bisschen Zeitauf Wanderwegen verbringen. Insgeheim joffe ich sogar nochmal, dass es dort oben einen mehrere-Tage-Trip gibt, wo ich in den Bergen auf Hütten schlafen kann oder so... Mal sehen; das Bus Ticket geht dann am 4.6. nach Auckland, wo ich dann noch ein paar Tage für bürokratischen Kram habe, sowie zum Beispiel meinen Rückflug, Bank Account auflösen, Fahrtvon Frankfurt nach W-tal etc. Zwar muss ich den Bus auch wieder von Whizianha nehmen, in der Zwischenzeit werde ich aber versuchen, noch ein paar weitere locations im Coromandel abzuklappern :) Die Ideen stehen, Frage ist, wie reibungslos das ganze dann ablaifen wird -

da hat sich nämlich noch ein kleines Problemchen ergeben x( Von den Kontaktlinsen, die ich jezzt ja immer statt meiner Brille tragen muss, habe ich euchja schon erzählt. Eigentlich wâre da alles auch kein Problem gewesen, wenn diess Idioten von specsavers - der Optikerkette mir nicht alles versauen würden -__-" Man hatte mir versichert, dass die Linsen - trotz kurzzeitiger Vorratsmängel pünktlich am Samstag da sein würden. WAREN SIE ABER NICHT!!! Ich hätte ja soo kotzen können, denn mir bleibt für morgen nur noch ein Paar, heute musste ich schon weizerreisen - der Bus war ja schon gebucht - und die Filiale in Taupo war sonntags geschlossen, weshalb ich die Linsen nichtmal nach Rotorua hinterher geschickt bekommen konnte Dx Zu allem Überfluss gibt es in Whitianga nicht mal einen specsavers, also bleibt mir nur übrig zu HOFFEN, dass ich morgen in der Rotrua Filiale erneut ein paar Kontaktlinsen-Samples bekomme und, dass specsavers Taupo die Linsen auch zu einem backpackers in Whitianga schicken kann. BEZAHLT hab ich für die verdammten Linsen ja schon x@

Kommen wir aber zu schönere Dingen, ich freue mich... ich versuche mich auf den Hot Water Beach zu freuen, den ich dannja zum ersen mal in Coromandel entdecken werde und bin frohgemit, weil die Wettervorhersage hervorragend ist :)

Des weiteren sitzt Mark seit einigen Stunden bereits im Flieger und dürfte in plus minus 22 Stunden da sein! :D Wir haben noch kurz vorher geschrieben und bestimmt langweilt er sich inzwischen schon zu Tode xD Das überlebt der aber schon, Mark kann mit sowas ja ganz geduldig umgehen ;)

Also dann, ich wünsch euch was, peas n' doubt! ;D

cya.

 

PS: Was meeit ihr? Lieber eine DogMark, wie die US-Soldaten sie immer tragen, bloß aus Jade oooder ein ganz traditionelles Toki? Look it up and tell mi in da comments!

Von der Zeit in Taupo und wie sie verrinnt

Donnerstag, 22.05.2014

Moinmoin Freunde!

Ich habe ja vorgestern nichts als Fotos hochgeladen, doch auch wenn Bilder mehr als tausend Worte sagen, reicht das noch lange nicht, da hier in Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke, oder auch "New Zealand" IMMER viel zu viel los ist, um von allem zu Fotos zu machen :)

Anfangen tu ich daher mal noch mit Sonntag, als Mark und ich auf dem Tongariro Alpine Crossing waren. Morgens um viertel vor 6 vom teuren Shuttle abgeholt, waren wir gegen halb 8 am südlichen Ende des Tracks und sind nach einem kurzen Security Briefing im Bus auch direkt gestartet. Die Strecke war echt toll, vor allem zu Beginn auch recht steil und wir sind - naja, ich bin - schnaufend hinter Mark hergelaufen, da wir ein relativ zügiges Tempo durchziehen wollten, um noch die Spitze von Mt Ngauruhoe / dem Schicksalsberg zu erklimmen - die durfte man nur als erfahrener Wanderer und early-bird-shuttle-fahrer machen, da die letzten Busse um Punkt vier abfuhren, wer zu spät kommt, muss in der Pampa übernachten oder ein Rettungsteam bezahlen :‘)

Vor allem der Aufstieg am Schicksalsberg selbst war hart: Nach 20 Höhenmetern abseits der eigentlichen Strecke war jegliche Vegetation verschwunden und man ist nur noch auf Schotter, fast Staub gelaufen: Auf zwei Schritten aufwärts, rutscht du einen ganzen wieder zurück. Daher sind wir auch nur bis kurz nach zehn gelaufen, weil wir kaum noch Lust hatten und weil Mark mir auch immer wieder mit der Zeit im Nacken gesessen hat. Eigentlich hätten wir locker bis 11 Uhr noch gehen können - was für uns bedeutet hätte, wir hätten eine halbe stunde auf der Spitze Pause machen können, 2/3 hatten wir bestimmt schon geschafft.

Der Rest allerdings war weitestgehen vollkommen unbeschwerlich, zwar gab es auch tatsächlich Schnee auf unserem Weg, aber selbst Mark hatte mit seinen Sneakers keine Probleme - zum Ngauruhoegipfel lag übrigens kaum Schnee. Und weil wir zuvor noch gehetzt haben, sind wir dann schon um 20 vor 3 am Ende angekommen, 20 Minuten, bevor das erste Shuttle überhaupt los ging :D Die Strecke selbst war bis nach ganz unten total vielfältig und wie man es von Neuseeland gewohnt ist, unberührt schon, das ganze Gebiet ist ja - teilweise sogar noch hoch aktives - Vulkangelände und die verschieden farbigen Klüfte erstrecken sich wie Paläste zum Himmel, echt wahnsinn. Wir haben dampfende Erde gesehen, Leichtes, grauses Vulkangestein, schwefelgelbe Erde und sogar tatsächlich blutrote Lehmböden entdeckt, an Eis und Schneekämmen hoch und über sumpfähnliche Täler hindurchgewandert. Und obwohl solche genialen Anblicke in NZ eigetnlich schon inflationär häufig zu sehen sind, waren wir mal wieder aufs neue beeindruckt, wie viel verschiedene schöne Landscapes es in einem Ort geben kann :)

Direkt am nächsten Morgen war es dann soweit: ich habe mich für ein adrenalin geladenes Action-Paket entschieden, was ich dann morgens direkt übers Telefon gebucht habe: Um 2 hat man mich direkt vom Hostel abgeholt und zum Taupo Bungy gebracht :) Offenbar ist hier im Moment ziemliche Touri flaute, denn ich war der einzige Springer weit und breit und hatte alle Zeit der Welt - bis auf den Skydive kurz danach. Ja, ich bin also tatsächlich gebungeeed UND geskydived. 488 NZDollar teuer war der Spaß - aber man gönnt sich ja sonst nichts (mal ehrlich, andere highlights gibt's im Alltag eines backpackers doch wirklich nicht, da ist sowas als Höhepunkt des Jahres schonmal drin, immerhin habe ich mir das beste bis zum Schluss aufgespart :)) 

Ich bin also gefußfesselt und angekettet worden und man wollte mir keine 5 Sekunden am Abgrund selbst gönnen. Mir ist schon seit dem ich auf die Platform gestiegen war die Pumpe auf 180 gelaufen, kann man sich ja sicher denken, dass ich da sowas von unsicher war. Dennoch habe ich nach außen hin wohl relativ ruhig und schweigsam gewirkt - ich habe meinen Sprung anschließend auf CD bekommen, daher kann ich das so sagen :) aber wie wir alle wissen; stille Wasser sind tief :D und ganz tief innendrin wär ich auch am liebsten davon gelaufen. Als ich dann aber mit den Zehenspitzen über der Kante stand, hat man mir noch schnell gesagt, die Arme hochzunehmen, um mich nicht zu verletzen und dann kam auch schon direkt das "-three, two, one, bungeee..." und ich hab mir gedacht, es wäre wohl am besten sofort zu springen, da ich es ja irgendwann sowieso tun müsste und umso früher, desto schneller wär es vorbei. Und so bin ich mit einem kleinen Schubser von hinten, gespreizten Adlerschwingen und einem markerschütterndem (hochpeinlichem) "FUUU***UUCK" die 47m nach unten gesprungen. (Oder besser gefallen XD) Leider war das ganze dann aber auch schon extrem schnell vorbei und ich wollte eigentlich direkt nochmal :D Man hat mich dann unten über dem Fluß sanft heruntergelassen und in ein Schlauchboot gebettet, was mich dann zum Weg nach oben gefahren hat. Fazit: Sehr nervös zu Beginn, Schrei der Urgewalten im Fall und Wiederholungsbedarf im Nachinein - gute Investition :D

Doch es kam natürlich noch viel besser beim Skydive. Nachdem wir unsere Sprunghöhen, Fotopakete etc. ausgesucht hatten, wurden wir in den Hangar geleitet und wurden nach ein paar Mjnuten ausgerüstet: Ein roter Overall, Ledermütze und Goggles für die Augen. Dafür hatte ich mir morgens extra schon meine Kontaktlinsen aufgesetzt... eingesetzt? wie auch immer... und sie haben sich definitiv rentiert! Mit Brille wäre vermutlich auch gegangen, aber ohne war einfach deutlich sicherer und bequemer. Wenig später sind uns dann unsere Tandem-Master zugewiesen worden - meinen habt ihr ja schon kennengelernt, auf dem Foto hinter mir - Rob mit Namen - und wir wurden mal wieder Sicherheits-gebrieft. Erneut, kurze Zeit später gings dann endlich los.Und ich muss sagen, ich war eigentlich überhaupt nicht mehr nervös! Vielleicht lags an der fhelenden Aussicht auf die Tiefe, oder dass ich nen coolen und witzigen Tandem-Master hatte, oooder, weil noch 4 weitere Leute gesprungen sind - keine ahnhng, ich htte ahf jeden fall jede menge spaß und vorfreude, als hätte mir der bungy jump alle Furcht geraubt :D 

Nach 20minuten Aufwärstschleifen - ab 10.000 Fuß mussten alle schon Gasmasken aufsetzen - kam dann ein Ooooii! vom Piloten und die Schiebetür im hinteren Teil der Maschine ging auf. Wir sind dann als letztes gesprungen und ich hab vor dem Fall versucht keinen Blick aus der Tür nach unten zu riskieren, sondern habe mich wie vorgesschrieben am geschirr festgekrallt, Beine aus dem flieger und nach hinten und den Kopf an Robs Schulter gelegt. Rob hat dann irgendwie noch so lange auf was auch immer gewartet, dass ich zum Schluss kaum noch länger warten wollte und endlich springen wollte! :D

Die ersten 5 Sekunden hat sich natürlich erst mal alles gedreht und der Moment war furchtbar, aber sobald ich meine Augen einigermaßen geöffnet hatte, war es fantastisch: Eigentlich war es viel mehr wie Schweben als Fallen. Allerdings war der Luftwiederstand permanent extrem hart und so durchdringend - vor allem kalt! :D aber insgesamt konnte ich die 60 sekunden Fall doch wunderbar genießen und habe immer versucht, mir möglichst viel anzusehen und im gedächtnis zu behalten. Irgendwann ging dann der Fallschirm auf und hat uns mit einem kräftigen, aber nicht allzu überraschenden Ruck aufgefangen, man konnte schon spüren, als er sich langsam entwurschtelt hat.

Auch der Glide war dann ebenso fantastisch und ich konnte sogar meine schutz-googles abnehmen.Kurz vor der Landung haben wir dann noch ein paar Kunststückchen hingelegt und sind in kreiseln runtergestürzt. Abschließend haben wir dann noch Fotos und ein Video bekommen - und der Jump war officially zun ende!

Fazit: GEEEIIIL! :D

 

Die Tage nach Montag, habe ich weitestgehend gechillt verbracht, am 20., also vorgestern ist Mark dann allerdings schon abgehauen. Der Abschied war - wie man Mark eben kennt, kurz und schmerzlos, ein "machs gut, viel spaß dir noch und bis in drei wochen..." und schon haben sich unsere Wege mal wieder getrennt... Echt schade auf der einen Seite, finde ich, aber auf der anderen Seite mag ich noch viel lieber zurückgucken und stelle fest, dass es definitiv ne coole Zeit war und ich auch überrascht bin, dass es so gut mit uns beiden funktioniert hat :) Die meisten würden bestimmt sagen, dass Mark und ich so zwei komplett unterschiedliche Persönlichkeiten sind, wie es nur sein kann - was wir BEIDE vermutlich vollkommen bekräftigen würden - aber dafür hat sich unsere "Reisegruppe" doch äußerst gut verstanden und gut gehalten :D An dieser Stelle also einen Shout-Out und ein herzliches Danke an Mark: Ohne Dich wäre meine Reise nicht die gewesen, die sie heute ist, und das bedeutet mir sehr viel. :) - Merci, dass es dich gibt- mann, wird das jetzt aber schnulzig :D Hoffe, du verzeihst mir das, wenn du das hier liest, Mark ;D Also weiter in der Gegenwart...

Heute war ich nochmal auf einer segelfahrt zu ein paar maori carvings am lake taupo aber an sonsten ist wieder ein wenig ruhe eingekehrt :D

Des weiteren gibts auch bad news: meine brille ist kaputt. hingefallen. Deshalb hab ich mir jetzt contacts geholt und muss die letzten 3 wochsn hier Linsen tragen, weil niemand den bügel wieder dran setzen kann :/ Naja, damit komm ich schon klar, die konsequenzen für meie eigene blödheit muss ich eben selbst tragen - das ist wohl dieses selbstverantwortliche erwachsen sein von dem alle reden - i can tell u: it sucks :P

 

Ansonsten gehts bald weiter - vielleicht reise ich noh mal nach coromandel, da war ich noch nicht und es soll dort sehr schön sein. Aber das wird morgen geplant - bis dann!

 

cya ;)

 

PS: Mark, das war durchaus Ernst gemeint ;)

Pictures from Above

Dienstag, 20.05.2014

 

Endlich! Ich hab es getan: aus 4,5km Hoehe bin ich gestern, am Montag aus dem gelben Flieger gesprungen :D Hinten an mir dran war Rob, mein Tandem Master, aber bis auf ihn und den Fallschirm war es eine lange und einsame, aber unbeschreiblich tolle Reise Richtung Erdboden. Bis auf ein Bild sind die Bilder leider nicht von meinem Sprung, aber ich denke, die Bilder sollten euch einen kleinen Einblick in mein Erlebnis verschaffen :D Die Reihenfolge ist beim Upload etwas zusammengewuerfelt worden, trotzdem hoffe ich, es gefaellt euch ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut 5 Sekunden vor meinem Fall :D Ich wusste einfach nicht, wie ich gucken sollte; veraengstigt und schreiend oder grinsend xD Herausgekommen ist dabei diese verstoerende Fratze der Verzweiflung x)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn ihr Glueck habt, kann ich demnaechst sogar noch ein Video hochladen ;) Funktioniert im Moment aber nicht...

... und schon in Taupo!

Samstag, 17.05.2014

Doch was ist vorher passiert?? Mal sehen, wo fang ich an...

Am besten direkt nach dem letzten Beitrag! Am Tag, nachdem ich euch geschrieben habe, habe ich mich - wie bereitsvorhergesehen - nur auf die faule Haut gelegt und mir ein paar Folgen Game of Thrones reingezogen, was ich ja vor ein paar Wochen in Queenstown angefangen habe. Während Mark schon um 7 den Bus nach Picton genommen hat, habe ich noch seelenruhig geschlafen. Das einzige mal habe ich das Hostel für neue Kopfhörer und Aufstrich verlassen x)

Doch Am nächsten Tag gings dann für mich allerdings auch früh los, sodass ich dann gegen ein Uhr in Blenheim war - einfach nchmal um ein paar alte Freunde wiederzusehen und sich für immer zu verabschieden - oder um sich fuür ein nächstes mal in Deutschland zu verabreden ;) Anscheinend war aber das halbe Hostel ausgeflogen und nur noch Max und Josepha waren dort, mit denen ich dann noch schön gekocht habe :) Am Sonntag morgen - ich hatte ja jede Menge Zeit, weil Picton keine halbe Stunde mit dem Auto von Blenheim entfernt liegt - gab es dann zufälliger weise ein gemeinsam organisiertes Brunch, wofür ich dann auch eine ordentliche Portion meiner supergeilen Pancakes gesponsort habe :) Es gab Bacon, Quiche, Rührei und sogar Crêpes von einem echten frenchman :D Nach herzlichen Verabschiedungen mit allen, die ich noch kannte, hat mich Max dann außerhalb der Stadt gefahren und ich bin nach 10 Minuten von einem PostCourier mitgenommen worden! :)

Für Picton haben wir uns ja extra noch ein paar Tage Zeitgenommen, was definitiv eine gute Idee war. Leider wurde das Wetter latent schlechter über die Zeit, aber die Berge und Täler mit den Buchten und dem Meer direkt nebenan, war super schön; und obwohl wir den großen Queen Charlotte Track nicht mehr gelauen sind. (Da wir Flöppisuns natürlich vorher nicht ut genug erkundigt hatten und nicht wussten, dass man dafür eine Fähre durch den Sound buchen musste xP) Dennoch war die nähere Umgebung auch definitiv ausreichend :) Was aber vor allem ein großes Plus für unsere Zeit in Picton war, war unser Hostel: In der Sequoia Lodge, wo wir gewohnt haben, gab es kostenslos unbegrenztes Wifi - ein grooßer Luxus für jeden Backpacker, eine fantastisch ausgerüstete Küche mit scharfen Messern und genügenden, geraden Töpfen und Pfannen, weiche Betten, saubere Duschen und Toiletten - sogar einen Hot Tub, ABER! the best of all: Es wurde jeden Abend für alle ein ÜBERTRIEBEN geiler... naja, ich weiß nicht wie ich es nennen soll.. Mudcake-Lavacake-Chocolate-Pudding-Dessert-Haufen gebacken den einfach UNWAHRSCHEINLICH lecker war :9 Immer um 8pm standen alle in der Küche Schlange und wollten von dem warmen Schokowunder kosten :D Und wenn man Glück hatte, war abends sogar noch ein wenig übrig :D - Es gab sogar ein Rezept, leider habe ichmir das aber nicht mehr abgeschrieben :((

Selbst haben Mark und ich uns auch davon inspirieren lassen und haben mal versucht, irgendetwas mit Kürbis auszuprobieren - supernice ;)

Nach ein paar Nächten in der Sequoia Lodge, waren unsere Tage auf der Südinsel gezählt und wir sind mit der interislander ferry übergesezzt, um in Wellington anzusetzen. Erneut war das Wetter auf der Überfahrt mal wieder nicht allzu schön und die Hauptstadt selbst empfing uns mit ekelig-kaltem Nieselwetter :/

Leider zog sich das ganze über den 15. hin und wir haben die meiste Zeit im Zimmer verbacht. Die Innenstadt war jns ja durchaus schon bekannt. Dennoch habe ich es mir nicht nehmen lassen, Donnerstah eine Tour in den Weta-Studio-workshops zu buchen. Viel war nicht los und ich war ein bisschen enttäuscht, dass man in der Werkstatt selbst keine Fotos machen durfte, aber da ich mit nur einem anderen Deutschen namens Samuel durch das Gebäude geführt wurde, konnten wir viele Fragen stellen und dirften überall alles anfassen - die originalen Requiiten, die tatsächlich in den Filmen genutzt wurden! Und natürlich habe ich auch einiges über die Entstehungprozesse von Requisiten gelernt. Wusstet ihr eigentlich, dass Weta nicht nur bei Lord of the Rings, sondern zum Beispiel auch bei dem neuesten amazinh Spiderman (dem Goblin-kostüm und dem Rhino roboter), bei Avatar (Waffen, Aussehen der Charaktere, Masken, Kostüme etc.), oder auch District 9, Narnia und natürlich dem hobbit - um mal einige neuere Flme zu nennen - mitgearbeiet haben?? Krass, wenn man mal sieht, auf was für einer kleinen Fläche mitten in so einem kleinen neuseeländischen Wohngebiet solche großen Dinge entwickelt und gebaut werden. Bereut habe ich es deshalb definitiv nicht, aber mit Fotos wäre das ganze noch viel cooler gewesen. Wir konnten übrigens sogar mit Mitarbeitern, die bei der Arbeit an Kleidern und Puppen waren, reden und sie über ihren Job ausfragen. Mark war übrigens nicht dabei, der hat sich dafür eher uninteressiert gezeigt :P

Am Freitag, gestern also, waren wir dann noch in einem Rugby-Spiel der Hurricanes (Wellington) gegen die Highlanders aus Dunedin. Die Vorfreude war riesig, wurde aber leider ein bisschen enttäuscht, da das ganze Match eher unspektakulär verlaufen ist und 16 zu 18 mit nur einem gültigen try (oder auch touchdown, für alle FootballFans) zu Gunsten der Highlanders ausging... Dennoch bin ich techt froh, nicht vollkommen verwirrt herausgekommen zu sein, bei den Regeln ind wir beide eigentlich recht gut durchgestiegen :) Und zum Glück mussten wir nicht einmal weit laufen, wir sind n 15 Minuten wieder im Hostel gewesen - wo ich übrigens bei einem Tiefpunktunseren Wellingtonaufenthaltsangekommem bin :D Das Hostel war sooo furchtbar - von vorne bishinten bemängelbar und insgesamt eines der top 3 schlechtesten Hostels, in denen ich hier in NZ war: Schmierige, schimlige Duschen, nach schweiß stinkende Zimmer (zumindest unseres x|), es gab weder Handtuch noch Seife auf jedglichen Toiletten, ranzige Küche mit berbeulten Utensilien, viel zu wenig Spülbecken, ständig nasse Trockentücher und schlechtgeputzte Tische D: Das hätte echtbesser sein können - und dabei war es noch das am besten bewertetste BBH-Hostel in Wellington City! Und auch die allemeine Atmosphere war einfach nicht schön, das lag aber eher an dernpurenGröße und den vkele Leuten - irgendwie musste man sich dort den Essenssaal mit einem Restaurant undeiner Bar teilen... Aber naja, genug davon, sowas will ja keiner hören :D

Heute morgen durften wir dann aber endlich wieder aufbrechen, es geht ja schon allmählich wieder Richtung Flughafen in Auckland - Habe ich überhaupt jemals erwähnt, wann wir wiederkommen? Mark konmte ja wie geplant seinen Rückflug schon vor einiger Zeit vorverlegen und fliegt nun am 25.5. Ich hinegen hatte da einige Probleme und nicht mal eine Woche, nachdem Mark seine Umbuchung getätigt hatte, war es bei mir schon nicht mehr möglich, weshalb ich erst am 7.6. starte.

Naja. Jetzt sind wir aber erst mal ein paar Tage in Taupo, wo wir - morgen in der früh schon! - den Tongariro Alpine Crossing machen werden. Um viertel vor 6 holt uns ein Shuttle Bus ab, der uns zum Fuße des Berges bringt - und umgerechnet übringens fast 40 Euro pro Person kostet. Und dann mal sehen, wie schön es wird :D Der Tongarirocrossing soll einer der schönsten Neuseelands sein und vielleicht - vermtlich aber nicht, weil Mark keine vernünftigen Wanderschuhe hat und sich keine für 20 Dollar leihen will - gehen wir auch auf den überall bekannten Berg Mt NGAURUHOE. Auch bekannt als Mt Doom oder der Schicksalsberg aus Herr der Ringe :) Da es aber immer mehr beginnt zu frieren - vor allem auf diesen 2500 Metern, liegt dort oben reichlich Schnee und, wie gesagt, Mark weigert sich da mit seinen Schuhen hochzukommen :/ Ich hoffe, ich kann ihn noch überzeugen...

Darüber hinaus wartet hier in Taupo noch eine ganz andere Sache auf mich: Skydiving!! :D Ich bin schon eine ganz Weile am überlegen und hätte den Jump eigentlich furchtbar gerne schon in Wanaka oder Queenstown auf der Südinsel gemacht, aber ich habe mich für die preisgünstigere Vatiante hier entschieden. Doch heute bin ich über eine Broschüre gestolpert, die ein ganz besonderes Sonderangebot bereit hielt: ein skydive aus 15.000 Fuß Höhe, einen Bungyjump UND einen ropeswing für schlappe 560 Dollar! :D Da ich in meinem Budget eigentlich sowieso 500 Dollar für meinen skydive eingeplannt hatte und so nur noch 60 dollar mehr für 2 Extraactivities in den Topf werfen müsste, denke ich fast, dass ich mit dieser Variante gehen werde. Lasst mich mal wissen, was ihr davon haltet - aber schnell, denn übermorgen ist schon der letzte Tag, an dem das Wetter brauchbar gut wäre ;) Buchen müsste ich dass dann schon morgen nach meiner Wanderung!

Hoffe euch gehts gut soweit, mir gehts jedenfalls prächtig und es schimmert mir so langsam, dass ich nur noch 3 Wochen hier unten habe!

Ich schreibe dann morgen nach der Wanderung nochmal - man hört von sich

 

cya ;)

 

Einfach aus Langeweile

Donnerstag, 08.05.2014

In der Tat. Es ist, glaube ich, wirklich das allererste mal, dass ich aus purer Langeweile einen Blogeintrag schreibe. Ich hasse das übrigens, da ich das inzwischen immer direkt im Browser schreiben muss, wo mir von jetztaif gleich derganze Text verloren gehen kann, wenn die Seite aktualisiert - mein Tablet verbietet mir ja seit geraumer Zeit, vorgeschriebene Texte hier einzufügen... :( 

 

Wie auch immer, das ist ja nicht euer Problem - hauptsache ihr seid gut unterhalten ;D So, What has happened?? Well, basically: not really anything.

Wir hatten noch ein paar schöne Tage in der Elm Lodge - was natürlich cool war, weil wir von ein paar netten Leuten umgeben waren, die wir gut leiden konnten, kostenlosund unbegrenztes Wifi sowie PC benutzen konnten - ich habe mit Carolin - einer deutschen "Mitbewohnerin" - gefüllte Paprika gemacht (eswar supergeil ;D) und ich habe den Hot Tub im Garten genossen :D Zwar ist an den letzten Tagen aktiv nichts mehr unternommen worden, obwohl wir eigentlich noch zum Lanarch Castle (NZs einziges echtes und begehbares Schloss) oder einen Strand besuchen wollten, aber das Castle wäre viel zu teuer gewesen, beides war sehr weit weg zu fuß UND das Wetter war auch nicht mehr so recht auf unserer Seite. Am Mittwoch, 7.5. sind wir dann also wiederabgefahren. Mit dem nakedbus nach Christchrurch - eine Tour von gut 6 Stunden. Heute wollten wir uns noch ein wenig in der Stadt umsehen. Das haben wir zwar auch gemacht, abereigentlich gab es NICHTS zu sehen, was schön, interessant oder in irgendeiner Art und Weise erwähnenswert ist. Dabei sind wir dann auch ein paar mal im Kreis gelaufen und sind zwischen unseren Hostels hin- und hergegondelt - Ja, wir ind in getrennten Hostels, aber auch nur, weil Mark beim lezzten mal in Chch eine Membership beim YHA eingegangen ist und so Sale auf den Preis sowie free wifi hatte, während ich lieber ins Celtic Backpackers gegangen bin, anstatt 40 Dollar zu bezahlen.. ich nin ja nich doof.. (hier sinds "bloß" 25)

Naja, vielleicht war es noch ganz erzählenswert, dass ich mir für 10 dollar ein hemd und weitere 10 eine jogging-/ chillinghose gekauft habe (jeweils ca. 6-7 Euro UND! ich zum ersten mal überhaupt Sushigegessen hab. :D Ansich wars ganz ecker, aber ich hab mich anschließend nich so geil gefühlt und auch die soyasoße schmeckte mir gar nicht... Außerdem find ich es furchzbar anstrengend mit Stäbchen zu essen! :D Natürlich ist es nicht schwer, aber vollkommen nervig - meine Meinung.

 

Morgen splitten Mark und ich schon wieder aif: Wirhaben versehentlich unterchiedliche Busse gebucht: Er morgen - ich Samstag, 10.5. Das Resultat: Noch ein Tag VOLLER GRAUSAMER LANGEWEILEE!!! Ich halte es jetzt gerade schon kaum aus, denke das wird auch nicht besser... Vor allem habe ich seit Blenheim schon kein Strom-Adapter mehr und kann meine Sachen nur an den vorhandenen PCs hieraufladen - was ungelogen 5-6 mal länger dauert, als über die Steckdose, keine Ahnung warum... Und ich kann nicht mal meine Festplatte hier an den TV anchließen, icj bin verdammt!!! x0

 

Doch was erwartet mich danach? Ich erzähls euch noch schnell, bevor ich mich in Langeweile und Selbstmitleid suhlen werde:

Am zehnten fahr ich los nach Blenheim, wo ich mir schon ein Bett vor ein paar Tagen gesichert habe, um mal wieder ein paar alte Freunde zu sehen, die ich noch von der Arbeitszeit kenne :) Auch allerdingsf nur für einen Tag, denn dann schließ ich mich wieder mit Mark zusammen - der fährt morgen früh übrigens direkt nach Picton. Am elften trampe ich also auch nach Picton, wo wir dann die schönsten Wanderstrecken erkunden. Am 14. kommt dann unsere Fähre back aif die Nordinsel :) Vom Rest erzähl ich dann ein andern mal ;D

 

See u soon ;)

Momentaufnahmen, die III.

Samstag, 03.05.2014

Hi! Wie gestern versprochen - wenn ihr's noch nicht gelesen habt, schaut's euch an ;) - kommt heute mal wieder ein Eintrag rein bildlicher Natur :D Ich habe auch nochmal ein paar ältere Fotos angehängt und ein paar Fotos, die Jeannette, die Managerin vom Copperbeech Hostel aus Blenheim, geschossen hat, weil ich selbst davon keine Bilder gemacht hab. Deshalb an dieser Stelle credit fuer sie, ihr findet mehr Fotos von ihr fürs Hostel auf facebook auf der "Copperbeech Backpackers"-Seite.

Jetzt aber direkt zum Vergnügen: Mögen die Präsentationen beginnen, viel Spaß!

 

 

 Blenheim

Mein altes Zuhause in Bleinheim: Das Copperbeech. Hier hab ich 1 ein halb Monate gewohnt und auch hier gearbeitet (bei wineworks, spaeter dann auf vineyards und bei cloudy Bay) taken by Jeannette @ Copperbeech

 

Ein Arbeitschema bei wineworks in der Fabrik: Ich habe meistens vorne beim Depalletising gearbeitet, oder aber auf der Handlabelling station, line 4. So kommt der Wein vom feld durch die Fabrik und zum Kunden - auch nach Deutschland ;D 

 

Auf einem Abstecher (und unserem einzigen in Blenheim) mit Mark, Tim, Saskia und mir zum White Bay Beach. Das Wetter war genial und das Wasser eiskalt - im Meer waren wir aber schon nich mehr :) 5.4.2014

 

Mark versucht sich mal mit einem Sprungbild :D Success wuerd ich sagen ;) Auch im White Bay

 

Mark und ich waren ordentlich am Klettern: Der Blick auf Blenheim in der Ferne von einem grossen Felsen aus, ebenfalls White Bay.

 

Der Easter-Brunch! Es war ein riesiges Festmahl und wir hatten alle super viel Spass :D Ich vermiss die ganzen Leute, die wir da kennengelernt haben :( Credit mal wieder an Jeannette @ Copperbeech.

 

Es gab Kuchen, Muffins, Ruehrei, Spiegelei, Pancakes, Kaiserschmarrn, Pasteten, Omlette, selbstgebackenes Brot, Stuten, Schoki und viiieeles mehr. Yum! from Jeannette @ Copperbeech

 

Und wie das schmeckt! ;D Doch mit dem Easter-Brunch steht auch der Abschied vor der Tuer: Am Montag Mittag schnapp ich den Bus nach Christchurch und anschliessend nach Queenstown. Ade Arbeiten, Ade dazugewonnene Freunde und Freundinnen und Ade liebes Copperbeech! photo by Jeannette @ Copperbeech.

 

 

Queenstown

Doch in Queenstown zu sein hat auch seine Vorteile: Das Wetter war maessig bis gut und ich habe mir fuer einen halben Tag Mountainbike und Gondelpass besorgt - und hab mich (woertlich) auf die Strecke geschmissen :D Ein bisschen Posen fuer die Nachwelt ist da natuerlich auch drin - dieses mal danke an Mark fuer den Shot!

 

Natuerlich kann ich nicht nur Posen, ich kann auch exellente Stuntdouble für einen Actionshoot bezahlen ;D Laut Mark ist das sogar eine recht semiprofessionell aussehende Haltung, die ich da abliefere - gut fuer die B-Note.

 

Doch Queenstown kann uns nicht fuer immer behalten, wir hitchhiken nach etwas weniger als einer Woche weiter nach Te Anau, in den very Süden. Hier ein letzter Schnappschuss von der bezaubernden Stadt der Königin, nacheem wir mit dem Bus und zu Fusse die Stadtgrenzen hinter uns gebracht haben. Mark waere noch so gerne da geblieben... :(

 

Unser erstes Foto beim hitchhiken: Warum?? Frag mich nich, ich weiss auch nicht :D Diese junge Dame allerdings war Mark sehr sympatisch, sie war selbst ueberzeugte Mountainbikerin. Hier sind wir uebrigens auf halben Weg nach te Anau, bei den Five Rivers.

 

 

Te Anau, Lake te Anau

Endlich in Te Anau, am 3 Tag jedoch, die ersten beiden Tage hat es durchgehend geregnet. Dem Mann auf der linken Seite des Bildes haben wir es spaeter dann allerdings auch gleich getan und haben eine hoellenhafte Wanderung durchgemacht :) Im Hintergrund ein witzig-winziger Teil des Lakes Te Anau. Neuseelands zweitgroesster See.

 

Lake Te Anau bei einem Spaziergang und guten Wetter.

 

Dienstag, der 29.4. Wir wagen uns an den Milford Sound heran: Wie berichtet: Die Kulisse war atemberaubend.

 

Und nach 2 Stunden Busfahrt endlich am Ziel: Vorne unser Boot, dahinter der Mitre Peak, der ikonischste Gipfel im Sound.

 

Ein klitzekleiner Wasserfall, einer von vielen. Er ist schon fast ausgetrocknet, da es hier schon ein paar tage nicht mehr geregnet hatte, dafuer bietet er uns aber ein schoenes Farbenspiel, dass uns der Kapitaen aus wenigen Zentimetern Entfernung beobachten laesst :)

 

Der Blick vom Meer aus zurueck in die mit Wassermassen gefuellten Fjordtaeler. teilweise habe ich hier komplett die Dimesionen fuer Entfernungen verloren, da man eigentlich recht schnell ueber das Wasser gleitet und einem Kilometer wie Meter vorkommen. Die Luecke zwischen den Berg ist aber bestimmt mehr als 1,5km breit! Insgesamt streckt sich der Milford Sound 15 Kilometer ins Inland hinein.

 

Mehr vom Milford Sound.

 

Und noch mehr :) Unbeschreiblich schoen.

 

Beste Laune onboard! :D Es gab uebrigens sogar Fish n Chips - wenn auch nicht viel, aber klasse service will ich mal behaupten!

 

Trickserei und Herumprobiererei mit Reflexionen

 

 

Der Kepler Track

Noch vor Sonnenaufgang gehts los und schon bewegen wir uns ueberhalb der Wolken, wo die ersten Sonnenstrahlen in der Wald eindringen! Great View.

 

Nach mehreren Stunden durch den Wald irren ist es soweit: Wir bekommen die Wolkendecke von oben zu Gesicht. So weit das Auge reicht nichts als weisse Schwaden, die nur die Alpen am Horizont aufreissen koennen.

 

Mal ein paar Stunden uebrsprungen: Wir sind schon ganz oben, wo sich im Schatten der Steine faszinierende Eiskristalle gebildet haben, die von Wind und Wasser geformt wurden.

 

Achievement unlocked: Selfie auf dem Gipfel.

 

Naja, selfie kann man wohl nicht sagen, Portrait ist vielleicht besser. Ist die Aussicht gut oder was? :)

 

Von unten vom Walde kommen wir her! Und muessen auch wieder zurueck...:/ Meine Fuesse beginnen schon zu schmerzen :D

 

Doch wenigestens kann man jetzt noch beim Laufen nach unten sehen, dieses mal sogar ohne Wolken - klare Sicht auf.. alles was dort unten kraeucht und fleucht.

 

Hier habe ich nochmal ein grosses Stueck unserer Tortour geskipt, wir sehen zum ersten mal wieder dasd Wasser desd Sees vom Nahen.

 

 

Dunedin

Heute sind wir die Baldwin Street hochgelaufen. Warum das so toll ist?

 

Es ist die steilste Strasse der Welt! :D

 

Doch ein Aufstieg lohnt sich: DIe Anwohner haben eine tolle Aussicht und im 2. gang kommt man mit den meisten Autos auch hoch :D

 

StreetArt in der City

 

Und zum Schluss ein paar Bilder bei Sonnenuntergang.

 

Cya ;)

Favourite Place, geschwollene Füße und Grüße aus Dunedin

Freitag, 02.05.2014

Hallo Freunde, ich grüße Euch!

Dieses mal aus dem netten Staedtchen von Dunedin, an der Ostkueste liegend. Seit letztens hatte ich ein paar wundervolle Tage, von denen ich euch unbedingt erzaehlen muss! :D

Am Dienstag, den 29.5. sind wir wie geplant frueh raus und haben um 9 unseren Coach genommmen - oder besser gesagt um halb 10, weil er extra aus Queenstown angereist war und der Busfahrer erst einmal ne Pause wollte :) - der uns dann zu den Milford Sounds gebracht hat. Wir hatten uns ja extra diesen Tag fuer unsere Tour ausgesucht, weil die Wettervorhersage bestens war, jedoch waren morgens noch alle Berge, an denen wir vorbeigerascht sind mit grossen Nebelschwaden und dichten Wolken umgeben, sodass kein Blick auf die mehr und mehr schneebedeckten Gipfel moeglich war. Um so weiter wir Richtung Meer vorgedrungen sind - wir sind bestimmt 2 Stunden unterwegs gewesen - desto mehr klaerte sich aber das Sichtfeld und die Berge schienen gar nicht mehr aufhoeren zu wollen zu wachsen. Wir sind durch zahlreiche Dschungel gefahren, haben uns an verschiedenen Berghaengen entlang geschlaengelt oder fuhren einfach durch die Taeler, aber egal wo: Es boten sich uns immer bessere Anblicke und die Natur war so unberuehrt wie sonst kaum wo. Gluecklicher weise haben wir auch einige Stops an bestimmten Stellen gemacht und ich konnte grandiose Fotos schiessen :D Teilweise sind wir dann sogar durch Tunnel gefahren, anstatt ueber einen Bergkamm drueber und als wir wieder raus kamen ins Tageslicht: Pow! - Allein schon die Busfahrt war geil :D

Aber dabei blieb es natuerlich icht, denn der Hauptteil folgte direkt auf den Fuss: Die Bootstour, die dann um halb eins begann, war eigentlich ebenso spektakulaer. Ich glaube ich habe an dem Tag bestimmt 400 Fotos gemacht, ich war einfach voll von den Socken :) Die Fahrt durch den Milford Sound dauerte insgesamt 2 Stunden, einmal zum Meer und wieder zurueck und das Wetter hat die ganze Zeit perfekt mitgespelt - selbst der Kapitaen war guter Laune und hat von einem "glorious day" gesprochen :D Solltet ihr das jetzt vielleicht nicht ganz nachvollziehen koennen, googlet doch einfach mal ein paar Bilder vom Milford Sound - wenn ich selbst noch keine Bilder hochgeladen hab, schaut in ein paar Stunden oder morgen nochmal vorbei, die kommen auf jeden Fall sehr bald! Die ganzen Steinklippen und Berge erheben sich einfach so steil und hoch direkt aus dem Wasser, dass wir bis auf wenige Zentimeter mit dem boot bis an die Felswand oder sogar an zwei der Wasserfaelle heranfahren konnten :D Teilweise zieren dann sogar tolle Schneekronen einige der Gipfel :) Ich finds immer noch geil, wenn ich im Nachhinein drueber schreibe. Ich glaube sogar, der Milford Sound war bisher mein absoluter Lieblingsplatz in Neuseeland. - Bis jetzt ;D

Am Mittwoch - der 30. April - haben wir uns dann jedoch noch einmal ein ganz anderes Kaliber an Sehenswuerdigkeit vorgenommen :) Ich habe ja schon letztes mal gesagt, dass wir ein Stueck des Kepler Tracks gehen wollten, allerdings nicht wie weit. Fuer gewoenlich geht man den in 4 Tagen, insgesamt 60km. Morgens sind wir jedenfalls noch mit neuem Elan und frisch aufgetankten Akkus - ich UND meine Kamera - um 6 in der Frueh aufgestanden, um noch vor Sonnenaufgang den Keplertrack zu erreichen. Fuer gewoehnlich nehmen die meisten Leute von te Anau das Wassertaxi fuer 25 Dollar, aber das wollten wir sparen und nahmen dafuer lieber einen Extra-Weg von gut 2,5 Stunden in Kauf. Eigentlich ja kein Problem. Der Aufstieg ging ueber die ersten 3 Stunden eigentlich nur durch den Wald am Berg, aber als wir dann endlich aus den Baeumen hervortraten, war der Ausblick herrlich: Eine dichte Wolkkendecke zog sich noch ueber alles unterhalb von 800 Meter (oder ungefaehr so) und nur die hoechsten Berge schauten heraus: Es war geil :) Ausserdem war es gar nicht mal so kalt. Hier oben schien die Sonne und wir sind direkt auf einem Bergkamm gelaufen, trotzdem kein allzu starkes Windchen. Rein rechnerisch waeren wir gegen 12, halb 1 bei der Luxmore Hut angekommen sein, wo die meisten dann ihre erste von 3 Uebernachtungen einlegen, aber da wir schon um 11 Uhr oben an der Huette angekommen waren, dachten wir nachdem wir unsere eingepackten, vorgekochten Lunch-Nudeln gegessen hatten, koennen wir doch eingentlich noch bis zum Gipfel von Mt Luxmore wandern. "Dann waeren wir gegen 13 Uhr ganz oben, das sind nur 6 Stunden von ganz unten - und runter schaffen wir das ganze ja auch nochmal schneller" - haben wir gedacht :D

Bis oben hin auch noch kein Problem - und glaubt mir, es HAT sich DEFINITIV gelohnt, denn als wir ganz oben waren, waren bereits alle restlichen Wolkenfetzen verschwunden und gaben den blick auf... naja, alles halt, preis :D Es war wirklich hammer: Der grosse Lake Te Anau, das Staedtchen, die suedlichen Alpen und die rauschenden Gebirgsfluesse in der Umgebung, die das einzieste Geraeusch dort oben abgaben. Und auch Kondition und Gelenke waren noch top in Form :D Erst der Abstieg hat uns dann zu schaffen gemacht. Ich meine 6 Stunden, dass sollte man schon nicht unterschaetzen.., aber dann noch gut 1000 Hoehenmeter - die haben uns - vor allem mir - dann den Rest gegeben. Der Abstieg hat sich einfach nur so hingezogen und beinahe waer ich auf dem Weg zusammenberochen, waer am liebsten fuer immer liegengeblieben, aber ich konnte mich dann nochmal durch meine Musik ein bissl boosten und wir haben es tatsaechlich noch von 18 Uhr nach unten ins Tal geschafft, raus aus dem Wald. Kurz bevor die Sonne aber hinter dem Berg, den wir bestiegen hatten, verschwand, konnte ich einfach nicht mehr und wir haben ne viertel Stunde uns einfach nur ins Gras gelegt. Und ich habe gejammert :D Mir tat ALLES soo weh. Die Fuesse waren vollkommen aufgedunsen und fuehlten sich an, als wuerden sich gleich platzen, meine Knie waren voll zittrig und ich konnte jede einselne Sehne und jeden einzelnen Muskel in meinen Fuessen und Beinen rebellieren spueren :D Und dann ging ploetzlich die Sonne unter. Einfach so. Binnen Sekunden hat uns der Schatten des Berges eingeholt und wir sassen ein paar Augenblicke im Dunkeln. Wir haben uns dann tatsaechlich DOCH noch augerappelt und sind vollkommen erschoepft zu hause angekommen. Wir sind von 7 bis 18 Uhr durchgelaufen. Mit nicht mehr also einer Stunde Pause all in all. Dementsprechend fuehlten wir uns dann allerdings auch. Am selben UND am naechsten Tag :D

Trotzdem hatte die Sache dann doch noch was gutes: Als Mark sich daraufhin dann so sehr fuer die Strecke interessiert hat, die wir gelaufen sind, hab ich das ganze mal nach geschaut :D Wir sind unseren ersten Marathon gelaufen! :D Hin und zurueck ergab eine Summe von (fast) 40 Kilometern, zwei mal 19,8. Plus 1km vertikale Strecke :') It was a hell of a trip, BUT we did it :D

An dem Abend hab ich mir dann auch noch eine ewig lange Dusche gegoennt. Allerdings natuerlich nicht im stehen, das haette ich nicht mehr hinbekommen: ich habe mir dafuer den Gartenstuhl von dem Balkon geschnappt und unter die Dusche gestellt xD

 

Deeer naechste Tag im Gegenzug war ausnahmsweise mal wieder relativ ereignisarm: Mark hat den Bus und ich die HitchHiker-Route genommen, um nach Invercargill zu gelangen. Viel zu grosse Stadt, haesslich und grau in grau... Dementsprechend haben wir auch fast nur auf dem Zimmer rumgelegen und Game of Thrones gesehen, was ich letztens angefangen habe zu schauen (Inzwischen bin ich stolzer Besitzer einer grossartigen Sammlung an Filmen und Serien, die ich mir von anderer Backpackers Festplatten ruebergezogen habe - eine sehr gute Beschaeftigungsmoeglichkeit fuer Staedte wie Invercargill ;) )

Und heute fuehrte uns unser Weg ach Dunedin. Doch wo wir beide, Mark und ich eigentlich ein ueberschaubares Dorf erwartet haetten, haben wir eine riesige Stadt mit gigantonomischen Ausmassen aufgefunden - was es schwierig machen wird, sich leicht von Ort zu Ort zu bewegen, weil alles so weitlaeufig ist... Trotzdem haben wir schon einige gute Anlaufstellen ins Visier genommen: Eine Tour durch die Speight's Brewery (eines NZ's guter Biermarken), eine Tour durch die Cadbury-Factory (NZ's Milka), die steilste Strasse der Welt und das Lanarch Castle (NZ's einzigstes echtes Schloss - glaub ich) und evtl. noch viele mehr :) Der Wheater-forecast scheint recht gut zu sein fuer die kommenden Tage, ich bin also frohgemut zu sagen, dass wir vielleicht auch mal zum Strand gehen ;) Ueber unser Hostel moechte ich eher nicht berichten, das furchtbare von Invercargill habe ich ja schon gar nicht erwaehnt, aber hier ist es eher... ein weniger gut in Schuss gehaltenes... Gebaeude (scheint eher ranzig als recht zu sein - spontane Wortspielerei! x) )

 

Fuenf Tage werden wir aber trotz aller zu sagenden Nachteile hier bleiben und es unser Zuhause nennen, wir wissen uns schon zu beschaeftigen. Zum Beispiel mit ellenlangen Blogeintraegen ;) Also,

 

See u around ;)

 

PS: Wir haben uebrigens auch unbegrenzt free wifi hier und kostenlos benutzbare PCs - das nenn ich mal ein Plus fuer Mich und Dich - spontanes Wortspiel zum Schluss.

Souvenire unterschiedlicher Art

Montag, 28.04.2014

Kia Ora aus dem (heute noch) recht regnerischen Te Anau! :)

Ich muss um Entschuldigung bitten, dass es schon wieder eine Woche her ist - ich muss mich erst einmal wieder an das neue Update-Tempo gewöhnen ;)

Vergangenen Montag bin ich mittags um 1 Richtung BusStop Blenheim losgezogen - natürlich erst nachdem ich mich von allen neuen Freunden und meinem zweiten neuseeländischen Zuhause verabschiedet habe - und hab den nakedbus von Blenheim nach Christchurch genommen. Aus meinen lezzten Erfahrungen mit der Riesenstadt habe ichimmerhin was gelernt und bin nicht zu Fuß rein getrampt, sondern hab mich 10 Minuten vom Hostel entfernt vom Bus absetzen lassen :) Eine Nacht im Celtic Backpackers verbracht und am nächsten morgen um 9 Uhr weiter nach Queenstown!! Und zum ersten mal ist mir bei der Fahrt aufgefallen, wie sehr es doch schon herbstet und der Sommer mt seinen bezaubernden Temperaturen ausgezogen ist: Die Fahrt entlang der Ostküste war durch und durch von gelben und rot-braunen Bäumen geprägt und hat mir einige tolle Motive dargeboten, doch als ich dann abends in Queenstown angekommen war, empfing mich ein eiskalter Hauch, der durch die Stadt zog - buaah :|

Doch dagegen weiß man sich ja auch zu helfen, ich hab mir einfach einen supergut gefütterten - reduzierten - Pullover zugelegt und habe es jezzt sehr gemütlkch warm ;) Übrigens bin ich jetzt auch stolzer Besitzer eines AllBlacks-Trikots, der Rugby Mannschaft von Neuseeland - die Typen sind mit die besten der Welt! Damit hätte ich auch schon mein erstes richtiges Souvenir abgehakt! :)

Die Tage habe ich mich dann auch nochmal im Downhillen versucht: Lasst eich gesagt sein: Es war adrenalin-geladen und echt fun, aber aich tierisch anstrengend - zu weilen auch recht schmerzhaft xp Denn natürlich lies sich das ganze nicht ganz ohne Stürze durchziehen x) Trotzdem gings mr bis auf das ein oder andere Souvenir wie Prellungen und ne dicke Schürfwunde exellent und ich habe mich erstmal mit einem von Queenstowns berühmten Ferburgern belohnt :D

Zwar msste ich am letzten Tag noch einmal umziehen, weil es in der Aspen Lodge keinen Platz mehr für mich gab, aber anschließend konnten wir unseren Reiseplan problemlos weiter durchführen:

Am Samstag, den 26.4. sind wir dann nach Te Anau gehitchhiket - die letzte Station vor dem Milford-Sound, in dem wir morgen eine Bus- und Bootstour gebucht haben. Solltet ihr jemals Neuseeland Bilder googlen, werdet ihr auf jeden Fall Fotos von hier zu Gesicht bekommen! Der Mitre Peak ist der Höchste Berg im Sound und ist nur einer von vielen steilen Bergen, die sich majestätisch aus dem Wasser erheben. Ich bin gespannt wie ein Hochspannungskasten da Fotos zu machen! :D Bisher haben wir noch nicht viel von der Umgebung gesehen, da es Sonntag und heute beinahe durchgehend geregnet hat, aber ab morgen ist Besserung in Sicht und wir hoffen, dass wir Mittwoch noch einen Teil des Kepler-Tracks wandern können - einen der ikonischsten walks in Southland/Fjordland :)

 

Danach sieht unsere Route wie folgt aus:

 

1.5.: Reise nach Invercargill, einen halben Tag in der Stadt

2.5. Reise nach Dunedin und 5 Tage die Lage sowie Sights und Wanderstrecken auschecken 

7.5. Reise nach Christchurch, 2 Tage die Stadt erkunden

10.5. Christchurch nach Blenheim, einen halben Tag das Copperbeech besuchen

11.5. Bis zur Überfahrt in Picton wandern

14.5. die Fähre nach Wellington nehmen :)

16.5. Rugby Game im Westpac Stadium

17. ab nach Taupound im Laufe der Woche den Tongariro Crossing laufen

 

Wie ihr seht, es ist alles schon knallhart durchgeplant und die Busse sind größtenteils schon gebucht :D Wir haben dickes Programm! :) 

Trotzdem habe ich das Gefühl, ich habe noch vergessen euch etwas zu erzählen - mir fällt es nur gerade nicht ein :/ Wie auch immer, ich sags euch in 2 Tagen or so...

 

Make it good bis dahin ;) see you all!

So. Endlich mal wieder was Neues. viiiel zu lesen.

Sonntag, 20.04.2014

MoinMoin allerseits! Ich bin's, der Jonas :) 

Solltet ihr den letzten Eintrag noch nicht gelesen habt, checkt den letzten Eintrag aus, den habe ich vor ein paar Minuten hochgeladen.

Seit dem letzten Buschfunk von mir hat sich einiges neues getan: Bloederweise hat es in der vorletzten Woche durchgehend geregnet :P Das hat uns aber natuerlich nicht vom Arbeiten abgehalten - naja, wir sind zumindest jeden Morgen ueber eine Stunde hingefahren und sind fuer gut 2, 3 Stunden nass geworden, bevor wir dann wieder nach hause sind. Absolute Kacke, Zeitverschwendung und trotzdem harte Plackerei, weil ich unsere beiden Supervisorinnen, Linda und Gilian - eine Maori und ein Mannsweib, mit der Stimme eines 80-jaehrigen kehlkopfkrebs-kranken Marktschreiers, so üüüberhaupt nicht leiden konnte und harvest auf einem vineyard nichts fuer schwache Ruecken ist :) Man muss ja permanent gebueckt laufen und schleppt den Korb mit sich rum. Nach einer Woche - in der wir trotz Rueckenschmerzen kaum etwas verdient hatten, mussten wir dann auch noch Samstag und Sonntag arbeiten -__- So war also auch das Wochenende versaut, waehrend Mark, nachdem er wieder "genesen" war - und uebrigens am Donnerstag noch seinen Geburtstag gefeiert hat! - , schon laengst in Queenstown war und sich am downhill-festival erfreuen konnte. Doch zum Glueck gab es schnell Erloesung fuer mich: Nach dem Wochenende, dass gottseidank regenfrei war, konnte ich mir mit ein bisschen Glueck und Berede durch Elliot, einen Briten in meinem Hostel einen job bei "CLOUDY BAY" organisieren. Im Prinzip haben wir dort genau das selbe wie bei wineworks gemacht, BinOn (Flaschen aufs Fliessband stellen), PalettStacking und Handlabelling an einigen falsch etikettierten Flaschen, doch im gegenzug zu der grossen Fabrik war der Cloudy Bay-Sitz mehr ein grosses Anwesen mit nur einer Line, auf der eben auch nur selbst hergestellter Wein abgefuellt wurde. Dazu war die Atmosphere einfach viel ruhiger und entspannter und alle Teamkollegen haben sich dort super verstanden :) Den beiden alten Frauen von Hortus hab ich dan sogar noch nicht mal mehr absagen muessen, da sie uns erst nach Dienstag wieder kontaktieren wollten, wenn der Sturm vorbeigezogen war - und dann aber gar nichts mehr kam. Gluecklicherweise wurde ich aber noch bezahlt, obwohl man meinen contract verloren hatte und es kurz so schien, als haette ich umsonst gearbeitet. Bei Cloudy Bay gab es dann ncohg Arbeit bis Donnerstag - was mir aber auch voellig gereicht hat, ein langes Wochenende ist ja auch mal schoen :)

Wobei man hier eigentlich auch nichts unternimmt xD Ich bin ein extrem faules Stueck neben der Arbeit x) Blenheim ist aber auch wirklich unspektakulaer und jeder im Hostel ist meistens dahoam. Wir gucken ziemlich viele Filme, hin und wieder kocht man mal zusammen und die Wochenenden sind einfach genial :) Da man sich groesstenteils ziemlich gut kennt herrscht hier immer ne nice Atmosphere und fast jeder ist dabei, wenn Veranda, Kueche und LivingRoom geschlossen werden, um gemeinsam in "The Shed" zu gehen, ein eigentlich recht grosser Schuppen im Garten, wo dann gefeiert werden kann :D Letzte nacht sind wir aber dann mal wieder als Gruppe in einen Club gegangen. Fuer gewoehnlich ist es das faiweathers, aber die hatten gestern nacht wohl irgendetwas ruhigeres, Restaurantmaessiges aufgeyzogen :D Dafuer sind wir dann ins Kokomo gezogen und haben den Club auf den Kopf gestellt :D Es sind schon echt crazy Sachen passiert, und der ein oder andere hat definitiv ziiemlich tief ins Glas geschaut :D Und allen voran natuerlich Yve, unser hollaendischer Manager - er hat diesen Job seit gut 3 Monaten zusammen mit seiner Freundin und ist eigentlich auch immer gut dabei :D

Zu diesem Wochenende hab ich gut 3000 Dollar auf meinem Konto, die fuer die restlichen Wochen in NZ eigentlich fast reichen sollten :) Vielleicht statte ich Napier's Kiwiorchards ja nochmal einen Besuch ab, bevor ich wieder nach Hause fliege ;) 

Was passiert also jetzt fragt ihr euch vielleicht? Ganz easy peasy :) Mark, das habe ich ja schon einfliessen lassen, ist schon vorletzte Woche Freitag nach Queenstown gegangen. Heute endet dort ein grosses Mountainbike Festival, das er natuerlich auf keinen Fall verpassen wollte. Gestern habe ich mir fuer meine letzten Wochen auf der Suedinsel von nakedbus ein TicketPass mit 3 freien Bustrips gekauft - momentan von 100 auf 66 Dollar reduziert! ;D Da ich ohnehin fuer einen Bus bis nach Christchurch schon 45 Dollar bezahlen muesste, habe ich mir direkt den Bus pass geholt, dann hab ich anschliessend auch noich einen Trip drin :) Zunaechst geht es also am Montag nach Chch, ich uerbernachte einmal dort, fahre dann weiter nach Queenstown und wir bleiben einige Tage in der Aspen Lodge, dem selben Hostel, dass wir zuvor schon in Queenstown besucht hatten (Vor eineinhalb Monaten) - verdammt ist das schon wieder lange her!! Die Zeit ist wie im Flug vergangen und obwohl ich schon so ewig lange hier bin, habe ich noch nichts in Blenheim gemacht. Verrueckt. Dafuer wird der Rest meiner Suedinseltour aber vermutlich doppelt so spektakulaer:

Auf dem Reiseplan stehen vor uns: Te Anau, von dem man gut aus alle moeglichen Fjordlandschaften erreichen kann, ein kurzer zwischen stopp in Invercargill, Dunedin fuer ein paar Tage, und dann machen wir uns schon wieder langsam auf den Weg Richtung Nordinsel :) Die Faehre nehmen wir dann vermutlich am 9.5. - at least approximately around that time ;)

I bet I sprech wie so 'n Trottel, wenn ich wieder @home bin. f*cking Anglizismen x)

Nunja, und so sehen die Plaene aus. Ihr duerft euch auf einiges gefasst machen, denn bald geht es wieder los, was fuer euch heisst: Dauernd neue Infos und Updates von meiner Seite! :) Let the Journeys begin! Fuers weitere packe ich jetzt erst einmal meine Sachen, morgen gehts dann ja endlich mal wieder auf Achse ;) Ich wuensche euch noch einen wundervollen Ostersonntag - wir hatten ein fantastisch-riesiges Brunch-Fest-essen und ich bin immer noch satt - vermutlich noch bis morgen frueh :') Gleich gehts ein letztes mal sonntaegliches Fussball spielen mit all den anderen und - ...ich komm schon wieder nicht zum Ende.. :D

 

Cya! :)

 

PS: Checkt doch mal die Hompages von wineworks und cloudy bay aus, auf ww duerfte es bald ja ein video von mir bei der Arbeit geben und cloudy bay ist angeblich auch ein internationaler Wein! :D

UND! Ich habe gestern auch Karten fuer ein Rugbyspiel in Wellington gekauft! Ich freu mich schon drauf :D 16.5.2014, Hurricanes VS Highlanders.

Was mich im Moment so beschäftigt (vor 2 wochen)

Sonntag, 20.04.2014

Es ist Samstag - bzw. Donnerstag, wenn ich anfange das hier zu schreiben - und ich weiß einfach nicht was ich schreiben soll. Entweder ich schreibe nichs bzw. kaum was, oder aber ich schreibe euch seitenlange Romane über Dinge, die euch eigentlich nicht interessieren.. Ich will aber trotzdem endlich mal versuchen, wieder was von mir hören zu lassen, schließlich möchte ich ja auch nochmal später von mir selbst lesen können, wann ich was gemacht habe und was mich so beschäfigt. Ich plane ja auch ein Reisetagebuch-Bilder-Montage-Geschichte-Video zu machen - und da brauch ich doch was zum erzählen! ;) Los geht's also.

Ich erinnere mich nicht mehr ganz, was ich euch zuletzt von Blenheim erzählt habe, daher fange ich nochmal vom Beginn an. Vor gestern (Freitag) genau vier Wochen waren wir beide, Mark und ich in Blenheim angekommen, den ganzen langen Weg von Christchurch aus. Nach 2, 3 Nächten im Zelt auf einem Camping Platz haben wir endlich einen Hostelplatz bekommen - zwar auch nur im Garten und wieder in Zelten, das aber nicht für lange Zeit... Und das gute: Mit einher haben wir auch direkt einen longterm Job in einer wine bottleing factory bekommen, erst ich und wenige Tage später, Mark auch. Schichtbeginn ist regulär um 7 Uhr morgens und wir arbeiten bis 17 Uhr abends. Da momentan aber besonders viel los ist, läuft die Factory auch häufig 24 Stunden, Sprich: Wir beginnen um 5 Uhr, arbeiten bis 5, werden von der Nightshift abgelöst und lösen am nächten Tag die Nightshift im 5 Uhr morgens ab :D Die ersten paar male war das noch sehr komisch, aber man gewöhnt sich an die Vorstellung :D Doch seit Freitag scheint das gröbste wohl hinter uns zu liegen: Wir hatten einen großen BBQ in der lunch-Pause und es liefen nur 2 von vier Lines - das erste mal überhaupt seit dem ich da war. Wenn ihr jezzt berne wissen wollt, was ich eigentlich mache, naja, das würde vermutlich zulange dauern. Aber was ich eh sagen kann, dass ich eigentlich an relativ unzerschiedlichen Stellen eingesetzt werde. In meinen ersten 2 Wochen habe ich eigentlich nur Depal gemacht, msste also die Maschine bedienen, mit der man die einzelnen layer der Paletten auf das Fließband stellt. Inzwischen mache ich aber alles mögliche, wie zum Beispiel Bin On/Bin Off, wo an den drei verschiedenen Lines hin und wieder per Hand mehrere Tausend Flaschen von großen Bins auf das Fließband gestellt werden müssen. Dann gobt es an Line 1 noch Pallets, wo die Cases (die fertig bepackten und geklebten Kartons) manuell auf den Paletten gestapelt werden müssen. An den beiden anderen Lines machen das große Roboter, doch hin uns wieder gint es ungewöhnliche Packmuster, die vom Client gewünscht sind und die nicht bei den Robotern einprogrammiert sind.


Ansonsten ist weitestgehend ALLES automatisiert, vom Befüllen der Flaschen, Waschen, Verschließen, Labeln, Verpacken, Zukleben, bis hin zum Stapeln. Nur hoer und da bedienen eben ein paar Leute die Maschinen, wechseln zu jedem "Changeover" (wenn ein "Run" also eine Flaschen-, Label- und Case-art fertog dirchgelaufen ist, und der nächste Run beim Depal beginnt. Nur Line 4 ist ein kleinetr Bereich, an dem man falsche Label erneuert, Siegel über die Kappen klebt oder Flaschen in andere Cases packt - Hier gibt's kein eigenes Fließbamd oder Depal, die Flaschen kommen immer mit dem Hubwagen rein. Ich will nächste Woche mal versuchen einige Bilder zu schießen und abklären ob das überhaupt geht. UND, was ich noch super cool finde, ist, dass das Labor jeden Tag ein paar Flaschen Wein an die Mitarbeiter verteilt, die aus der Produktion genommen wurden, um sie auf Bakterien zu testen. Das heißt gute Stimmung ist vorprogrammiert, wenn man vor Freitag an eine Flasche gekommen ist.


Und das ist meine Arbeit bei WineWorks! Es gibt gute und schlechte Mitarbeiter,vor allem aber auch Mitarbeiter, die sich immer ALLE Flaschen aif einmal nehmen, wir haben zwei alte Männer mehrere Male gesehen, wie sie sich 8, 10 Flaschen auf einmal nahmen - hinterfotzige Leute, garstige Geachichte (Bei der übrigens sogar ein Schloss von einem backpacker aufgebrochen und durch ein zugeklebtes Schloss ersetzt wurde - die 8 Flaschen, die wir Jungs uns zusammen "gesichert" hatten, waren natürlich verschwunden...)


8.4.:


Doch auch dieses Kapitel ist schon abgeschlossen, das wineworks alle backpacker zum letzten Donnerstag entlassen hat. Die busy season ist vorbei und es werden keine extra-Kräfte mehr gebraucht. Das copperbeech war somit also zur hälfte arbeitslos :D glücklicherweise konte ich für mich und Mark direkt einen neuen Platz auf einem vineyard ergattern können, indem ich malein bisschen im hostel rumhefragt habe. Wir müssen ab nun jeden morgen schon um 6:15 an der isite sein, um dann EINE volle Stunde zu dem vineyard zu fahren. Vielleicht findet ihr den ja sogar: Der TOHU-Wein, der von da kommt, lief sogar schon durch meine Hände in der Bottleing Fabrik!


Ansonsten kann ich nichtklagen, unter der Woche mache ich gutes Geld - auch auf dem vineyard, wo wir grapepicking machen verdienen wir per contract vermutlich mehr als Mindestlohn - auch wenn ich nicht viel Freizeit hab und immer sooo früh ins Bett muss. Aber die Wochenenden sind immer sehr ereignisreich, wir wohnen mit nur netten Leuten zusammen, mit denen man reden kann, lachen kann oder eben wir wir es am liebsten tun: am Wochenende Party machen kann :D Abgesehen werden die Wochenenden durch die volle Arbeitswoche auch noch ein kulinarischer Höhepunkt. Dann gibts immer was besonderes, meistens mit Fleisch :) Unter der Woche habe ich meistens nicht mehr Zeit als für Nudeln mit fertiger Soße.

Des weiteren noch was anderes: April, April! :) Allen, die nicht daruf hereingefallen sind: Herzlichen Glückwunsch! An alle anderen: der lezzte Eintrag war fake, leider, leider gab es kein Jobangebot vom BBC, wär uch zuu schön gewesen. Wenn ihr alao bis hier hin durchgehalten habt zu lesen - das war eure Belohnung ;)


Unter dess geht es Mark nicht so gut und er musste, wenige Tage, bevor er nach Queenstown fahren wollte, bei Hortus, unserem neuen Contractor absagen und kann nicht mehr arbeiten. Mit ein bisschen Glück gehts ohm bald aber besser ;) Drückt ihm die Daumen! ;)

Das war's mal wieder mit mir, ich würde jetzt gerne mit den anderen diesen Film mit ryan gosling und anthony hopkins gucken - man hört von sich

cya! :D

doofe sache :p

Dienstag, 08.04.2014

Hey guys, es gibt doofe news, irgendwie gab es wohl ein update auf auslandsblog, der bewirkt, dass ich keine vorgeschriebene texte mehr einfügen kann.. Deshalb gibts wohl erstmal keinen neuen Eintrag heite, so wie ichs wollte... Ich versuche das so bald wie möglich zuumgehen, ansonsten muss ich wohlalles nochmal schreiben D:

 

c y'all soon!

Arbeit, Arbeit UND Film??

Dienstag, 01.04.2014

Heyho, ich bins ml wieder, long time no see - oder hear..

Ja, es tut mir leid, Freunde, aber leider gibt es so selten was neues zu erzählen, dass es eigentlich gar keinen Sinn macht, was hochzuladen. Dennoch muss es ja mal alle paar Tage sein, dass ich ech versichere wie guut es mir geht :D

Die Hauptzeit in Wineorks, der Firma, in der ich arbeite, ist so langsam vorbei und mittlerweile gibt es weitaus weniger zu tun als noch letzte Woche, und ich frage mich allmälich, wie lange es überhaupt noch Arbeit für uns alle geben wird... Aber wie auch immer, dazu werde ich wohl später herausfinden... Denn eigentlich schreibe ich mal wieder, weil es ausnahmesweise WIRKLICH große news gibt!

Zum einen: Es wurde heute in der Fabrik gefilmt. Die Haupthalle, den Fillingroom UND - wo ich heute mal wieder besdchäfrigt war - beim "depal", da wo ich die Maschine bedienen muss, die die Flaschen von der Palette auf das Fließband stellt. Es wurde insgesamt mehrere Stunden footage von allem gesammelt und binnen eines Monats wird es auf der "wineworks" homepage ein 10 Minuten timelapse-video geben. Witzig, dass ich schon wieder so einen offiziellen "Medienauftritt" habe! :D Wer sich noch erinert: Da war ja mal etwas mt einem Nissan-Commercial-Shoot in Turangi letztes Jahr.

Und jetzt kommt der Knüller: Noch bevor ich heute gefilmt wurde, habe ich gestern Abend meine Mails gecheckt und was seh ich: Amanda, die Cast-Koordinatorin von dem Barbarenshoot hat geschrieben. Und wie ich so gelesen hab, hab ich erst meinen eigenen Augen nich getraut: Betimmt habt ihr's schon längst vergessen, aber damals, als ich euch von dem Shoot am Fuße des Mt Ngauruhoe erzählt hab, hab ich ja auch geschrieben, dass dort einige von der hobbit-trilogie-crew, erkennbar an ihren hobbit-crew-pullovern (eindetig zu viele Bindestriche an dieser stelle ;D) und unter anderm auch Leute, die nach Leuten für andere Drehs gesucht haben.

Und ihr werdets vielleicht nich glauben, aber man hat mich tatsächlich so gut gefunden, dass man mich bei einem Film dabei haben will!! :D Ich war schon den ganzen Zag voll hibbelig und hab überlegt, was ich jetzt machen soll, vor allem, weil das ganze nazürrlich einigess an Geld versprechen würde! Ich hab noch nicht erfahren, was genau für eine Rolle man mir geben wollte, natürlich keine Haupt- oder große Nebenrolle - eine Schauspielkarriere wird mir hier in NZ wohl nich bevorstehen - :D aber es geht wohl genauso wie in dem Barberenshoot um irgendwas Antikes/Barbarisches und in dem Link, den Amanda mir geschickt hatte, war irgendetwas von BBC die Rede, BBC!!! - ich vermute also mal, dass das ganze sowas wie eine Doku/Geschichte-Reportage wird! :O ALTER!! 

 

Ich weiß ja nicht, wie's euch jetzt geht, aber ICH war erstmal natürlich voll von dem Socken - bis ich dann heute nachmittag den Anhang weitergelesen habe: Das ganze findet offenbar erst Mitte Juni statt :/ das problem: da müsste eigentlich schon wieder zuhause sein. Ich hab schon ne Weile drüber nachgedacht und ich muss einfach sagen, dass ich da WIRKLICH bock drauf hätte. Nicht nur, dass mir das unendlich viel Spß machen würde, sondern auch gut für das Geld wäre. Geplant sind 16 ShootingTage: vom 10. bis zum 25. Juni, und wenn ich dafür so viel Geld bekommen würde, wie für den Commercialshoot lezztes Jahr, bräuchte ich mir jezzt schon längst keine Sorgen mehr um Geld machen.

Das einzge Problem, was sich mir noch stellt, ist die Uni-vorbereizungszeit, aber letztendlich meinte Mark und ich auch, dass uns die 3 Wochen bis zum Bewerbungsschluss wahrscheinlich noch reichen würden, vor allem da Mark ja auch schon so gut wie einen Ausbildungsplatz back home hat - ausnahmsweise stimmen wir mal überein! :D denn eigetlich habenwir gar keine lust, schon so bald wieder nach germany zu fliegen...

Wir sind also zu dem Schluss gekommen, unsern Flug umzubuchen, denn bisher war der am 15. Juni gebucht. Vermutlich machen wir das diese Wochenende und nehmen uns dafür ordentlich Zeit ;) Kanns eigentlich kaum erwarten, muss nur nochmal alles mit meinen Eltern besprechen - DIE werden wahrscheinlich garnicht begeistert sein :(

Ich bin im Moment aber voller Vorfreude und könnt am liebsten direkt mit dem Drehen anfangen! xD Amanda hat meine Konaktdten direkt an ihren Chef weitergeleitet (also letztendlich vermutlich jemanden von BBC) und je,and anderes wird fortan mit mir den Dreh organisieren.

Barabrenshoot, ich komme!

 

Wünsche euch alles gute!

C y‘all! ;)

Momentaufnahmen2.

Mittwoch, 12.03.2014

Hi Leute, endlich kommt mal wieder das grosse Highlight: Bilder, Einblicke in mein Jahr in Neuseeland. Ich weiss, ihr musstet lange warten, deshalb fang ich auch direkt mal an (falls ihr das ueberhaupt noch gelesen habt und nicht direkt mit den bildern angefangen habt ;) aber wie ich sehe lest ihr ja doch.

Inzwischen gibts sogar Bilduntetitel, es sollte euch also nicht zu schwer fallen, was mit den Bildern anzufangen :) Have fun!

 

Die Tragödie: Meine schöne und gute Kamera war kaputt gegangen. Nachdem wir den ganzen Weg von Napier bis nach Wellington am 26. Januar gehitchhiket sind und ich noch am selben Abend ein paar Fotos der Stadt knipsen will, bemerke ich das Desaster :( Der dicke Knacks auf der Linse lässt sich nicht so easy reparieren, lasse ich mir am nächsten Tag sagen, nur über den einzigen Fujifilm-sitz in Auckland. Das hätte gut 3 Wochen und 300 Dollar kosten können. Fazit: Neue Kamera, die Canon EOS 1100D - macht, wie ihr seht ebenso gute Bilder. :)

 

6 Tage nach Ankunft in Wellington, am 1.2. nehmen wir unsere Fähre, die uns zu Südinsel übersetzt. Zu sehen sind die ersten Ausläufer der Fjorde im Norden der Südinsel. Die Überfahrt dauerte rund 3 ein halb Stunden.

 

Leider empfing uns das Neuland nicht mit Sonnenschein, sondern viel mehr mit ein wolkenüberzogenen Himmel und es fing immer wieder an zu nieseln. Dennoch brauchte es nicht viel fantasie sich auszumalen, wie toll die Berge bei Sonnenschein ausgesehen hätten. Das hier ist die letzte gerade Strecke, bis nach Picton, wo wir dann an Land gegangen waren.

 

Auf dem Weg nach Nelson. Ein Belgier mit seiner Schwester hat uns mitgenommen und wir haben es uns alle nicht nehmen lassen, dann und wann Fotos von der tollen landscape zu machen :)

 

Wir sind schon zwei Tage in Nelson und Mark hat online von einem Montainbikerennen gelesen, dass wir gesucht haben. Weil wir gleich zu Beginn einen falschen Weg eingeschlagen haben, sind wir zu spät gekommen und das Rennen war schon vorbei :/ Das allerdings konnte Mark nicht davon abhalten die Strecken zu erkunden! Die Radspuren, die sich um den Hang des Waldes schlängelten, waren interessant zu verfolgen und beinahe hätten sie Mark sogar überzeugt hier zu bleiben und sich ein Rad zu kaufen. Außerdem haben wir dort in Nelson meinen Geburtsag gefeiert, waren im "Wolf of Wallstreet" und haben Anika, eine Freundin von vorher, wieder getroffen.

 

Und zusammen begaben wir uns auf eine gemeinsame Reise: Nach einer Woche in Nelson wagten wir uns an den Abel Tasman National Park: Direkt zu Anfang bekommt man schon einen ersten Eindruck, wie schön und voller "fast unberührter" Natur der Park ist. Unsere Reise ging nach links entlang der Küste, rechts außerhalb des Bildes liegt die Küste von Nelson.

 

Tag 1 von 3 Wandertagen, wir waten durch das Torrent Bay: Ich denke ihr erinnert euch an die "Fast Ertrunken"-Geschichte. Dieses Foto ist gut eine Viertel-Stunde vorher enstanden :D Zu dem Zeitpunkt dachten wir schon, wir hätten das schlimmste mit dem Bauchhohen Wasser hinter uns :D Weit gefehlt :p

 

Geradewegs hinter dem rechten Boot, um die Ecke kommen wir her. Da, wo jetzt Das Wasser hoch steht, sind wir halb schwimmend halb tänzelnd langgewatet. Anchließend mussten wir unsere Klamotten und Taschen trocknen :)

 

Weiterhin Tag 1, Anika und Mark wandern. Bestes Wetter, zu unseren Gunsten! :D

 

Dieses Bild ist leider leicht kaputtgegangen, deshalb die dunkle unere Hälfte. Darf ich präsentoeren: Unser Lager! Für 15 Dollar die Nacht, direkt am Strand. (Und leider ohne Isomatte xD autsch.)

 

Dafür gab es aber einen wundervollen Sonnenaufgang! So lässt es sich doch in den Tag starten. An die 10Kilo Gewicht hatten wir uns schon relativ gut gewöhnt :)

 

Mark am Strand. Wie man sieht: Eine dichte Wolkendecke zieht schon auf.

 

Wegen des andauernden Regens, der uns alle bis auf die Haut nass gemacht hat, + dem Marsch durchs kniehohe Wasser am Awaroa-Inlets, habe ich kaum Fotos gemacht. Hier sitzen wir, glücklich am Ende des zweiten Tages angekommen zu sein, unter dem Dach des Information Centers.

 

Und es wollte einfach nicht aufhören zu gießen.. :/ Schwuppdiwupp haben wir unsere Zelte also im cookingshelter aufgeschlagen :D Zwar arschkalt und steinhart auf dem Betonboden - aber wenigstens trocken! :D Danke warehousezelte :P

 

Der Morgen des 3. Tages war nicht ganz so schön: Eigentlich ist das Sonnenaufgangzeit... Im Laufe des Tages hat sich das aber um ein vielfaches verbessert :)

 

und das.. äh... gehört nunmal zu meinem Repertoire :D Jumpie! ;)

 

Und wir kommen zum absoluten Höhepunkt der Tour: Das hättet ihr sehen sollen! :O Es war einfach fantastisch :) Leider hat Anika den Teil ja nicht mehr mitbekommen, da sie lieber zurückbleiben wollte. Hört sich nicht sehr gentleman-like an, aber wir wollten den Weg unbedingt laufen, während sie die Strecke einfach nicht in time geschafft hätte.

 

Und da stehen die Sieger: Rekordzeit am letzten Tag und zufrieden mit der eigenen Gesamtleistung :) Bei strahlender Sonne! 

 

Und endlich entspannen: Das Aquataxi nimmt uns zurück nach Motueka, wo unsere Wanderung begonnen hat.

 

An der Küste vorbei, die wir zuvor noch auf den eigenen Füßen bewältigt hatten, entdecken wir immer wieder Stellen, wo wir bereits waren :) Hier der Zeltplatz, da das Torrent Bay, und dortder Trand, wo wir doch waren. Gelegentlich ist der "Taxifahrer" auch mal langsam geworden und hat verucht und möglichst nah an die Seehund- und Pinguinkolonien heranzubringen. Leider sieht man die faulenzenden Tiere auf meinen Fotos kaum bis garnicht, deshalb hab ich die weggelassen.

 

Wofür wir zuvor 3 Tage gebraucht haben, haben wir jetzt bloß 50 Minuten benötigt: Der Trekker zieht das Boot us dem Wasser.

 

unsere Strecke, zum nachvollziehen :)

 

Etwa eine Woche darauf: Wir sind auf der Durchreise. Wir haben Nelon verlassen und sind einen Tag lang in Westport (hässlich)...

 

... und nehmen auf dem Weg gen Süden die Pancake Rocks in Punakaiki mit (sehr schön!)

 

Aber sehen die für euch us wie Pancakes? :D

 

Und am nächsten Tag: Greymouth. Etwas interessanter als Stadt, aber dennoch auch nicht sehr schön - aber wir haben ein schönes Hpstel erwischt. Das Global Village mit einer Gästebewertung von 93%, das soll schon mal was heißen! :) Hier aind wir gerade mit den Hostelfahrrädern unterwegs und haben gaanz viiel Spaaß x)

 

Weit aind wir aber nicht gefahren. Einmal zum Meer und wieder zurück. Alles sieht hier grau und fad aus.

 

Aber wir fahren weiter. Am Franz Josef Glacier Village empfängt uns das schlechte Wetter und so blasen wir eine zweite Übernachtung ab, da eine Wanderung so nun wirklich keinen Spaß machen würde... Also gehts direkt weiter nach Wanaka, die letzte Station vor Queenstown. Hier befinden wir uns gerade auf dem Weg.

 

hier auch. Echt tolles Panorama!

 

Und wir sind in Wanaka angekommen, hier am Lake Wanaka.

 

Und ein toller Ausblick von oben: Mt Iron ist zwar nicht so hoch, aber man sieht die ganze Stadt und mehr :)

 

In Queenstown, die Queenstown Gardens.

 

Und hier eine der beliebtesten Stellen für alle Touris, Backpacker und Anwohner: Ein kleiner Kiesstrand direkt an der Innenstadt.

 

Am Fuße des Bikeparks, einer der besten der Welt!

 

Vom Bergegipfel des Bikeparks. Im Hinergrund die Remarkables und der Lake.

 

Der Versuch eines kleinen Panoramablicks, knüpft einfach die Bilder zusammen.

 

Is dat nisch toll?

 

Marks Leih-Bike for der Aussicht.

 

Yeah. Sieht schon geil ais find ich :D Das ist übrigens Mark :D

 

Die CityBucht, die Promenade und die letzten Farbem der Sonne vom Kiesstrand aus. - bei Nacht.

 

Ich an der Promenade.

 

Und ein letzter Blick auf einen anderen Ausläufer des Sees, an unserem letzten Tag. Wir konnten ja leider keine Arbeit finden und sind deshalb nach fast 2 Wochen nach Blenheim gezogen.

 

Hoffe euch hat der Anblick gefallen :) 

Schoene Gruesse von Mark und mir! :D

BLENHEIM.

Dienstag, 04.03.2014

(Mir ist gerade irgendwie kein besserer Name eingefallen xD)

Was bisher geschah:

 

Das letzte mal, als ihr von mir gehört habt, waren wir noch mitten auf dem Weg nach Christchurch. David und seine Frau haben uns dann an einer Straße abgesetzt, die vom Highway aus direkt zum Stadtzentrum führte. Und noch bevor wir unsere Handys zücken konmten fuhr ein Bus vorbei, der eigentich direkt neben uns bei der Haltestele anhalten müsste. Christchurch, müsst ihr wissen, ist riesig und wir hatten das hitchhiken sofort verworfen, aber dann das... Darauf hin haben wir uns dann ein Taxi genommen, dass irgendwie von alleine angehalten hatte, weil wir vom Bus ignoriert worden waren. Ne gute bzw. günstge Variante war das nicht, aber ehe wir uns versahen saßen wir ich schon drin und haben nach Hostels gesucht. Wir haben natürlich erstmal anfangen, die Hostels anzurufen, aber schon schnell wurde klar, dass SCHON WIEDER KEIN einziges Bett in der Stadt übrig war T︵T Warum das mmer uns passiert - keine Ahnung (In Blenheim ist es uns dann aber auch nicht besser ergangen: dazu gleich mehr). Der Taxifahrer war aber supernett, hat extra für uns angehalten und gewartet, während wir rumtelefoniert haben, und hat den Taxameter abgestellt UND hat uns sogar noch ein Stückchen umsonst mitgenommen, weil wir nicht genug Bargeld dabei hatten. Trotzdem hat uns die Fahrt von vielleicht 3 km 33$ gekostet. Da hätten wir glatt noch einen weiterenTag auf Reisen verbringen können - also MEIN backpackerherz ist einen Moment stehen geblieben :D

Gottseidank sind wir dann aber heile am Ziel angekommen. Nach viel Browserei und Telefonieren hatten wir dann nämlich noch einen holidaypark ausfindig gemacht, der uns auf seinem Zeltplatz untergebracht hat. Diese Holiday Parks sind aber einfach viel zu teuer und wir mussten für die Nacht 24$ zahlen; da kriegt man sonst ein hostelbett für. Die Nacht war verhältnismäßig warm, dafür, dass wir immer noch nur die billige warehouse-Ausstattung (NICHT-wasserfestes Zelt und dünner Schlafsack beides im Wert von 45 Dollar) hatten - und keine Isomatte noch dazu!

Der nächste Tag startete ähnlich schlecht wir der vorherige geendet hatte und es kündigte sich Regen an. Zusätzlich stellten wir an dem Tag den neuen Anhalter-Rekord auf: 3 geschlagene Stunden Daumen raus und warten! Als wir dann aber nach dem zweiten Standpunktwechsel die ersten Regentropfen spürten, rettete uns Alex, ein junger Reisender aus den Vereinigten Staaten - der sogar bis nach Picton, der Stadt bei der Fähre, fuhr! Wir sind also an einem Tag ganz nach Blenheim durch gekommen :) Hoch gings, die Ostküste entlang,...

 ... doch da standen wir nun - wieder ohne Hostel, denn überall hat man uns abgesagt; in Blenheim gibt es 4 BBH-Hostels (das ist so ein hostelverbund, bei dem wir motglied sind) (und vielleicht noch ein paar wenige andere) und alle beherbergten Longterm-Backpacker, die zum arbeiten mehrere Wochen blieben. Zwar konnten wir in 2 Hostels auf Wartelisten, doch könnte das drankommen dabei Wochen dauern. Also mussten wir uns wieder mit einem holidaypark geschlagen geben, 20 bucks pro Nacht, für wie lange, wussten wir nicht. Das doofe war: Es gab eine Küche - aber kein Besteck, keine Töpfe, kein gar nichts. Hieß also: erstmal nur instantnudeln mit wasserkocher, kalte konserven und toast mit marmelade. So billig und am aufwand sparensten wie möglich. #backpacker-style.

Insgsamt mussten wir 2 Nächte auf dem Zeltplatz bleiben und die Nächte waren UNFASSBAR EISIG KALT. So kalt, dass ich das alles in Großbuchstaben geschrieben habe! Aber ohne Spaß, ich wäre fast gestorben, geschweige denn, dass ich in der Nacht kaum geschlafen habe. Das einzig gute war die warme Dusche am Morgen, die einem, nachdem man sich aus den kaum, aber dennoch schützenden Wänden des Zeltes getraut und mit klappernden Zähnen die 20 Meter zum Facilities-Haus gekämft hatte, mildernde Wärme versprach... (sehr geschwollen, ich weiß, aber so war's nun mal ;D) Wie kalt das war! Vor allem dann barfuß im 6 Uhr morgens durch de fastgefrorene Morgentauwiese zu laufen! o_o Die Dusche hab ich dann erstmal gut eine 3/4-Stunde eingenommen :)

Am ersten Tag bzw. Nacht hatte es sogar noch bitterlich geregnet, was alles nur noch schlimmer gemacht hat, denn, naja, ich hab ja schon von den Zelten erzählt... Und es hat wirklich böse Gewitterwolken gegeben, die hättet ihr sehen sollen! - Doch nur ruhig Blut, nicht wegklicken, bleibt dabei, es wird schon bald wieder besser.

Nämlich jetzt. Natürlich haben wir uns wie blöde nach Arbeit umgeschaut, haben Mails versandt und gut 30 Telefonnummern angerufen, von Privatleuten, Hostels, aber vor allem Contractorn und mittendrin, als wir gerade die letzte Nummer gewählt hatten und nur den Anrufbeantworter dran hatten - bekamen wir DEN Anruf. Das Copperbeech - das Hostel, was wir persönlich favorisiert hätten - hatte überraschenderweise ein paar Gäste, die auszogen und wir bekamen einen Platz - vielleicht nicht IM hostel, aber im Garten, mit unseren Zelten. Dennoch (!) war das nicht nur ein großer Vorteil für uns, weil wir a) wieder vernünftig kochen konnten sondern b) weil es sich noch am Abend ereignete, dass wir direkt gefragt wurden, ob wir nicht in einer Weinflaschenfabrik arbeiten wollen, FullTime, Longterm Work! :D Bingo. Mark hat zwar erst nch keinen Job bekommen, aber morgen kann er auch in der selben Firma wie ich arbeiten :)

Und ich habe auch mal direkt gerechnet. Bei 6 Tagen die Woche à 9,5 Stunden work kann ich bei Mindestlohn und Ausgaben abgezogen bis Anfang April locker 2600$ Plus machen! :D Wenn das nicht mal gute Aussichten sind, dann weiß ich auch nicht. Ich bin jedenfalls richtig gut motiviert, erstmal mindestens einen Monat voll durchzuballern und anschließend... mal gucken :D Eigentlich hätte ich den Job gern auch npch bis Ende April, aber Mark hat am 10.4. Geburtstag und er will dann unbedingt in Queenstown sein. Einerseits, will ich ihn nicht allein gehen lassen, aber andererseits macht es für mich viel mehr Sinn, noch etwas länger hier zu bleiben und arbeitstechnisch reinzuhauen. Ich muss nochmal mit Mark darüber reden und Pläne machen ;)

Ansonsten: Was gibt's noch zu sagen? Blenheim ist fürs arbeiten sehr offensichtlich SEHR gut, vor allem, weil Lebensmittel und Unterkünfte hier ziemlich günstig sind, mometan zahlen wir für den Gartenplatz 95 pro Woche, das sind nicht mal 14 Dollar am Tag, später für ein Bett 125/woche / ca. 18/Tag. Nicht mal Napier war so günstig! :) Allerdings muss ich sagen, dass die Stadt ansich optisch nicht viel herzugeben hat, es gibt kein Meer, Berge sind bloß in der Ferne zu sehen, alles ist fad und flach und das Wetter wird leider auch nicht besser momentan... Trotzdem gefällt mir das Hostel und die Leute sind mir sympatisch.

Achja und noch was anderes.... FOTOS. Ich weiß, das ist nicht nur für ech ein wichtiges Thema, eigentlich würde ich selbst gerne ständig Bilder hochladen, aber ich kann es einfach nicht. Ich werde aber, ich schwöre bei Murat sein Döner, ich werde diese Woche Geld für den Computer hier ausgeben und Bilder hochladen - 10min für 1$! Zieht euch den Preis mal rein! Naja, die Beschriftung kann ich dann ja anschließend per Tablet einfügen, nur der Upload macht ja Probleme...

Also gut, hoffe, euch hatte diese kurze Sendepause nicht allzu viel ausgemacht, mein Tablet war aber die letzten Tag aus, weil ich meinen Stromadapter nicht wieder gefunden hab. Benutze jezt erst mal Mark's.

Macht's hut, ich komme bald mit Bildern wieder!

Auf der Flucht vor der Pleite

Donnerstag, 27.02.2014

Hi, wie geht's? :)

Nachdem Mark und ich uns mit Lebenslauf beim Koch des "Speight's Alehouse" vorgestellt hatten, hat er uns direkt einen Probetag angeboten. Mark am Montag, ich am Dienstag darauf. Wir mussten jeweils von halb 6 bis 9 Uhr antanzen und waren mit der Aufgabe betraut, Teller zu waschen. Das heißt manuell mit der Hochdruckdüse abspritzen, den groben Dreck abscheuern und anschließend auf einem großen Kunststoffkorb in die industrielle Wachmaschine schieben. Das scheint jetzt auf den ersten Block keinen Spaß zu machen und sicher denkt ihr "Mann, das ist vielleicht eine öde Arbeit." ...

- und in der Tat: Es macht auch keinen Bock. Nicht im Geringsten :D ! Aber was solls, hab ich mir gedacht und hab mich bemüht, mein Ding sauber durchzuziehen. Der Chef war ein netter Typ, man konnte ab und zu auch mal mit ihm quatschen und ich hatte soagr gelegentlich Zeit, ihm und Luke, den Hilfskoch, bei einigen kleinen Aufgaben zu helfen. Gegen neun meinte Andy (der Chefkoch) dann, dass er mit mir recht zufrieden gewesen sei und hat gefragt, wie's mir denn so gefallen hat. Dann hab ich jedoch im Gespräch mit ihm herausgefunden, dass noch ZWÖLF weitere Bewerber eingetroffen waren, wovon er zweien ebenfalls einen Testtag ermöglichen wollte. Es wurde klar, dass es doch nicht mehr so wahrscheinlich war überhaupt eingestellt zu werden, ebenso wie die Tatsache, dass Mark und ich uns den Posten nicht hätten teilen können. Der Job ansich sollte erst ab Samstag starten. Fulltime! Das wäre einfach perfekt gewesen! Aber so...

Natürlich haben Mark und ich direkt darüber geredet, als ich von der Arbeit ins Hostel gekommen bin, und wir haben den Entschlss gefasst aus Queenstown abzureisen. Denn selbst wenn einer von uns eingestellt werden würde, ginge es dem anderen immer noch wie zuvor: Haufenweise bewerben ohne auch nur eine Antwort zu bekommen, nicht mal ne Absage :P Wenn ICH den Job sicher gehabt hätte, hätten wir vielleicht noch ein paar Tage bis Wochen länger bleiben können, aber anders herum hätte ich finanziell keine weitere Woche überlebt x/ - hab ich ja eigentlich schon letzte Woche kaum :D

Als heißt umser neuer Plan: BLENHEIM. Zwar haben wir ja schon in Wanaka damit begonnen uns auf anderen Orchards um Queenstown herum, vor allem in Cromwell, zu bewerben, aber haben seit unserer letzten Nachricht nichts mehr von den südlichen Orchards gehört. Auf backpackerboard aber steht seit kurzem eine Anzeige von einem Working Hostel im web. Anfang März (also sehr genau jetzt) beginnt dort die Traubenernte, von der die Küstenstadt ja bekanntermaßen dominiert wird :) Gerade sitzen wir in ein CamperVan - worüber ich mich gleich doppelt freue, denn ich hatte mit Mark gewettet (leider ohne Einsatz, wie ich gestehen muss), dass uns eines Tages ein solcher Wohnwagen mitnehmen würde. Bisher waren nämlich alle Wohnwagenfahrer einfach zu eingebildet, um uns mitzunehemen... naja, sie haben uns eben nicht mitgenommen :D Eigentlich sind wir immer davon ausgegangen, dass solche älteren, wahrscheinlich reicheren Päärchen keine jungen Backpacker bei sich im Auton haben wollten. Ich hab mich aber natürlich trotzdem nicht davon abhalten lassen meinen Daumen rauszuhalten - was David und Diana heute gebührend belohnt haben :]

Ursprünglich hatten wir noch einen Stopover am Lake Tekapo eingeplant. Heute morgen mussten wir aber featsellen, dass alle Hostels vor Ort mal wieder ausnahmslos ausgebucht waren... Das Problem hat sich aber auch schon aufgelöst, weil die beiden Amerikaner, mit denen wir unterwegs sind, bis nach Chrischruch fahren: Bingo, Sechser im Lotto, Full House! Damit haben wir nicht nur das Übernachtungsproblem gelöst, sondern haben auch gut 35 Dollar für einen Tag Kost und Logie gespart :D Vielleicht kommen wir dann morgen von Christchurch in einem Rutsch durch, das wär zumindest der Idealfall.

Eben haben wir übrigens noch bei einem Lookout am Lake Pukaki Rast gemacht :D Google Mapt die Stelle mal: Es gibt einen Bereich an dem Highway, von dem über den ganzen See hinweg, der wie eine lange Schneise durch das Land zieht, Mount Cook zu sehen ist. Röchtööch Gut x)

Heute haben wir also schon die Strecke Queenstown - Christchurch hinter uns. Morgen folgt dann die zweite Etappe, entlang der Ostküste, bis nach BLENHEIM.

Ich freu mich grad derbe aufs Reisen, dass wir so gut durchkommen UND, dass ich bald hoffentlich mal wieder ein bisschen Geld in die Kasse reingespielt bekomme :)

also dann: see you later ;)

Warten bis der Arzt kommt

Montag, 24.02.2014

Es ist inzwischen schon genau eine Woche her, dass wir in Queenstown angekommen sind und wir beide, Mark und ich, haben noch keinen Job gefunden. Nunjaa, gefunden schon, nur leider nicht erfolgreich angenommen worden. Ich habe mich von dem Lakes Weekly Bulletin - einem Anzeigenblatt für Queenstown und Umgebung -, Websites wie backpackerboard, trademe, Google und weiteren informieren lassen, habe zahlereiche Mails mit angehängten CVs und Cover Letters verschickt, einige Nummern angerufen und habe sogar höchstpersönlich in den meisten Restaurants und Bars der Umgebung herumgefragt (und bin dabei bestimmt schon 10 Dollar für ausgedruckte Lebensläufe losgeworden), aber bisher ohne Erflog: Mein E-Mail Postfach bleibt bis auf Post von Onkels und Werbung leer und ich wurde bisher noch nie zurückgerufen. Ich hab mich sogar über den Tellerrand hinaus informiert und für andere Städte auf der Südinsel Bewerbungen verschickt, aber leider auch vergebens, so wie es scheint.

Mark selbst hat sich über die letzten Tage da noch eher zurückhaltend gezeigt, denn er hat ja noch ein ausreichendes Finanzpolster auf dem er sitzt, aber auch er kümmert sich inzwischen darum, sich in den umliegenden Bars, Restaurants und Supermärkten vorzustellen. Den BungyJump oder Skydive spart er sich daher noch auf, bis er Arbeit gefunden hat.

Um dem Verdruss also ein Ende zu setzen, habe ich mir jetzt ein Ultimatum gesetzt, um nicht noch weiter hier auf dem Trockenen sitzen zu bleiben.

Am Mittwoch habe ich mir den frühesten Zahnarzttermin geben lassen, der möglich war und sollte ich bis zu dem Tag keinen "beruflichen Erflog" haben, ziehe ich weiter. Die Traubenernte auf den vineyards in Blenheim beginnt gerade bzw. Anfang März, ebenso wie die Apfelernte in der westlichen Seite Malboroughs und da wir beide bisher gute Erfahrungen mit der Arbeit auf Plantagen gemacht haben, wäre der nördliche Teil der Südinsel ein rettendes Ziel. Denn mein neuseeländischen Konto befindet sich seit vorgestern im einstelligen Bereich und ich musste für die letzten Tage im Hostel schon wieder auf die guten alten deutschen Ersparnisse zugreifen - was ich sehr ungern tue, da ich meinen Eltern ja noch einen großen Vorschuss an Geld schulde...

Ich werde also sicher nicht verhungern oder auf der Straße leben müssen - und Mark erst recht nicht :D - aber es tut jedes mal weh, etwas bezahlen zu müssen.

Apropos bezahlen. Ich hoffe vor allem auch, dass die Zahnarztkosten schnell und einfach von der Versicherung übernommen werden, damit habe ich bisher ja noch nie Erfahrung machen müssen. Aber da es mir nach wie vor gesundheitlich hervorragend geht und man mir die alte Füllung und das abgebrochene Stück direkt am Mittwoch ersetzen will, mache ich mir keine allzugroßen Sorgen. Nur Mundspülung wollte ich mir eigentlich noch holen :) Ich glaub das mach ich auch gleich - auch wenn's wieder so teuer is :(

Have fun! :D

Viel unterwegs und schon wieder nix geschrieben!

Mittwoch, 19.02.2014

Es tut mir ja auch leid, aber irgendwie passiert es immer wieder, dass ich so lange nichts von mir hören lasse. Zwar gibt es immer wieder mal Gelegenheiten zu schreiben, aber dann bin ich einfach zu faul mich dran zu setzen. - Was dann am nächsten Tag zur Folge hat, dass ich nochmehr schreiben muss und noch weniger Bock drauf hab. Regt mich selber ziemlich auf, da ich das hier ja eigentlich auch für mich mache, aber nun denn, genug geredet, fangen wir direkt mal an, ohne es noch weiter aufzuschieben:

Ich und Mark sind gerade bereits seit 3 Tagen in Queenstown.Da wir beim Franz Josef Glacier (als ich den letzten Blogintrag rausgehaun habe) nicht weiter Zeit und Geld im Regen verschwenden wollten - denn obwohl es, solange wir noch in der Stadt gewesen waren, trocken geblieben war, war der ganze Himmel bewölkt und es war durchgehend dunkel - sind wir sofort nach unser ersten Nacht im Chateau de Franz weitergehitchhiket. Zunächst, nachdem wir gut eine halbe Stunde aus dem Ort herausgelafen waren, wurden wir von einem Amerikaner/Hawaiianer namens Josh in den Nachbarort (Fox Glacier) mitgenommen, anschließend mit einer Asiatin zum Bruce Bay und von dort aus den Rest der Strecke (bis nach Wanaka) mit einem super netten Fanzosen gefahren. Jerome wollte ebenfalls nach Queenstown, so, wie wir, aber wir hielten es für schöner, wie geplant noch einen kurzen Zwischenstop in Wanaka zu machen - und haben das letztendlich auch nicht bereut :) Wir haben auf dem Weg mit Jerome noch einen kurzen "breakdown" gehabt, da er aus Müdigkeit auf einem Rastplatz ein kleines Nickerchen machen wollte und anschließend der Motor nicht wieder anspringen wollte. Gottseidank haben wir aber einen netten Busfahrer und ein älteres Ehepaar gefunden, die uns mit Kabeln und Auto eine jumpstart geben konnten und wir konnten die Reise fortsetzen. Da Jerome häufig angehalten hat, konnten wir auch tolle Fotos machen und sowohl den Mount Aspiring National Park als auch die Seen Lake Wanaka und Lake Hawea bewundern - die mit schönsten Orte an der Westküste, die ich bisher gesehen hab!

Wir waren also in Wanaka - nur leider schien uns da niemand wirklich zu wollen: ALLE Hostels waren ausnahmslos ausgebucht und wir konnten nichts finden, bis man uns zu einem Motel schickte, das ein Zimmer extra mit mehreren Betten für Backpacker aufgestockt hatte. Wir mussten trotzdem ganze 32$ zahlen.. Sonst wird man selten mehr als 25$ los. (fun fact: zwei britische jungs, die dort mit uns auf dem zimmer waren, haben wir sogar schon in queenstown wiedergetroffen.)Noch am selben Tag haben wir dann in Queenstown nach einer Unterkunft gesucht / telefoniert - aber wie das Schicksal es wohl für uns bereit hielt: Keine Plätze mehr frei. Nischt. Wir haben wörtlich ALLE Hostels in Queenstown angerufen, aber niemand hatte Plätze frei.

Also buchten wir uns ab Sonntag zwei Betten in der "Aspen Lodge" und verweilten noch zwei Tage in Wanaka - was wir wie gesagt nicht bereut haben, denn Wanaka ist echt ein schönes, kleines Städtchen mit geilem Panorama. Zwar musten wir für die zwei verbleibenden Nächte in zwei verschiedene Hostels ziehen, aber wir haben die Tage dort noch sehr genossen. FOTOS versuche ich noch diese Woche irgendwie hochzuladen!

Außerdem habe ich mich mit Annika und Lara wiedergetroffen, zwei Mädchen, die ich noch aus "Archies Bunker", meinem ersten Napier-Hostel, kannte. Die beiden hatten sich einen Job bei New World (neuseeländischer Rewe) einen Job geangelt und wollten noch gut drei Wochen bleiben. Bis auf dieses Wiedertreffen, wo noch zwei weitere Jungs aus Napier wieder auftauchten (Domi und Phil), haben wir aber natürlich noch anderes gemacht. Weil es Freitag so gutes Wetter war, haben wir uns für 18$p/p je ein Kayak ausgeliehen und sind eine Stunde auf dem Lake Wanaka rumgetourt, was ziemlich Spaß gemacht hat, aber leider viel zu kurz gewesen ist. Um entspannt und ausgiebig fahren zu können, hätten wir bestimmt 3 Stunden buchen müssen :P Und Bilder hab ich davon leider auch nicht, das ganze war eine ziemlich nasse Angelegenheit, wie man sich denken kann ;D Und das Wandern haben wir uns natürlich auch nicht nehmen lassen, das Panorama vom Mt Iron: Geil! Und laufen waren wir auch noch - alles am selben Tag! x)

Nach einer Nacht im "Hollys Backpackers" und der zweiten im "Matterhorn" (wo wir schon wieder 30 dollar blechen mussten). Sind wir dann wieder aufgebrochen. Kurz bevor wir uns zum Highway aufgemacht haben, haben wir beide noch bei new world eine Bewerbung eingeschmissen, nur für den Fall, dass wir in Queenstown keine Arbeit finden würden. UND ich hab mir für einen guten Preis einen Polfilter für meine Kamera gekauft :)

Sonntag. Wir sind also endlich in Queenstown angekommen - haben auf der Reise auch noch eine Kerl namens Robert kennengelernt, mit dem wir ggf. weiterreisen könnten - und der erste Eindruck der Stadt auf uns ist nicht schlecht! Queentown ist eigentlich wesentlich kleiner und cooler, als ich es mir vorgestellt habe und die Landschaft...perfetto! Samt See und unfassbar geilem Gebirge rund herum habe ich bisher selten so toll gelegene Städte in Neuseeland gesehen!

Vorgestern, also Montag, sind Mark und ich dann zum ersten Mal auf den Berg hochgewandert, an dem sich der BikePark befindet. Die Strecken sehen echt toll aus und - obwohl ich selbst natürlich sowas von gar keine Ahnung vom downhillen hab - hab ich schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen Tagespass zu holen und mit einem gemieteten Fahrrad einfach mal die Weg entlang zu brettern (mehr oder weniger schnell natürlich :D) Mark, der alte Bikefreak, hat sich natürlich sofort - wie allerdings ja auch geplant - mitreißen lassen und hat sich für 3 Tage einen downhiller gemietet :) Gestern ist er zum ersten Mal gefahren und war trotz einiger "Wehwehchen" und Konditionslücken wegen der langen Fahr-Pause vollkommen begeistert. Hin und wieder sieht man sogar amtierende oder ehemalige Downhill-Champions wie Elliot Jackson, Steve Weiß-nicht-wer oder Nochwas Duncin (?), die Mark immer schon von weitem an ihren bikes erkennt und die dann in rasantem Fahrstil an einem vorbei zischen.

Das ganze sieht schon ziemlich fun aus und ich würde eigentlich auch gerne direkt mitziehen - wäre da nicht diese Sache mit dem Geld... Denn momentan liegt mein neuseeländischer Kontostand bei etwa 80 Bucks, was mir für diese Woche noch fürs Essen reichen muss xD Ich bin daher auch schon die ganze Zeit auf Arbeitssuche und habe mich heute bei einer Vermittlungsfirma eingetragen, jedoch gabs bisher keinen Erfolg. Heute bin ich schon in der Stadt gewesen und bin ein paar Anzeigen aus dem "Lakes Weekly Bulletin" nachgegangen, indem ich meinen CV direkt an Ort und Stelle verteilt hab.

Wünscht mir also Glück dafür! ;)

Ein anderes unangenehmes Thema bereitet mir ein Backenzahn... :P Dort, wo ich noch Anfang letzten Jahres eine Füllung bekommen habe, ist der Zahn ein weiteres Mal abgebrochen. Mir geht's aber gut, deshalb Entwarnung an alle Hysteriker! Denn ich habe keine Schmerzen, aber ich mache mir schon ein bisschen Sorgen und putze bestimmt 4 mal am Tag Zähne. Ich werde ich mir gleich einen Termin beim Zahnarzt geben lassen und mir sagen lassen, was man tun kann.

Wünscht mir also auch dafür Glück! ;)

Ansonsten dürfte meine Woche aber super werden, Queenstown ist ne coole Stadt und verspricht unterhaltsam zu werden, hier im Hostel sind auch sehr nette Leute, mit denen man gut feiern kann :) Und wenn ich ein wenig Glück habe, kann ich euch diese Woche auch mal wieder mit Bildern beglücken! ;D

Cya guys ;)

Sorry. Ich lebe noch. :D

Mittwoch, 12.02.2014

Najaa, vielleicht hätte ich da auch noch ein 'und' einfügen können. Also Sorry fürs Warten, Danke für eure Geduld und ja: Mir gehts jut - habe leider nur so wenig Zeit für diesen Bericht gehabt: Ich bin ja wieder auf Reisen! :)

ABEL TASMAN

Tag 1 (06.02.) Tag der Flut:

Wie angekündigt sind wir extrem früh aufgestanden und sind vom Bus aufgegabelt worden. Worüber ich mich ein bisschen aufgeregt habe, ist, dass wir dann noch einmal kreuz und quer durch die Stadt gefahren sind, um weitere Wanderer vor ihren Hostels aufzulesen, anstatt direkt loszufahren. So haben wir also noch gut eine 3/4-Stunde verloren, ehe wir endlich gen Motueka / Abel Tasman National Park fahren konnten - der Busfahrer hätte uns ja auch noch ein bisschen länger achlafen lassen können und zum Schluss mitnehmen können -.- ... naja, wie auch immer.

Angekommen kurz vor dem Start der Wanderstrecke, namentlich am AquaTaxiCheckIn, sind wir dann ziemlich genau um 9 Uhr und sind auch direkt losgegangen. Schon bevor wir den ersten Berg erstiegen hatten, lies sich ausmalen, was uns erwarten würde, schon ganz zu Anfang hatte man einen tollen Ausblick aufs Meer mit den Inseln vor der Küste und mehreren Kayakansammlungen, die in geführten Gruppen entlang der Strände paddelten. Die Strecke war durchaus angenehm und auch wenn es immer wieder rauf uns runter ging nicht sehr anspruchsvoll oder schwierig, lediglich das Gewicht unserer Rucksäcke hat am ersten Tag noch gestört. Aber aich daran haben wir uns im Laufe der Zeit gewöhnt.
Zum "Tag der Flut" wurde uns der Tag, als wir anstatt den etwas längeren Inlandtrack einzuschlagen, den low tide track am Torrent Bay nahmen, also eine Strecke, die nur bei Ebbe begehbar ist. Wir waren uns nicht ganz im klaren warum wir das gemacht haben, wahrscheinlich hatten wir einfach Bock auf Strand, jedenfalls kam uns kurz bevor wir den Sandstrand erreichten ein junger Deutscher entgegen, der meinte, es wäre zwar noch möglich, doch auch er musste schon waten und ihm wäre das Wasser bis zur Hüfte gegangen. Wir hatten also keine Minute zu zögern und machten uns barfuß auf den Weg über den Strand. Schon bald stellte sich heraus, dass das vielleicht nicht so eine tolle Idee gewesen war, denn das Wasser ging uns bis zur Brust und wir mussten unsere großen 10kg-Rucksäcke schultern - Anika hatte Schwierigkeiten normal im Wasser zu stehen :D Doch diese erste Hürde meisterten wir noch mit Bravour und erreichten nach gut 10 Metern Wasser eine Sandbank - und somit eigentlich das Ende der Sackgasse: Wir konnten deutlich sehen, dass das Wasser bis zum rettenden Strand noch einmal wesentlich dunkler, also tiefer war. Und die Flut hörte nicht auf immer rascher zu steigen!

Als Mark, der mehrere Meter vor mir lief, Anika hinter mir, beinahe mit dem Kopf unterwasser ging hatte ich eigentlich schon alle Hoffnung aufgegeben :D 'Mark ertrinkt!' hab ich mir nur entsetzt gedacht, weil er selbst ja nochmal gut 4/5 cm größer als ich bin. Verzweifelt, mit dem Rucksack auf dem Kopf balancierend und die neue Kamera!, die ich vorher noch um meinen Hals getragen hatten, hoch in die Luft gestreckt, tänzelte ich mich Stück für Sück auf Zehenspitzen weiter Richtung Ufer. Was gar nicht so einfach war, denn die Strömung war um einiges stärker als zuvor und mit jeder Welle musste ich nach Luft schnappen, weil mein Kopf sonst unter Wasser stand. Doch Mark hatte endlich das Ufer erreicht, sein Gepäck nass und er schwamm zurück zu Anika, um ihr mit ihren Rucksack zu helfen. Währenddessen standen und saßen am Strand mehrere Zuschauer und guckten sich das Schauspiel seelenruhig an. Selbst ein Schwimmer verharrte still und schweigend, bis ich versuchte, nach Hilfe zu japsen :D Vor allem hat mich dabei eine ältere Frau HÖLLISCH aufgeregt, die sich nich ein Stück bequemte aufzustehen und ein paar Meter ins Wasser zu treten, um mir zu helfen, sondern nur im Schneidersitz DIREKT vor mir am Strand saß und blöde lächelte -.-" Auch anschließend hatte sich nichts besseres zu sagen, als das wir uns das doch hätten denken können. "Und was hätte ich schon machen können?" Hat sie mich gefragt. Verf@©☆e B#%*9.

Der Schwimmer hat uns dann doch noch geholfen, da Anika, die ja gut 10cm kleiner als wir beide war, ja nichts anderes übrig blieb als zu schwimmen. Mark und er haben dann ihren Rucksack an Land gebracht. 

Nach 2 Stunden Pause und nachdem unsere Sachen zumindest einigermaßen getrocknet waren, sind wir dann weiter gegangen und kamen gegen 6 Uhr auf unserem ersten campingground im Barks Bay an. Im nachhinein durchaus witzig, doch während wir "fast ertrunken" sind, war das alles nicht ganz so toll :P Zumindest hatten wir wärmendes Sonnenwetter :D Die Nacht war ohne Isomatte und in unserem billigen warehouse-Equipment eher kalt sowie unbequem und mehr ein ständiges Aufwachen, als Schlafen, aber am nächsten Tag ging es, mit immer noch leicht feuchten Klamotten, weiter:

Tag 2 (07.02.) Tag der Sintflut:

Jap, ihr könnt es euch sicher denken: Es hat geregnet und ratet mal, wer keine Regenjacke dabei hatte: Icke. Zwar war der Morgen um 6 noch recht schön, und der Sonnenaufgang hatte schon was, aber sehr bald haben Wolken den Himmel verdunkelt. Gegen halb 11 hat es dann begonnen zu nieseln und es wurde kontinuierlich schlimmer. In der iSite hatten wir uns natürlich nicht vollkommen uninformiert gelassen, weil wir für das Awaroa-Inlet, was nicht gerade ein kleiner lowtidetrack war, auf jeden Fall genau die Gezeiten abpassen mussten, doch offenbar hat man uns dort eine völlig falsche Auskunft gegeben, wir mussten nämlich schon wieder waten und waren erneut einige der letzten, die den Übergang wagten. Zwar ging uns ds Wasser nur bis zu den Knien, aber die Flut hatte schon eingesetzt und ein Mann vom DOC (Departement of Conservation) hat das Inlet mit einem Quadbike patroulliert, um Leute vorm potentiellen Ertrinken zu bewahren. Zum großen bedauern gab es nach dem Inlet nicht mal ein Dach zum Unterstellen oder ähnliches, also blieb uns nichts anderes übrig, als weiter zu laufen, trockene Klamotten hatten wir ja sowie so nicht (ich zumindest nicht). 

Die ganze Regengeschichte war wirklich ziemlic doof, da die Strecke eigentlich alles andere als hässlich war, aber man konnte sie einfach nicht richtig genießen. Nach insgesamt 4 Stunden im Regen hat es dann endlich ein wenig aufgehört als wir an unserem letzten Stopover angekommen waren. Doch im Traveller-/InfoOffice in Totaranui an unserem Campingplatz haben wir dann gelesen, dass es den ganzen langen Tag, die Nacht und bis zum morgen durchregnen solle.. Und wir sollten mit nicht regenfesten Zelten die Nacht draußen verbringen? Kann ja gar nicht gut gehen. Zwar haben wir erst noch gehofft, es könnte vielleicht noch aufklaren und bessern, aber äh-äh. Es hat stundenlang GESCHÜTTET. Uns war kalt, wir waren nass und wussten nicht was wir bis zum Abend großartig tun sollten. Also haben wir uns in dem cooking shelter untergestellt und nichts getan. Bis es dunkel wurde :D Um ein wenig aufzuwärmen habe ich sogar noch mein Zelt darinnen aufgestellt - was ziemlich blöde assah, ich hab ein Bild davon :D

Als es dunkel wurde und es einfach nicht aufhören wollte zu regnen, haben wir uns natürlich gefragt, ob wir nicht einfach im cooking shelter pennen konnten. Und obwohl ich zunächt daran gezweifelt hab war der DOC-Ranger und Zeltwart ein ziemlich netter Typ und hat uns tatsächlich erlaubt, dort unsere Zelte aufzuschlagen. Dazu meinte "Daniel" noch, er wolle nur, dass wir es warm, trocken und gemütlich haben, hauptsache wir stören keine andern beim kochen. Immerhin wusste er ja nich, das wir nicht mal Isomatten haben :D Die Nacht auf dem Betonboden des shelters war dementsprechend ähnlich hart wie beim Tag zuvor.

Tag 3 (08.02.) Tag der Entschädigung! :D

Und tatsächlich hellte der Himmel am Morgen des letzten Tages wie vorhergesagt auf :) Zwar gab es um halb 6, nach dem Aufstehen keinen schönen Sonnenaufgang, aber schon nach wenigen Minuten, nachdem wir losgewandert sind, war der Himmel wieder blau. Nach einer halben Stunde hat sich Anika dann aber von uns verabschiedet, weil wir 2 ihr zu schnell waren und sie Schwierigkeiten hatte mitzuhalten. Also sind Mark und ich - in eigentlich völlig wahnsinnigem Tempo - den Pfad entlang gelaufen und haben den Rundweg in 5 anstatt 8 Stunden geschafft. Bei gut der Hälfte, auf dem Weg zum Gibbs Hill bot sich uns dabei das beste Panorama des gesamten Ausflugs: Der Blick nach Norden offbarte bestes Wetter und am Horizont das Golden Bay. Ich hatte meine Sachen samt Zelt unten an der Küste stehen lassen, da Daniel uns versichert hatte, das es sicher sei. Mark hatte daher für mich mein Wasser, meinen letzten Rest Haferflocken und meine letzte Dosensuppe getragen (Davon haben wir uns übrigens haupsächlich ernährt: Zum Frühstück Haferflocken mit kaltem Wasser, Zum Mittag ne Banane und ne Dose und Abends nochmal eine :D) Es war echt der beste walk der drei Tage und ich habe Fots geschossen wie ein geisteskranker Papparazzi xD

Um 12 waren wir wieder auf dem campground in Totaranui und hatten noch 3 Stunden, um auf das Aquataxi zu warten. Um viertel nach 3 kam dann das kleine Motorboot und hat uns nach Motueka zurückgebracht: Manchmal in rasantem Tempo die Küsten entlang, aber dann und wann sind wir auch mal lansamer geworden, um von nahem vereinzelte Pinguine sowie Seehundkolonien zu sehen und zu fotografieren. Es hat echt Spaß gemacht und war vor allem wegen des geilen Wetters endlich möglich zu genießen.

Der Bus hat uns dann erstmal wieder nach hause gefahren und direkt vor der Tür abgesetzt (natürlich nicht ohne vorher nochmal bei allen anderen Hostels zu halten :D) und wir haben unser neues Zimmer bezogen, ausgiebig geduscht und uns erstmal ein schönes Krombacher gezischt (was mir wiederum ein bisschen durch dieses tolle Nominierungsspiel auf facebook versaut wurde xD) 


Und das war unser Abel Tasman Ausflug!

Da aber schon seit je her wieder so viel Zeit vergangen ist, muss ich noch mehr nachholen: Hier ein ausnahmsweise kurzer Schnelldurchlauf:
Am nächsten Tag hatten wir ein kleines Bettwanzenproblem auf dem Zimmer, das wurde jedoch schnell gelöst, weil zufälligerweise gerade eine Kammerjägerin zur Kontrolle im Hostel war und somit unser Zimmer direkt vergast werden konnte - natürlich NACHDEM wir fluchtartig das zimmer verlassen haben. Wir haben daher von Dave, dem Hostelbesitzer des PALACE die Wäsche für all unsere Klamotten bezahlt, einen Kebab und ein Bier ausgegeben bekommen , als Entschädigung für den Aufwand sozusagen - sehr feiner Zug wie ich fand!

Am nächsten Tag, dem 10. also, sind wir dann morgen um halb 9 losgezogen, erst einmal 1,5 Stunden aus der Stadt herausgelaufen und dann aber in absoluter Rekordzeit nach Westport gehitchhiket (also getrampt - um 2 waren wir da (222km)). Die Stadt war nicht so der Burner - auch wenn das Hostel eigentlich super cool war (das "Bazils", freundliche und etspannte Atmosphere) - also gings danach, ebenfalls per Anhalter, nach Greymouth (101km), wobei wir auf halber Strecke noch die berühmten "Pancake Rocks" mitgenommen haen, die so heißen, weil das Gestein so aussieht wie viele, viele Pfannkuchen, die aufeinander gestapelt worden sind. Da fing es dann, nachdem wir heute morgen vom "Global Village", einem tollen afrikanisch eingerichtetem Hostel, aufbrachen, an zu regnen :P Zwar sind wir weitestgehend trocken geblieben, aber wir mussten zwei mal ziemlich lange warten, bis uns jemand mitgenommen hat (Rekordzeit: fast 2 Stunden!). Jetzt sind wir gerade im Hostel "Chateau de Franz", also "Franz' Schloss" (Versteht'er? Wegen FRANZ Josef Glacier und so...? egal.) und haben nichts anderes zu tun als viiiieel zu schreiben, so wie ich gerade, oder eben das freie wifi zu benutzen - denn es gießt schon wieder wie aus Eimern -.-

Eigentlich hatten wir überlegt, noch eine zweite Nacht hier zu bleiben, um eine größere Wanderung machen zu können, aber mittlerweile haben wir uns schon fast entschlossen, diese neuen Pläne wieder über Board zu werfen, da das Hundewetter noch bis Samstag anhalten soll.

Anonsten würde es nämlich heißen: Weiter über Wanaka und anschließend endlich: QUEENSTOWN. Mark hat leider das Rad, für das er bei trademe.co.nz (das neuseeländische eBay) geboten hatte, nicht erstanden und wird sich jetzt erstmal mit einem Leihfahrrad für 3 Tage und 490$ zufrieden geben müssen (Er ist ja bekennender Downhill-Freak). Zumindest wenn das Wetter mitspielt.

Ich habe mich unten Queenstwon auch schon mal nach Jobs umgesehen und es sieht so aus, als gäbe es dort mehrere Orchards in der Nähe, heute wollte ich noch bei zwei anrufen, ob Leute für die stonefruit harvest season gebraucht werden.

Und das wars auch "schon" für dieses mal, hoffe ihr seid nicht währenddessen eingeschlafen, mir hats jedenfalls gefallen. Der nächste Eintrag kommt dann nicht ganz so verzögert, sondern pünktlich noch am selben oder folgenden Tag ;) All in all kann man sagen, dass Abel Tasman zwar seine unschönen Seiten gezeigt hat, aber im Nachhinein war das ganze schon ziemlich lustig und aufregend. Auch wenn ich in meinem Bericht mehr auf die schlechten Erfahrungen eingegangen bin: Es war den Trip wert, denn die unberührten Landschaften und die Strecke waren echt DER hammer und ich würde ihn allen weiterempfehlen! ;) Mir gehts also supi, hoffe euch auch, haut rein, man hört von sich :)

Bye :D

Von Geburtstagen, Wiedertreffen alter Freunde und Abel Tasman Park

Mittwoch, 05.02.2014

Kurze Zusammenfassung:

Mein Geburtstag war okay, habe sogar einen Kuchen von Mark geschenkt bekommen, habe mit der family geskypet und war in dem Film "The Wolf of Wall Street". Ansonsten ist nicht viel passiert, es war eher langweilig. Egaal! Ich hab ja noch gut 90 weitere Geburtstage wenn's so weiter geht! ;D

Aber wir haben die Tage viele alte Freunde wiedergetroffen:

Aus dem Wallys: Helen, Ella, Jacqueline, Naemi und heute erst Chrissi, ebenfalls ausm napier hostel, ein sehr nettes Mädel aus Franken :) Heute in der iSite einen Typen, den wir auf der Durchreise in Wellington kennengelernt haben, sein Name Pascal :) 

Uuund at last BUT not least: Anika, worüber ich mich ehrlich gesagt ammeisten gefreut hab, da wir uns ja seit ganz zu Beginn (als sich die Roadtripgruppe langsam in Wellington (Mitte September) aufgelöst hatte) nicht mehr gesehen haben :D Außerdem kommt sie jetzt erstmal mit. Wohin?

In den Abel Tasman Park. (Anschließend vermutlich auch :D ) Geplant ist eine drei Tagestour mit zwei Übernachtungen (ein Zelt hatten wir bereits, und haben uns heuze noch zwei dazu gekauft (im warehouse für 16$ each)) und ich hab mir einen billigschlafsack geholt, damit wir auf den campinggrounds penne könnem (2mal) hin geht es morgen früh mit dem bus, dann wandern wir und anschließend wieder mit dem wassertaxi zum startpunkt un mit dem bus zurück nach nelson. das ganze hat uns jetzt 108Dollar gekostet, twures Unterfangen, aber es wird sich hoffentlich auch lohnen :D Unser Gepäck können wir im Hostel lassen, da wir wohl wieder eine Nacht anschließend hoer schlafen werden.

Leider hab ich keine Zeit für viel Getexte, denn es ist schon spät und unser Bus geht um 6:50am.

In drei, vielleicht 4 Tagen erfahrt ihr mehr UND was ich alles so erlebt und gesehen habe - dann vielleicht auch mit Bildern ;)

CYAA! :D

Jetzt kannst du wenigstens wieder was in deinen Blog schreiben.

Montag, 03.02.2014

Genau. Das kann ich jetzt. Und alles nur, weil Mark unbedingt zu diesem verdammten MTB-Ding gehen wollte. Und dabei hatte der Tag so schön entspannt angfangen.

Um halb neun bin ich aufgestanden und wir haben uns erst mal das kostenlose Frühstück reingezogen, es gab nichts atemberaubendes, aber es war ein stabiles Essen zum Start in den Tag. Es gibt hier sogar Hühner, die fürs breakfast Eier legen, leider waren aber schon keine mehr da... Doch weil's so gemütlch war, sind wir erst mal sitzen geblieben und sind ein bißchen im web gesurft. Als Mark um kurz nach zehn dann aber auf einer Seite im Netz von einem Downhill-Rennen las, hatte es ein plötzliches Ende mit der Faulenzerei: Teller und Schüssel mussten schnell gewaschen werden, damit wir im olympia-ähnlichem Tempo Gehen konnten, um noch vor Startschuss (Punkt 11) die Rennstrecke zu erreichen - denn die Rennstrecke war gut 6km weit weg. 

Bei eigentlich herrlichstem Sonnenwetter mussten wir uns also (nach gut 3km geradem Fußweg) einen irre steilen Berg hochkämpfen. Laut Mark lag die Strecke nämlich auf dem sogenannten "Haka" Hill. Oben angekommen, wir hatten uns durch eine große neue Siedlung am Hang der Berges geschlagen - stehen wir plötzlich vor einem letzten Haus, die Straße geht nicht weiter und wir gucken uns nur verdutzt (und ich leicht gereizt) an. "Neeeiin" sage ich noch verärgert, weil einfach völlig fertig und am ölen und weil ich mich schon seit längerem gefragt hatte, ob wir überhaupt richtig sind. Also haben wir an zwei verschiedenen Häusern geklopft und gefragt, ob man denn nichts von einem mountain bike race wisse. Aber leider hat niemand eine Ahnung, Mark schaut nochmal auf seinem Handy nach und - schwupps - ach nein, das Rennen liegt ja ganz woanders, wir hätten direkt in die andere Richtung laufen können. Wir wandern also den Berg wieder herunter, den wir zuvor noch in Windeseile versucht hatten zu erklimmen - und wollen tatsächlich immer noch versuchen, dass Rennen vor Ende zu erreichen, obwohl es bereits halb 12 ist. Doch Mark vertröstet mich: "Jetzt kannst du wenigstens wieder was sinnloses in deinen Blog schreiben!" 

Letztenendes haben wir die Ziellinie und das Fahrradlager dann doch noch gefunden, doch ich schaue auf die Uhr und es ist 13 Uhr, die Menge hat sich schon halb aufgelöst und das Rennen ist vorbei :P Mark konnte mich trotz aller Erschöpfung noch dazu bringen, mit ihm ein paar der Tracks abzulaufen. Wir erwartet wünschte Mark sich alle 30 Sekunden laut ein Downhill Bike und meinte sogar kurzerhand, dass er gerne hier arbeiten würde, um sich hier ein Fahrrad zu kaufen und die Trails zu befahren, wie ernst das gemeint war, kann ich aber nicht beurteilen :) Es kann ja auch sein, dass er dass einfach aus Erschöpfung nach fast 20km Fußweg gesagt hat x)

Achja, ganz vergessen: Ich bin doch tatsächlich mehreren Leuten begegnet, die schonmal in NZ kennengelernt habe! Zuerst gestern abend, als mich ein Mädel ansprach, dass mir erstaunlich bekannt vor kam. Und tatsächlich kannte sie auch mich - wie sich herausstellte war sie eine Stufe über mir gewesen, in dem letzten G9er Jahrgang, an meiner Schule! :D Ich wusste zwar weder ihren Namen, noch, dass sie in Ausland war, begegnet sind wir uns dennoch, im selben neuseeländischen Hostel :D Später beim gestrigen Shopping im Supermarkt sind uns dann auch noch zwei Mädels aus Napier über den Weg gelaufen, Jackie und Naemi, mit denen ich mich im Wallys, dem Arbeiterhostel, angefreundet hatte (Eigentlich wollten wir heute schon gemeinsam etwas unternehmen, aber wegen unser "unerwarteten Reise" ist das ins Waser gefallen) :) Und zu guter letzt: Ida, ein weiteres Mädchen, mit der ich 3 Wochen in meinem ersten napier Hostel, dem Archies, verbracht hatte - auch im selben Hostel, dem Palace :D

Wie klein die Welt doch ist! Aber wie überaus winzig Neuseeland zu sein scheint :]

Morgen ist mein Geburtstag. Eigentlich ein ganz gewöhnlicher Tag, aber ich werde morgen früh wohl erstmal mit meiner ganzen Family skypen, wenns klappt, ins Kino gehen und mir war besonderes zum Essen gönnen - außerdem wollte ich für meine neue Spiegelreflexkamera in der Stadt nach einem Polfilter suchen. Also wohl eher ein bescheidener 19. Geburtstag, hoffe dafür aber guter :D
Außerdem müssen wir uns jetzt endlich mal um unsere Abel Tasman Park Wanderung kümmern, wir brauchen noch mindestens ein Zelt und einen Schlafsack - von der Transportmöglichkeit ganz zu schweigen ;) Kommt aber auch noch morgen :)

bis zu nächsten mal ;D

Logbuch der Santa Regina

Samstag, 01.02.2014

8:03am:

"Kia Ora and welcome aboard!" Sind auf der Stanta Regina eingecheckt und endlich fängt der Boden unter uns an zu vibrieren. Die Motoren starten. Der Lautsprecher an der Wand läutet. Die Sicherheitshinweise folgen. "Enjoy your journey" :)

8:11am:

Endlich geht‘s los! :) Im Fermsehn läuft jetzt eine DVD und wir können uns irgendwie nicht ins wifi einloggen.. :(

8:29am:

Kamera macht coole Fotos. Leider sieht es so aus, als würden wir in eine dicke Wolkenfront reinfahren. Hoffentlich bleibts trocken.

9:27am:

Noch kann man das Festland sehen, wir bleiben aber erstmal drinnen, weil es hier wärmer ist, Es läuft ein alter Muppetfilm. Ich höre die drei ???, diemkr Felix ais dem Hostel mal überschrieben hat :)

10:28am:

Südinsel! Mehr oder weniger durch Zufall gehe ich aufs Deck hinaus - und sehe die Ausläufer der Südinsel. Schneller als gedacht, auch wenn es bis nach Picton vermtlich noch etwas dauert. Zwar ist es trocken, aber der Himmel ist leider bewölkt, grau in grau. Die Berge, mit denen uns die Südinsel empfängt, sehen klasse aus. Im sommerlichen grün wären sie vermutlich noch schöner, inzwischen ist es aber mehr ein helles braun.

11:26am

Nachdem wir uns gut eine halbe Stunde ganz vorne auf dem Schiff im Fahrtwind den Arsch abgefroren haben und ich Fotos gemacht habe, sind wir wieder drinnen. Der Hafen von Picton ist schon zu sehen und vor wenigen Minuten ist uns eine weitere Fähre von interislander begegnet, die auf dem Weg nach Wellington war. In ca. 10 min legen wir wahrscheinlich an, bis dahin wärmen wir uns noch ein bissl im Inneren des Schiffes auf :D

11:31am:

Wir wenden. Gleich docken wirim Jafen an. Es fängt an zu nieseln :P

11:43am:

Alle Passagiere dürfen nun runter zu den Ajtos und Ausgängen. Ir sehen zwischen vkelen anderen Leuten und warten darauf, dass sich das Tor öffnet, als ein deutliches Rucken das Andocken andeutet.

11:45am:

Die Motoren werden langsam runtergefahren und das Tor öffnet sich. Wir sind sozusagen: Da :)

 


6:34pm:

Wir sitzen ENDLICH in einem Zimmer. Folgendes muss ich noch nachholen. Wir haben uns noch eine Weile nach der Ankunft in Picton ausgeruht und waren dann so gegen 12:40am ein wenig außerhalb und haben den Daumen rausgehalten. es hat eine dreiviertel Stunde gedauert, bis uns dann eine alte Lady mitgenommen hat, die vor einigen Jahren aus der UK eingewandert ist. "Ivonne" hat uns dann in Richtung Blenheim mitgenommen, weil man uns in der iSite empfohlen hatte den Umweg über Blenheim zu nehmen, anstatt den etws kürzeren scenic queen charlotte drive. Am SH6 hat sie uns rausgelassen und wir sind auch nach gut einer halben Stunde wieder mitgenommen worden. Zwar haben wir sie gar nicht nach ihren Namen gefragt, aber sie waren Bruder und Schwester aus Belgien, die hier zu so etwas wie einer family reunion gefahren sind. Freundlicherweise sind sie noch ein Stück weiter gefahren und haben uns in der city abgesetzt, um uns 2 km Laufstrecke zu ersparen. Dennoch haben wir diese Kilometer dann wieder auf Hostelsuche wett gemacht. Zuerst sind wir zu zwei unterschiedlichen Hostels hingelaufen, doch weil wir soo dermaßen fertig waren, nachdem wir von beiden Absagen bekommen hatten, sind wir im Internet allemöglichen Hostels telefonisch durchgegangen. KEIN EINZIGES Hostel hatte für den heutigen Tag Unzerkunft anzubieten. Deshalb sind wir jezzt in einem Stall in Bethlehem...
Nein Quatsch, wir konnten ein Zimmer über einer Bar finden und haben dann für die Folgetage in einem anderen Hostel zwei Betten gebucht: 24$ p/p, erst einmal bis Donnerstagmorgen - Dort gibts dann allerdings auch freies wifi und breakfast, außerdem kann man dort Fahrräder ausleihen, die Bewertungen sind auch nicht schlecht, also eigentlich kein schlechter Deal. Trotzdem sind wir fix und alle, deshalb machen wir heute wohl auch kaum mehr was. 

Im übrigen hat Anika (einige erinnern sich vielleicht noch, das Mädchen vom Roadtrip ganz zu Anfang meines Jahres) mich heute angeschrieben und eventuell hat sie auch Lust, mit Mark und mir in den Abel Tasman Park zu gehen. Die Organisation, dafür, dass wir das irgendwie hinkriegen, läuft schon :) (ist schwieriger als man denkt :D)

7:16pm:

Ich wünsch euch was, euer Jonas
Over and out.

Teure Pause im Capitol

Freitag, 31.01.2014

Wellington. Es ist zwar wieder cool, mal wieder woanders zu sein, vor allem wenn es die Hauptstadt des Landes ist, doch leider wird damit ach vieles teurer.. Das fing schon an, als wir im Hostel - wir hausen im Moment übrigens im TREK Global, einem eigentlich recht nicen und noch relativ neuen Hostel - eingecheckt sind, die Woche - naja, eher 6 Tage - kostet 156 Dollar, das Essen ist um einiges teurer und zu allem Überfluss ist meine schöne Kamera kaputt gegangen :'( Ich kann es mir überhaupt nicht erklären, wie das passieren konnte, aber es muss während der Fahrt in einem der fremden Autos passiert sein, die und mitgenommen haben: Unmittelbar am ersten Tag in Wellington habe ich auf meinen ersten Fotos in der Stadt einen seltsamen Achatzen gesehen, der einfach immer wieder auftauchte und alle Bilder überdeckte. Ich seh mir das Objektiv an und -bam - ein dicker dreiteiliger Knacks zieht sich von der Mitte der Linse aus nach außen. Die Woche über hab ich natürlich jede Menge Mühen, Rumlauferei und Gedanken in die Problemlösung gesteckt, doch offenbar war die einzige Möglichkeit, mir eine neue Kamera zu kaufen. Das Objektiv der FUJIFILM Finepix HS30 ist leider nunmal fest befestigt und lässt sich nicht austauschen, wie bei einer Spiegelreflex. Zwei unterschiedliche Läden haben mir dirwkt gesagt, sie müssten das Modell nach Auckland schicken, da Fujifilm nur dort ihren Sitz hat und nur dort evtl. Ersatzteile gelagert werden würden. Außerdem wäre ich dannmindestens 2 Wochen ohne Kamera unterwegs und anschließend locker 300$ ârmer... :/ Doofe Sache..Weil ich aber mehr oder weniger gezwungen war schnell zu handeln, da wir ja schon morgen früh um 8 die Fähre nehmen, habe ich zwei simple, aber TEUERE Maßnahmen gezogen:Erst hab mir eine neue Kamera herausgesucht. Und hab mich für die Canon EOS 1100D entschieden, eine Spiegelreflexkamera mit mitgelifertem Standardobjektiv, weil es in einem Kameraladen ein gutes Angebot für 500$ gab (330€).Dann sind Mark und ich bei der Post gewesen und haben meine alte Kamera samt Zubehör UND einigen von Marks überflüssigen T-Shirts und Pulovern/Hosen nach Deutsche Land geschickt, Mark wolte einfach ein bosschen Gewicht loswerden, weil er viel zu viel eingepackt hatte und ich hatte ebenfalls nebem der Kamera ein paar wenige Sachen, die ich noch nie benutzt hatte. Dann hatten wir zwischendurch nochmal Probleme wegen der Akkus in Kamera und meinem alten Handy, weil die wohl verboten waren. Für den anderen Service, der die erlaubte hätten wir glatt nochmal die hälfte mehr bezahlen sollen. Also habe ich die einfach behalten und wir haben das Paket so abgegeben. Und DENNOCH landeten wir anschließend mit fast 5kg bei 116,32$ ! Zu allem Verduss und Überfluss habe ich dann noch die micro-SD Adapter für meine microSpeicherkarte in der Kamera stecken lassen, habs aber zu spât bemerkt und habe deshalb schon wieder Geld, dieses mal für eine neue miroSD samt Adapter ausgeben müssen :P Ihr seht also, es gibt einige Ausgaben als Backpacker :D
Nichtsdestotrotz hatten wir in Wellington bisher eine entspannte Zeit, ich bin wieder mal - zum ersten mal mit Mark! - gejoggt beim grandiosen nächtlichen Skylinepanorama, am Strand entlang, wir haben auch mal wieder toll gekocht, sogar mit Fleisch (großes Highlight!) und sind viel rumgelaufen: Mount Victoria und der Botanische Garten standen natürlich wiederauf dem Programm. (Erwähnenswert ist vielleicht noch, wie Mark gelitten hat, als er die ganzen Downhillstrecken am Mt Victoria gesehen hat, alle 5 Minuten "entfleuchte" ihm ein dicker Seufzer :D Auf der Südinsel will er sich auf jeden Fall ein gutes Fahrrad zulegen.
Ich freu mich schon auf morgen, wenn ich aif der Überfahrt die Kamera usprobieren kann:D
xya :)

Hitchhiking: Check [√]

Sonntag, 26.01.2014

Es war eine Woche der Abschiede, Jobkündigungen und... nja, sonst eigentlich nichts :D Es ist nicht viel passiert, sonst hätte ich euch das schon längst erzählt.

Den Job, den ich bei Jens noch hatte, konnte ich weiterführen, da Jens auch noch für zwei weitere Jungs aus dem Hostel einen Job hatte und ich so mit den beiden mitfahren konnte. Das hat dann bis Donnerstag diese Woche auch ganz gut geklappt, dann bin ich aber spontan gefeuert wordem, das "ganz überraschend" nichts mehr zu tun war und das jahreserste Apple-Picking beginnen sollte. Offenbar machte es Jens also keinen Sin mich noch für zwei Tage zu beschäftigen, da ich sowieso die ersten Tage mit lernen verbringen müsste und anfangs so ohne Erfahrung viel zu langsam sei. Zwei andere Jungs, ein netter deutscher Junge namens Dennis und Jerry aus meinem Zimmer wurden ebenfalls gefeuert, da sie anscheinend keinen guten Job gemacht hatten. An dem Tag hat Jens noch so ein bisschen den deutschen Korintenkacker raushängen lassen, was uns alle mehr oder weniger noch einmal vor den Kulturschock gestellt hat x|

Das blöde war ja, dass ich schon Montag und Dienstag wegen Regen gar nicht und Mittwoch nur halbtags arbeiten konnte und diese Woche daher ein wenig im Minus liege, was die Einnahmen und Ausgaben betrifft. Dumm gelaufen.

Woche des Abschieds, weil nicht nur Mark und ich, sondern auch etliche andere Freunde und bekanntschaften, die wir im Hostel gemacht hatten, ausgezogen sind. Die meisten waren schon wie wir 3-4 Monate im Wallys gewesen und es wurde viele Abschieds- und Freundschaftsworte in die Notizbücher der anderen geschrieben. Viele dieser "anderen" setzen ebenfalls wie wir am 1. Februar auf die Südinsel über. Davon aber ein andern mal.

_________________________________________


Aber erst DANN, nämlich heute morgen, begann für den lieben Mark und mich das richtige Abenteuer. Morgens um acht wurden noch die Sachen gepackt, ein letztes Frühstück zubereitet, Betten abgezogen und letzte Worte gesprochen, bis es dann auch schon 11 war :D Der Plan: An einem Tag bis nach Wellington hitchhiken (trampen, oder auch per Anhalter fahren).

Als wir beide schon durch die Stadt gingen, haben uns zwei merkwürdige Typen angequatscht, weil sie unser Schild ("Direction Wellington") gesehen hatten. Sie wollten aber 20$ von jedem von uns und sahen auch nicht gerade vertrauenswürdig aus. Wir haben intuitiv einfach mal "No, thanks" gesagt x)

Zuerst sah es dann ganz gut aus, als uns schon nach 10 Minuten eine junge Kiwidame mitgenommen hat, allerdings auch nur in den Nachbarort Hastings. Von da mussten wir erstmal wieder aus der City herauslaufen - mit insgesamt bestimmt 20 Kilo am ganzen Körper verteilt - Fotos davon gibts auch :) - und mussten, zwischen dirch laufend, mal stehend EINEINHALB STUNDEN warten, bis uns, nachdem ich schon lane angefangen hate meine Idee zu bereuen, ein junges Paar in ihrem Kleinwagen mitnahm. "Adriana" und "Gustavo" aus Brasilien waren auf dem Weg zu Freunden. Es war - wie zu erwarten - VIEL zu eng, aber wir waren froh, dass sie uns ein gutes Sück unserer Strecke mitnahmen. In Palmerston North wurden wir abgsetzt - jedoch am völlig falschen Ende der Stadt D: Wir haben uns erneut länger als eine Stunde durch die Stadt quälen müssen und mussten mehrere Pausen einrichten, bis uns nach einer gefühlten dreiviertel-Ewigkeit eine Frau mit ihrem Bruder auflas. Es drohte schon länger zu regnen und wir wären beinahe nass geworden, als uns die Worte "I can get you to Wellington" den Tag retteten. "Lee" und "Calmon" waren locals und fuhren grade zurück zu sich nach hause. Wir sitzen gerade, so wie ich schreibe, noch im Auto und fahren eben durch die Vororte Wellingtons und die Stadt empfängt uns mit furchtbar dichtem Nebel und Regen.

Zwar hört sich das jetzt alles easypeasy an und wir haben auch keine großartig schlechten Erfahrungen machen, aber ich für meinen Teil bin fix und alle. Es ist einfach noch was ganz anderes, sich selbst mit 20kg Gepäck auf den Schultern voran zu kämpfen, ohne zu wissen, wo man sich die nächsten Minuten oder gar am Abend befinden wird und von hunderten Autos durchgehend ignoriert wird, obwohl man alle doch so lieb anlächelt :D Bei solchen Gelegenheiten wünscht man sich manchmal kein Kerl zu sein :D

Das Fazit, was ich aus unserem heutigen Trip gezogen hab: Von Stadt zu Stadt trampen ist kein Problem, aber für lange Distanzen an einem Tag schwierig, die Leute wollen einen nicht mitnehmen, wenn man ans andere Ende der Insel will.

Bis dann ;) Euer Jonas

Es ist kein Abenteuer, wenn nichts dabei schief geht.

Mittwoch, 15.01.2014

Hey guys!

Ja, so ist es nun mal, wenn immer alles klappen würde, perfekt durchgeplant und super durchdacht wäre, würde es ja auch gar keinen Spaß machen. Trotzdem können solche außerplanlichen Dinge manchmal ziemlich nervig sein. So zum Beispiel letzte Woche..

 

[Den Teil überspringen, wenn ihr euch ne lange story sparen wollt]

----------------------------------------------------------------------

Alles fing damit an, dass ich - wie ihr ja bereits im letzten Eintrag von mir gehört habt - Max' und Ruvens Karre fahren durfte. Montag, nach der Arbeit, als ich gerade zurückfahren wollte, ging der Motor plötzlich nicht mehr an. Ich hab schon einen riesen Schrecken bekommen, gottseidank konnte mir Brendan, ein Typ vom Orchard aber helfen und er hörte sofort, dass der Motor einfach kein Öl mehr hatte und seltsam ratterte. Gottseidank war im Wagen ein fast voller Ölkanister und wir konnten gut nachfüllen. Dabei war ich echt froh, dass Brendan noch da gewesen war, ich hab ja keinen Plan von Autos, voher auch :D Und tatsächlich ging der Wagen wieder an. Jedoch nicht für lange: Nach der Autobahn war wieder Schluss. Und ich bin MITTEN AUF DER STRAßE stehen geblieben :O einfach abgesoffen! Ich stand mitten im Gegenverkehr, weil ich grade abbiegen wollte und überall haben sie gehupt xD nach  gut einer halben Minute und endlosem Probieren hab ich ihn dann doch wieder anbekommen, fuhr direkt an die Seite und kippte noch einen Liter Öl hinterher. Das hielt dann noch gut einen Kilometer, dann war jedoch entgültig Schluss.. Die Karre war hin und nix ging mehr. Ein paar nette Kiwis haben mir geholfen mich an die Straßenseite zu schieben, ich war nämlich direkt vor einer Ampel stehen geblieben, ich habe Max angerufen und er hatte sich ein paar Freunde aus dem Hostel zusammengetrommelt, die das Auto dann abgeschleppt haben. Natürlich habe ich mich total schuldig gefühlt und war megagestresst, im nachhinein soll das ganze aber doch nicht so schlimm gewesen sein, nach der Werkstatt lief der Wagen wieder rund und man hat mir gesagt, der Motor wäre wohl irgendwie schief gesessen, weshalb das Öl nicht dahin geflossen ist, wohin es sollte und es gab wohl aich ein kleines Leck im Öltank, mich traf also keine Schuld.

Dienstag jedoch hatte ich somit kein Transportmitel. Ich bin deshalb Montag Abend noch schnell aktv geworden und konnte mir einen kleinen blauen uralten Ford von Ashley, dem Hostelbesitzer organisieren. Ich war zwar erst etwas von den Socken, als ich gesehen hab, dass ich manuell schalten musste (nämlich mit der linken Hand), ich bin aber übrraschend gut damit zurecht gekommen. Das Auto wollte Ashley dann aber Dienstag Abend auf einmal wieder unbedingt zurück haben, jemand anderes solle damit zur Arbeit fahren. Bescheuert sowas. Und das, obwohl ich schon 30 Dollar Spritgeld reingesteckt hatte. (Die habe ich heute aber wieder erstattet bekommen).

Also stand ich SCHON WIEDER ohne Auto da. Niko, von der Rezeption hat mich dann zwar noch zu 3 Engländern mit Auto vermittelt, die mich bei der Arbeit in Hastings absetzen sollten, Mittwochmorgen um 5:50 Uhr haben DIE mir dann aber geschrieben, dass sie doch schon früher bei der Arbeit sein mussten und sind abgefahren, 5 Minuten bevor ich überhaupt erst wachgeworden bin -.-‘‘ Resultat: Arbeit absagen, krank melden.

Donnerstag dann hat es leider geregnet, sprich: sowieso keine Arbeit.
Freitag bin ich glücklicherweise wieder bei jemandem untergekommen (Erik, Sören und Jerry beim Namen, die drei sind letztens neu ins Hostel gezogen) und ich konnte endlich wieder zur Arbeit.

----------------------------------------------------------------------

[Hier gehts weiter]

Und so hatte ich eine Woche, durchzogen von Schicksalsschägen, die ich mal so gar nicht eingeplant hatte. Aber wie bereits gesagt: Wo bleibt denn schon der Abenteuerfaktor, wenn man immer alles planmäßig erlebt? Das kann ich ja auch zuhause. Außerdem hab ich sicher einn paar gute Erfahrung letzte Woche gesammelt: Dass man zum Beipiel immer mal wieder sein Ölstand prüfen sollte (Max Auto war KOMPLETT leer gewesen), dass man nie Ashley trauen sollte, wie gut es ist ein eigenes Auto zu haben und, dass man solche Dinge vielleicht mal als Fingerzeig sehen sollte, dass man schon viel zu lange an einem Ort ist - und schnellstens das Weite suchen sollte, bevor einem so etwas nochmal passiert :D

Denn genau das haben wir auch vor! Mark und ich haben beschlossen, endlich raus aus Napier, weg von der Ostküste und ab auf die Südinsel zu ziehen. Wir haben Sonntag Abend die Fähre für die Überfahrt zur Südinsel gebucht und wollen am 26.1. ausziehen, um dann am 1. Februar überzusetzen. Ich bin schon tierisch gespannt, was uns dort erwartet und ich kanns eigentlich gar nicht abwarten, endlich wieder zu reisen, das Gefühl plagt mich schon seit langem :) Ich habe mich auch schon ein wenig informiert, wo so die schönsten Orte liegen, welche Städte es gibt und welche man besuchen sollte - aber ich habe natürlich nicht zu viel an Infos eingeholt, denn wie wir ja alle wissen: Es wäre kein Abenteuer, wenn alles läuft wie geplant. Ich wollte eigentlich nach Wellington trampen, Mark würde aber lieber den Bus nehmen, ich hoffe ich kann ihn dieses mal wenigstens überzeugen - was wären wir denn sonst für Bckpacker?! Vorübergehendes erstes Ziel auf der Südinsel heißt "Blenheim", danach sehen wir mal weiter, vielleicht werden wir da auch schon wieder arbeiten.

Dass die Postkarten, die ich selbst geschossen, zusammengestellt, entwickelt, geklebt, geschrieben und verschickt habe, nach (schon) 12 Tagen (!) in Deutschland angekommen sind, brauche ich euch ja eigentlich nicht mehr zu erzählen, wisst ihr ja selbst, nur sage ich hier noch mal an alle: You are very welcome ;)
Hoffe ihr habt ne gute Zeit, mir gehts (wieder) gut - wir haben grade einen riesengroßen Salat gemacht :9 hmm..
man hört von sich, see u

PS: Ich muss sagen, ich vermisse Zuhause in letzter Zeit häufiger als je zuvor <3

happy new year! - mehr post - work to do - hitze :P

Sonntag, 05.01.2014

Hi Leute, ich bins wieder, das ist mein erster Post im neuen Jahr, an alle, die noch nicht von mr gehört haben: Frohes neues Jahr 2014 und alles Gute :) Die Adresse des Blogs wird wohl erstmal die selbe bleiben, ich hab ja in einigen der Karten den nz-2013er Link angegeben :)
Die Silvesterparty im Hosel war wie erhofft der burner und das Feuerwerk am Strand war echt hammer - übrigens nicht von der Stadt bezahlt und aufgebaut, sondern vom lokalen HawkesBay Radio-Sender :)

Aber auch sonst läuft alles wiegeschmiert, ich hab schon wieder - als allererster (!) - im Hostel einen Job und hab Freitag angefangen zu arbeiten. Jens hat uns - bzw. nur mich und Max - angeschrieben, ob wir nicht wieder Lust hättem für ihn zu arbeiten (für alle, die es nicht mehr mitbekommen haben, Jens war der deutsche Einwanderer mit dem Kiwi- und Appleorchard, für den wir zu fünft etwa eine Woche vor der Weihnachtsferien gearbeitet haben. Natürlich haben wir sofort ja gesagt, aber Max hat sich dann noch last-minute den Zeh gestoßen und er konnte kaum laufen. Deshalb durfte ICH dann alleine mit seinem und Ruvens Auto zur Arbeit fahren xD und hab keinen Unfall gebaut obwohl ich schon gut 3 Monate nicht mehr gefahren bin x)

Dazu kam am Freitag noch mehr Post an. Grüße zu Weihnchaten mit besinnlicher Weihnachtskarte: Dieses mal Danke an H. aus Q.! ;D

Die Temperaturen in Napier steigen mometan, wir haben locker 25 Grad und eben hat sich selbst mein iPod abgeschaltet, weil er nach einer halben Stunde in der Sonne am Strand zu heiß geworden ist :D Schade Schokolade :) Aber keine Sorge, mittlerweile funktioniert er wieder ;)

see you next time ;)

Euer Jonas

Post aus Übersee

Dienstag, 31.12.2013

Hey Leude, da bin ich mal wieder, ich weiß, es war schon wieder eine lange Zeit in der ich nichts von mir hören lassen hab, aber es gibt einfach nichts zu erzälen :`) Ist halt so, sorry :D Deshalb nochmal an die ganze Welt da draußen: Hohoho, fröhliche Weihnachten, schöne Ferien (sofern ihr die habt) und einen guten Rutsch in 2014 :) !!!

Das Weihnachtsfest, so wie wir es gefeiert haben, war eher besoffen als besinnlich, was vor allem an den sommerlichen Temperaturen lag und dass man nicht im Kreise der Familie gefeiert hat - aber keine Sorge, wir haben es schon nicht übertrieben, es war ein lustiger Abend und wir haben sogar gewichtelt :) Für mich ist dabei eine große Flasche Bier und ne Tafel Schokolade bei rumgekommen; ist zwar kein Ersatz für Weihnachten zuhause, aber besser als garnichts, und in dem Moment war es genau das richtige :D Ich hatte jemand namens Paul gezogen und hab ihm eine Nerf-gun mit insgesamt 14 Schaumstoffgeschossen geschenkt - DAS geschenk ist überigens genial angekommen, er hat sich gefreut wie ein 10-jähriger :D Dazu gabs noch ein riesengroßes BBQ-Buffet, zudem man 10$ dazusteuern konnte :) Das hab ich mir natürlich nicht entgehen lassen x)

Der Plan für für Silvester ging jedoch leider den Bach runter. Nachdem ich Mark schon nicht überzeugen konnte, wollte ich eigentlich mit anderen zwei anderen Jungs (Max und Ruven) mitfahren, ebenso Adrian, der selbst auch keine Fahrgelegenheit gefunden hatte (Das waren übrigens die drei selben Jungs, mit denen ich zuvor für Jens gearbeitet habe). Am 28. jedoch sind die spontan abgesprungen, weil sie doch kein Zimmer mehr in Wellington bekommen hatten, nicht im Auto pennen wollten, woraufhin dann Adrian auch keine List mehr hatte. Inzwischen hat sich mehr als die Hälfte der Wellingtoner dann auch umentschieden und wollen lieber in Napier Neujahr feiern. Und ihr könnt euch daher bestimmt auch vorstellen, dass ich nun auch keinen Bock mehr hab, alleine ans Ende der Nordinsel zu trampen und dort allein zu feiern. Denn das geht reeelativ schlecht. Allein. 

Gesagt getan, habe mein Hostel wieder abgebucht - sogar ohne dafür gecharget zu werden :) - und bin in eine anderes Zimmer umgezogen, namentlich: ins Cottage, zu Mark, weiterhin in sunny napier. Heute ist der 31.12. und wir wollten zusammen mit 14 anderen Leuten Taccos machen, da freu ich mich schon drauf :D

Darüüber hinaus: Heute kam Post im Cottage an: Ein Postkarte mit herzlichen Weihnachtsgrüßen! :D Vielen Dank dafür, ich habe gestern auch welche nach Germania geschickt, ich hoffe die erreichen euch schnell ;) Einige müssen noch erst von Herrn Papa und Frau Mama weitergeschickt werden, weil ich nicht für 15 Karten jeweils 1,90 NZ$ bezahlen wollte, aber wenn sonst alles klappt sind die in gut 2, vielleicht 3 Wochen da :D Ich hoffe ihr seid noch so geduldig ;D 

Zudem sieht's aus, als gäbe es ein ziemlich großes Feuerwerk von der Stadtgemeinde aus, ein großer Bereich des Strandes wurde gesperrt und gerade werden wohl die Feuerwerkskörper aufgebaut. Wenn das nicht mal geil wird heute abend :D

 

Im Moment liegen Mark und ich am Strand, genießen die strahlende Nachmittagssonne und hören Musik :D *Wise Guys - Sonnenschein*

Habt ne schöne Silvesterparty, have fun

und see y‘all ;)

Von verschiedenen Dingen

Donnerstag, 19.12.2013

Heyho, da bin ich mal wieder. Seit dem letzten Post ist natürlich mal wieder einiges passiert, deshalb fahre ich einfach mal in chronolgischer Reihenfolge fort ;)

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, dem 12.12. ist der zweite Film der Hobbit-Trilogie angelaufen! 'The Desolation of Smaug‘ oder auch 'Smaugs Einöde' auf Deutsch, hieß er und ich hab ihn mir natürlich in dickem 3D und HFR, also high frame rate, sprich mit 48 anstatt 29 Bildern pro Sekunde angeguckt, und das in der Neuseelandpremiere um 0:01 :D (Später hab ich jedoch erfahren, dass ich ihn dann doch nicht als allererstes gesehen habe, weil er offenbar schon in einigen skandinavischen Ländern am 10. Dezember begonnen hat... schade schokolade! :D)Dafür habe ich dann meinen letzten Arbeitstag geschwänzt und mich am nächsten Tag krank gemeldet, was aber weder für Jamie, noch für meine Bezahlung schlimm war, ich hab die letzte Woche noch pünktlich und korrekt ausgezahlt bekommen :) Der Film hat mich persönlich jetzt nicht sonderlich geflasht, war natürlich schon hammer, allein wieder wegen Neuseelands geilen Landschaften, aber auch weils natürlich DER HOBBIT von Peter Jackson ist :D Und ich fand den Drachen auf englisch extremst cool, der hat einfach eine Wahnsinns geile Stimme in der englischen Version und sieht tierisch hammer aus. Aber wie gesagt war der Film eher durchschnittlich gut, was vor allem natürlich an der Länge der story legt, die sich ja nicht nur pro Film 2 dreiviertel Stunden zieht sondern wie jeder weiß auf idiotische 3 Teile gestreckt wurde. Ist ja klar, dass bei so einer Kommerzkacke nur bullshit rauskommt :D

Aber genug vom Film, das ist ja kein Filmkritikblog hier :) Das Wochenende hat mal wieder superviel Spaß gemcht, es wurde geil gefeiert - Mark und ich haben uns ausnahmsweie mal ne Flasche Gin für 30$ gegönnt und hatten daraufhin am Samstag viel Spaß :D Lukas ist überraschenderweise dann einfach abgehauen, ohne dass ich es richtig bemerkt habe und dass er sich verabschiedet hatte, er hat sich dann aber noch über sms entschuldigt, weil die anderen es wohl ziemlich eilig hatten (die anderen waren Lisa, Paul, Pascal und Tim und waren mit ihm auf einem Zimmer). Zusammem sind die 5 wohl mit ihrem Partybus-van weiter Richtung Gisborne gefahren. Vielleicht werde ich die Rasselbande aber auch noch in Wellington wiedersehn, da wollen wir alle nämlich hin :)

Nachdem ich das Wochenende also ziemlich gechillt rumgegammelt hab und vorwiegend mit Filme gucken verbracht hab, gab es Dienstag (17.12.) good news: Ashley hat mir und auch 4 anderen Jungs noch einmal Arbeit verschafft. Er hat uns kurzerhand zu Jens gefahren, einem Deutschen (!) dem ein Kiwi- und Apple Orchard gehört und wir haben ne kleine Einführung bekommen. Mittwoch sollte es eigentlich schon losgehen und wir waren alle 5 (Max, Ruven, Adrian (- der verrückter weise aus Mettmann kommt, fast direkt aus Wuppertal!), Oliver und ich) schon beim Fruhstück, als uns Jens per sms absagte, da es in der Nacht geregnet hatte und nun die Kiwis nass waren. Kiwis müssen zum arbeiten leider vollkommen trocken sein, weil das ganz empfindliche Früchte sind, die schon bei kleinen Berührungen Kratzer kriegen und kaputt gehen oder direkt runterfallen, vor allem wenn sie vom Regen weich werden. Jedenfalls ist die Kiwiarbeit heute schon wieder ausgefallen wegen schlechtem Wetter, allerdings durften wir stattdessen Applethinning machen. Gut für mich dachte ich, aber eh-eeh.. Wir haben pro Baum bloß 2,20$ bekommen, was ein abssoluter SHIT-Lohn ist und wir haben von 8 bis 12 Uhr weniger als 20 Dollar verdient, sodass uns kurzerhand gesagt wurde, wir sollen doch bitte nach Hause gehen, wir würden nicht genug verdienen -.- Morgen werden wir dann aber mit den Kiwis anfangen. Die Arbeit wird gottseidank so sowieso stündlich bezahlt. Dann müssen wir meines Wissens nach überschüssige und störende Zweige mit kleinen Gartenscheren abschneiden oder sowas... mal sehen wie's wird, wir werden sehn :) Der Job dauert dann jedoch auch nur bis zum 24. .

So, wie sieht aber jetzt die Zukunft aus? Geplant hab ich noch über Weihnachten hier zu bleiben, am 24./ 25. beim Barbecue mitzumachen, den Ashley der Hostelbesitzer veranstalten will und noch zu wichteln (Gestern haben wir schon die Namen gezogen, ich bin mal gespannt wie's wird :D). Anschließend würde ich Silvester gerne in Wellington verbringen. Ganz zu Anfang meiner Reise hatte ich ja schonmal Sidney anvisiert, aber das hat sich dann schnell mit dem Geld erledigt x) Trotzdem habe ich Bock einfach mal Neujahr in einer Großstadt mitzuerleben und richtig zu feiern, vielleicht mal irgendwo hingehen. Und vielleicht gibt's ja auch ein großes Feuerwerk.Mark kann ich zwar von gar nichts so richtig überzeugen, aber den schlepp ich noch mit, der vergammelt ja sonst auch hier :D Außer uns beiden ist bestimmt das halbe Hostel in Wellington, da lässt sich also bestimmt noch jemand anderes zum Party machen finden :) Hin und zurück versuchen wir dann wahrscheinlich mit HitchHiking zu kommen, dass sollte aber auch zu zweit kein Problem sein. Vielleicht begleitet uns auch noch Chrissi, ein Mädchen ausm Wallys. Danach gehts erstmal wieder zurück nach Napier und gegen Ende Januar zieht es mich auf die Südinsel. Bis dahin will ich noch ein bisschen arbeiten und da ist Hawke's Bay genau die richtige Gegend für Kiwifruit, Apple umd Vineyard Arbeit, nirgendwo gibts da mehr seasonal Jobs als hier.

Ich hoffe, das fasst alles gut genug zusammen. Ich wünsche euch noch eine schöne Adventszeit! Die Postkarten sind fast fertig, die dürften Anfang Neujahr ankommen :)

Cyaa ;)

Unerfreuliche News an Nikolaus?

Samstag, 07.12.2013

Ja, leider seht ihr richtig. Zwar war gestern Nikoluas und auf mysteriöse Weise sind am Morgen einige kleine Schälchen mit Süßigkeiten vor allen Zimmertüren im Hostel aufgetaucht und jeder war guter Dinge, doch leider hielt der Tag nicht nur gutes bereit.

Aber starten wir von vorn: Ich bin nach wie vor im schönen Napier an der Ostküste Neuseelands, das Wetter ist echt sommerlich und - vergleichsweise zum deutschen "Xaver" und einigen starken Schnefällen zuhaus - bombastich, trotzdem hat es die letzten Tage einige male Wolken und Regenschauer gegeben. Am Freitag bin ich wie gewohnt im "Walys Backpackers" aufgewacht und zusammen mit meinem Schulfreund Lukas und Fredi und Ivonne zum Apple Orchard von Ean gefahren. Leider hieß es heute von Jamie, unserem Supervisor, dass wir wohl ab kommender Woche Freitag nicht mehr arbeiten würden. Somit haben wir also unsere offizielle Notice dazu erhalten, dass wir gefeuert werden. Eigentlich war das auch in den lezzten Tagen abzusehen, doch trotzdem find ichs schade, dass meine Arbeit jetzt schon wieder zu Ende ist. Seit Donnerstag arbeite ich schon auf Stundenlohn und soll mehrere Baumreihen bearbeiten, indem ich aus einigen Apfelzweiern -einer mache. Jamie sagt, er hätte bezüglich dessen einfach nur seine Meinung geändert, wei wohl auch so genug Äpfel an den Bäumen sind, ich denke aber eher einfach, dass schon gar keine Reihen mehr da sind sind, an denen man noch normales Thinning betreiben könnte un er mir deshalb so eine bescheuerte Aufgabe gegeben hat :D Und bestimmt hatte er letzte Woche vergessen uns bescheid zu sagen, dass er uns kündigen will, was ja laut Vertrag eine Woche vorher passieren muss. Heißt also die letzte Woche wird das Arbeiten ein wenig entspannter sein als zuvor! :)

Vor allem habe ich meine Kopfhörer wieder! War letztens in meinem alten Hostel, wo ich sie verloren hatte und jemand hatte sie gefunden und mir gegeben. Zwar habe ich das Gefühl, jemand hat sich meine Neuen unter den Nagel gerissen und hat mir seine alten ramponierten gegeben hat, aber da ich ja niemandem etwas nachweisen kann, will ich mal dem geschenkten Gaul nicht ins Maul schauen und geb mich damit zufriede, dass ich ÜBERHAUPT wieder Musik hören kann x)

Und leider soll es über die holidays hier keine Arbeit vorhanden sein, die Ashley vermittwln könnte. Sagt Ashley zumindest selbst. (Das ist der Hostelbesitzer). Und in den Supermärkten hat man sich wohl schon vor einigen Monaten bewerben müssen, jetzt sind da keine Jobs mehr zu holen. Schade Schokolade.

Ich hoffe aber ihr habt alle eine tolle verschneite Adventszeit! Die Postkarten sind in der Mache, jedoch habe ich gehört, dass Post, die jetzt noch verschickt wird, frühestens im neuen Jahr ankommt. Daher beeil ich mich mal lieber und schreibe schon vom New Year's Eve anstatt von Happy Xmas! ;)

Cyaa.

Runners und... Runners!

Samstag, 30.11.2013

Moinmoin, ich bin mal wieder da, nur um mich wieder zu melden :)

Das Wetter ist vergangene Woche schon Donnerstag wieder besser geworden und wir konnten kirz von 13 bis 15 Uhr arbeiten, bevor es dann ein letztes mal ordentlich geschüttet hat. Jedoch nicht auf dem Apple Orchard bei Jamie, unserem Manager, sondern bei Ean, dem 72 Jahre alten Besitzer der Orchards, nur dieses mal auf dem Erdbeerfeld, wo die bieden Mädels, Ivonne und Fredi jeden Montag, Dienstag, Freitag und Samstag morgen arbeiten müssen. Während die Mädels also wie gewöhnlich ihr Erdbeeren gepflückt haben, mussten Lukas, ein paar andere Jungs und ich "Runners" pflücken. Das sind lange Stängel, die die Pflanze wachsen lässt, um sich weiter zu verbeiten. Da sie so aber keine neuen Erdbeeren mehr produzieren würde, werden die bis zu einem halben Meter langen Stengel rausgerissen. Und das in Gummistiefeln, weil eigentlich das ganze Feld noch unter Wasser stand und mit gebeigtem Rücken, im,erhin wachsen die Pflanzen ja leider nicht af Augenhöhe, sondern knappe 10 Zentimeter über dem Boden :P Naja, und da sich das für den Rücken nich so gut anfühlt auf die Dauer, kann sicher jeder nachempfinden x) Gottseidank waren wir da auch bloß 1,5 Stunden beschäftigt und am Freitag morgen nochmal 2,5, deshalb keine nachhaltigen Schäden :D

Das waren also die einen Runner, die mich persönlich dann noch mit letzter Woche Freitag auf gut 260$ Lohn gebracht haben. Bezahlt wurden wir nämlich auf Stundenlohn, also ne gute Sache für Nebenbei :)

Der andere Runner, das bin ich :D Nach mehreren Wochen, wenn nicht sogar Monaten,des Hin- und Herzögerns habe ich mich endlich mal dazu aufgerafft laufen zu gehen. Eigentlich hört sich das garnicht so schwer an, aber glaubt mir, es hat einiges an Selbstüberwindung und starkem Willen erfordert einfach loszulaufen. Mit den neuen Lauf-/ Arbeitsschuhen, die ich mir für 19$ im "warehouse", einem alles-und-billig-verkäufer geholt hab, bin ich dann am Strand entlang gejoggt. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt! Ich fühl mich inzwischen viel frischer und weiß jetzt auch, dass ich was für meine Gesundheit und die Kondition tu :D morgen laufe ich wahrscheinlich noch ein drittes mal meinen neuen Track und hoffe, dass ich das auch regelmäßig beibehalte.. ;)

Des weiteren will ich mich jetzt malan Karten machen. Im PAK 'N SAVE, dem neuseeländischen Aldi, nur in viel größer, kann man, wie ich gehört habe, Fotos für nur 32ct pro Bild entwickeln lassen. Wahrscheinlich werde ich mir also mieine eigenen Karten gestalten und selbstgeschossene Fotos verschicken :) Mitte Dezember bis Weihnachten dürftet ich euch dann also über Post von der Südhalbkugel freuen! Eure Adressen hab ich ja ;)

Ihr hört von mir, wenns was neues gibts, cyaa ;)!

PS: Ich habe übrigens für einige Tage meinen iPod verloren und völlig die Krise bekommen. Ist aber letztendlich doch wieder im TV-Room aufgetaucht. Jedoch hat er jetzt einen dicken Knacks auf dem Bildschirm. Sehr blöde Geschichte, aber er funzt noch und ich bin froh, ihn überhaupt noch wieder zu haben :D

Hi.

Mittwoch, 27.11.2013

Ich bins mal wieder. Sorry, dass ich schon wieder so eine große Lücke entstehen lassen habe, aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen. Und obwohl ich mir eigentlich jeden Abend gesagt hab "heute schreibst du aber mal wieder was", ist der Abend dann ganz anders verlaufen und dann war es letztendlich zu spät :) Jetzt besteht allerdings Nachholbedarf, also lehnt euchzurück, macht euch 'n Tee und lest ein bisschen. So ein Zurücklehn- und Teetrinkwetter haben wir nämlich gerade, es schüttet schon seit Montagmorgen und es hat bis heute von Schauern zu Nieselregen und wieder zurück gewechselt. 

Letzte Woche Dienstag, als meine bezahlte Woche in der Waterfront vorbei war, bin ich abends nach der Arbeit ins Wallys gezogen. Ahsley hat für mich ein Zimmer freigehalten, als es frei geworden ist, und ich werde die nächsten Wochen hier bleiben während ich arbeite. Apropos Arbeit: Letzten Donnerstag haben wir unseren ersten Payslip bekommen, für die erste Woche, die wir gearbeitet haben. oder besser gesagt 7 einhalb Tage tatsächliche Areit und wir haben 616,32 gemacht! :D schonmal ein guter Anfang.. Jedoch hatten wir den Montag frei, weil Jamie, unser Supervisor und der Manager des Orchards, diverse Baumreihen sprayen wollte. Dienstag war regular bei durchgehendem Nieselregen, bloß heute ist alles so durchnässt und der Boden matschig. Das heißt wohl dad wir diese Woche höchstens 3 Tage arbeiten können und nicht so viel Geld machen werden... Inzwischen schaff ich zwar gut meine ganze Reihe am Tag, also von einer Seite, aber es ist immer noch schwierig und stressiger Geld zu machen, als auf Stundenlohn... Besonders wenn man grade mal ne halbe Woche arbeitet :D 

Darüber hinaus ist Arbeit für mich auch in einer anderen Hinsicht schwieriger geworden: Ich habe meine Kopfhörer verloren. Offenbar sind mir meine EarPods geklait wprden, während ich umgezogen bin.

Am Montag haben Mark und ich schöne Pfannkuchen gebacken, war auch superlecker, jedoch sieht das Wochenende (was gefühlt noch bis jetzt anhält) eher eintönig aus: Es werden allemöglichen DVDs ausgeliehen und gemeinsam im tvroom gewatched :)


Hoffe der nächste Post lässt nicht wieder so lang auf sich warten, wünsch euch was und

Cyaa :) !

McKelvie's Apple Orchard

Freitag, 15.11.2013

Jo. Am Mittwoch hatte ich wie bereits erzählt meinen ersten Arbeitstag, auch wenn wir ert gegen 12 angefangen haben - das zählt trotzdem. :) Jamie, der Manager und unser Supervisor, der das Geschehen auf diesem Orchard ein wenig kontrolliert hat uns eingewiesen und wir haben die Verträge bekommen. Unsere Aufgabe ist "Apple Thinning", also das Pflücken der kleinen und überschüssigen Äpfel. Die Äpfel sind im Moment etwas größer als Kirschen, manche größer, manche kleiner und wachsen dort wo vorher die Blüten in Grüppchen zusammen gelbüht haben. Damit die Äpfel aber richtig groß werden können, angeblich größer als faustgroß, müssen einige andere weichen. Wir reißen also die mickrigsten raus und lassen sie einfach fallen. Gegen Neujahr sind die übriggebliebenen dann reif. Das ganze ist eigentlih ein ziemlich entspannter Job und obwohl wir 8 Stunden (von 8 bis 16 Uhr, mit Mittagspause) arbeiten ist man am Ende des Tages noch gut drauf und definitiv nicht zu fertig, man kann ja sogar Musik beim arbeiten hören, richtig chillig eigentlich :D

Der Vertrag hattemir zwischendurch übrigens schon Sorgen und jede Menge Grübeln eingebracht. Eigentlich hatte ich ja vor, nach schon einer Woche wieder abzuhauen, um zurück ins Archies zu kommen. Meine Freunde sind dort, es gibt einen WESENTLICH cooleren und tootal lieben Besitzer (- Ashley, der vom wallys und meiner waterfront kann laut diversen stories schonmal ein ziemlich kolerisches arschloch sein) und allgemein wegen des besseren, angenehmeren und schöneren hostel. Zudem fängt dort am 20. auch Arbeit an, eigentlich perfekt. Allerdings heiß es im vertrag, ich müsse mindestens 7 Tage vor einer Kündigung eine schriftliche Notiz abgeben muss. Hätte ich bis zum 20 wieder zurück sein wollen, hätte ich also gleichzeitig zum Vertrag auch meine Kündigung abgeben müssen. Nicht nur ziemlich bescheuert, sondern auch ganz beschissen, da die Leute mich dort ja dann mit ABSOLUTER Wahrscheinlichkeit nicht genommen hätten, keiner will jemanden für bloß eine Woche... Nach langem Kopfzerbrechen und einer Nacht Schlaf hab ich mich dan aber für die Arbeit entschieden. Annika, Lara, Jannis, Roman und Co. kann ich ja auch so noch besuchen, hab ich mir gesagt (was ich eigentlich auch ast jeden zweiten Tag mache) und außerdem könnte ich so ja auch zi Lukas und Mark wechseln.. Und natürlich hat mich das Geld gelockt, ich will wirklich wieder meine Kohle zurück ;) Trotzdem viel mir das schwer, auch wenn ich ja nicht mal wirklich eine Wahl hatte.

Die Bezaaahlung allerdings hält sich in Grenzen. Fairer Weise haben wir Mittwoch, gestern und heute noch einen Stundenlohn von 14,85 bekommen, also Minimum wage + 8% holiday pay, weil wir zu anfang natürlich noch nicht so schnell sind, wie vielleicht nach ein paar Tagen, doch Samstag - da haben wir frei bekommen und Sonntag arbeitet hier sowieso niemand auf dem orchard (Der ist übrigens 10 Hektar groß! :D) - aber werden wir wohl pro Baum bezahlt, den wir bearbeitet haben. 4,50 soll es dann also ab Montag pro Baum geben. In einer Stunde haben wir drei bis vier halbe Bäume geschafft (man arbeitet sich erst einseitig durch eine baumreihe durch und macht dann auf dem Rückweg die andere Seite). Sollten wir also wirklich pro "ganzem" Baum bezahlt werden, wäre das ziemlich scheiße, unter dem minimum. 4,50$ pro "halbem" Baum hingegen wären echt cool. Halten wir aber eher für unwahrscheinlich, wir müssen da Montag nochmal nachhaken.

 

Ansonsten gehts mir blendend, bin froh dass ich überhaupt Arbeit habe und feier das heute abend auch mal xD muss mal sein. Außerdem: wir habem von ashley sogar ein eigenes auto bekommen, mit lukas und zwei anderen mädchen, die auch auf dem selben orchard arbeiten dürfen wir damit zur Arbeit fahren :)

 

Ich hoffe euch gehts gut, muss grade daran denken, dass bei euch ja immer mehr Winer wird und allerdings auch bald Weihnachten vor der Tür steht. Das werd ich bestimmt vermissen. Ich muss mal Karten verschicken.

 

Anyways: Greetings from sunny Napier! :)

FINALLY!!

Dienstag, 12.11.2013

... he shouted out loud, sighed and could pass by in peace. The End.

So fühl ich mich grade, ohne Witz :D

Aalso, um mal alles nachzuholen, was seit letztens passiert ist: Schon Lezzten Montag habe ich versucht ins Wallys Backpackers zu kommen, zu Mark und inzwischen auch Lukas, beides Freunde aus Wuppertal, um schneller an einen Job zu bekommen. Allerdings war erneut alles ausgebucht und ich sollte bis freitag warten. Freitag morgen: Nee, das war wohl ne Fehlnformation, aber komm mal morgen wieder, da gehen welche. Samstag. Aach, sorry, die haben die umentschieden. Aber egal, ich bring dich jezzt zur Waterfrontlodge. "Ich" ist dem Fall übrigens Ashley gewesen, der Besitzer von Wallys Backpackers UND, wie dann erfahren habe eben auch von der waterfront. Dort habe ich dann direkt eine Woche gebucht und befinde mich jetzt mit juri, einem deutschen und einer etwas verrückten kiwi-Dame auf einem Zimmer. Aber obwohl es so aussah, als ob es immer schlimmer werden würde, kam heute die Erlösung: Arbeit.

ARBEEEEIIT! Lukas hat mich vorhin angerufen und hatte gute news :D Morgen um elf soll ich mit Papieren, IRD, bank account nummer und reisepass beim wallys antanzen und dann gehts ab zu einer farm in hastings. ich weiß nicht genau wo, ich weiß nicht genau was wir ernten oder machen werden, aber das ist mir grade egal :D Mein erster RICHTIGER Job, wenn man mal die Barbareneit und die unbezahlte Farmzeit ausnimmt. Frage wär dann noch, ob wir nach contract, also über ernteergebnissen, oder mit minimumwage, also mindestlohn bezahlt werden. zweiteres wäre natürlich deutlich cooler, aber hey, ich hab arbeit, das ist doch erstmal das einzige was zählt, mit dem letztendlichen ausgang komm ich schon klar ;D


Das sollte allen erstmal ein kurzes Echo geben, was hier so passiert ;) Am 20. ziehe ich glaube ich aber wieder zurück ins Archies, da es mir dort einfach besser gefällt und weil auch dann definitiv Arbeit kommt.

See U! ;D

 

[Das hab ich schon gestern abend geschrieben, deshalb nich vrwirrt sein ;) ]

Bildaaas! :D

Donnerstag, 07.11.2013

Tüdelüü! Es tut mir wirklich seehr leid, dass jetzt schon wieder so eine große Lücke im Blog entstanden ist, aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen wieder was zu schreiben bzw. war einfach zu unmotiviert. Aaaaber jetzt sitze ich mal wieder an einem vernünftigen Computer und kann sogar mal wieder Bilder hochladen! Also: Gleich weiter im Text! ;)

 

KLICKEN UM ZU VERGÖßERN! ;D

BACKPACKERS UNITED - Am 24. Dezember ist die Reunion geplant, das iost das Logo ;D

 

Unser erster Abend in Napier, als wir unser erste Lagerfeuer gemacht hatten. Der Abend begann mit 5 und hörte mit gut 25 Backpackern, Locals und Maori auf :D

 

FEU-FEU!!

 

Zusammen mit Roman und Jannis war ich vor drei Wochen auf dem Bluff Hill, der als Klippe am Hafengelände endet. Hier ein kleiner Panoramablick, nicht ganz 360°.

 

Mein kleines Heiligtum, die selbst gestaltete Ukulele, die ich mir einige Tage später gekauft hatte. Die Sticker leuchten sogar im Dunkeln! :D 

 

 

Die WANDERUNG ZUM CAPE KIDNAPPER

Ganz zu Beginn: Alle sind noch gut drauf und frisch am Start. Die hübsche Hippie-Dame ganz hinten ist Annika :D Daneben Lara, vorne links Jannis, daneben Roman :)

 

Jannis und Roman auf unserem Weg zum Cape, das Ziel die Gunnets, nur dort nistende Vögel :D Es ist länger als es aussieht!

 

Und ein kurzer Blick zurück, guter Schnappschuss, da sind wir schon gut ne Stunde unterwegs :)

 

Mitten auf dem Weg: Ein Schild an einer winzigen schnuckeligen Strandhütte, verborgen zwischen den Felsen, komischerweise wollten die Mädchen der Einladung nicht folgen :D

 

Ein letzter Blick zurück auf die coolen Muster in den Klippen, kurz vor dem Ziel.

 

Endlich da: Hunderte Gunnets machen Pause auf riesengroßen Felsbrocken die vereinzelt im Sand liegen.

 

Der Blick um die Ecke: Noch scheint das Wetter nicht so toll zu sein, aber sobald wir umgekehrt sind, ist die Wolkendecke komplett aufgebrochen und wir hatten hammermäßiges Wetter :D

 

Genau so nämlich! :D Nach gut einem Drittel des Rückwegs, wir waren alle schon ziemlich kaputt, 3 Stunden auf Sand laufen ist nichts für untrainierte Beine - fuhr 2 junge Männer und eine Frau an uns mit ihren beiden Quads und einem Boot an uns vorbei, ich hilet den Daumen raus - und die Leute haben uns echtr mitgenommen! :D Leider hab ich keine Fotos mehr aus dem Boot geschossen, aber mitr der GoPro sind einige tolle Aufnahmen entstanden! :D Und so haben wir gut 1,5 Stunden Rückweg gespart. Kiwis sind echt furchtbar nette Menschen, einfach immer wieder.

 

Ausflug nach TAUPO und ROTORUA

Ich glaube ich brauch euch nicht extra nochmal alle Bilder von Taupo  zu zeigen, das habt ihr ja schon gesehen, hier nur einige schöne ;) Dieses Bild ist vom Fluss, den wir zu den HukaFalls gewandert sind.

 

In Rotorua: Die Haare kommen ab! ;D Keine Sorge, ioch seh nicht so furchtbar auf, die Mädchen haben mir am nächsten Tag ja nochmal mit dem Feinschliff geholfen, sieht jetzt echt gut aus ;) so wir ihr mich auch in Erinnerung habt ;)

 

Rotorua: Die Wanderung am Blue Lake, erstes Foto beio geilstem Sonnenschein :)

 

Kleine Pause, links Julian, rechts Jannis. Im Hintergrund sieht man den See.

 

Bergfest: Eigentlic  befindet sich dort schon mehr als die Hälfte hinter uns, aber wir sind tatsächölich auf einem Berg, von wo man (links) den Blue Lake und (rechts) eine Ecke des wesentlich größeren Green Lakes sieht :)

 

Straße! Zivilisation mitten im Dschungel! :D Wahrscheinlich sogar einer der Highways, die sehen hier alle eigentlich immer wie normale Straßen aus, nicht vergleichbar mit der deutschen Autobahn.

 

Lara und Annika, wir sind wieder am Anfang angelangt.

 

Jannis, Roman und Julian.

 

Wenn wir gehen ist das Wetter natürlich am besten!!

 

Die REDWOODS

Ein mysteriös-bläulich-grünliches aber superklares Gewässer, dass sich durch die Redwoods zieht. Dort haben wir direkt anschließend nach dem Blue Lake ne Wanderung gemacht.

 

Grooooßer Baum.

 

Grooooße Bäume.

 

Napier und MARAETOTARA FALLS

Wieder zurück nach Napier: Einige Eindrücke. Hier im Clive Square. Lukas Werner, aus meiner Stufe ist jetzt übriogens auch in Napier und wohnt in marks Hostel, in das ich jetzt Freitag auch gehe. Napier wird zum Sammelpunkt! :D

 

Im Clive Square, ein klitzekleiner Park nahe des Einkaufssztraße und den Supermärkten.

 

Am Maraetotara Falls, mit dem Auto gut 50 min von Napier entfernt.

 

von oben.

 

Lukas, wie er sich mit dem Seil reinschwingt und springt. Der Auflug war echt geil, das Wetter war gut und das Wasser zwar eiskalt, aber geil! :D An einem langen Baum hat jemand ein Seil befestigt, das man als Schaukel in den kleinen See benutzen kann :D Es war irre fun!

 

Ich hoffe, das konnte euch wieder mal ein kleines visuelles Update geben, leider sind meine Bilder begrnezt, dehalb sind es nicht alle, obwohl soo viele Bidler toll aussehen. 

 

Also denn, bis demnächst! ;)

Der neuste Klatsch und Tratsch

Mittwoch, 30.10.2013

Hi zusammen. Heute gibts mal wieder eine neue Ausgabe unserer Kolumne "Arbeitslos und doch unterwegs" Dieses Wochenende war unser Arbeitsloser Backpacker Jonas auf Reisen! Da über das Wochenende von Freitag bis Montag im Hawke's Bay ein regionales langes Wochenende wegen eines Feiertags war und gleich zwei Fußballmanmschaften im Hostel vorgebucht hatten, blieb uns keine Wahl dem überfüllten Napier zu entfliehen und für ein paar Tage in den Urlaub nach Taupo und am Sonntag/Montag nach Rotorua zu gehen. Wir begleiteten Jonas auf seinen Wegen, die ihn in Taupo einerseits erneut zu den Hukafalls führte, andererseits aber auch in neue Gewässer: Gemeinsam mit seinen - ebenfalls arbeitslosen - Zimmergenossen aus Archies Bunker besuchte er die Hot Springs, die ihm zwar keine Abkühlung aber bei gut 40° Wassertemperatur zumindest Entspannung vom Wandern bot. Geplant war eigentlich eine große Wanderung, der Mt. Tongariro Alpine Crossing Trail, aber das Wetter schien andere Pläne bereitzuhalten. Nach unser Nacht in der Berkenhoff Lodge fuhren wir Sonntag nach Rotorua, wo wir Julian wiedertrafen, den Jonas ebenfalls in Archies Bunker kennengelernt hatte, und wanderten erneut: Offenbar waren unsere arbeitslosen Backpacker mehr als angetan vom stundenlangen laufen, denn sie machten sich gleich auf zwei Routen. Einmal um den Blue Lake und anschließend durch die Redwoods Rotoruas. Abends war man dann allerdings zu erschöpft, um sich noch an die Climbing Wall des hostels zu machen - das kostenlose Wifi des "Rock Solid Backpackers" nutzten alle aber gerne aus. Ab Dienstag war das gesamte Team wieder in Napier, die Sehnsucht nach dem trauten Bunker-Hostel mit seiner großen Lounge war wohl zu übermächtig. Abends wurde die Wiederkehr mit ein paar Maorifreunden am StrandLagerfeuer gefeiert.

Was gibt es also noch zu erzählen? Die Tage verrinnen wie gewohnt und die Bunker Bros warten weiterhin auf Arbeit. Tüdelüü.

                                                                                                    Text: Manfred Dömpke.


+++EILMELDUNG+++

Gerüchten zu Folge soll sich Jonas A. die Haare geschnitten haben, Ort der Tat: Rotorua. Es wird erzählt, dass er sich in einem Anflug von Wahnsinn den Rasierer eines Freundes schnappte uns sich kurzerhand die Haare vom Kopf schor. Aus verlässlichen Quellen jedoch heißt es, er hatte Unterstützung von zwei Mädchen, die die Katastrophe in letzter Sekunde vermieden. Erst neulich tauchten Belege in visuellem Format im Internet auf. Finden sie die Bilder auch bald hier!

+++EILMELDUNG+++


~FRAGE DES TAGES~

Streben Annika und Lara gemeinsam eine Starfriseusenkarriere an?? Mehr in den News um Acht!!

 

BILDER DER WOCHE:

Leider war es unserem Redaktionsteam dieses mal wegen technischer Schwierigkeiten nicht möglich, Ihnen Bilder zu präsentieren, daher besuchen sie unsere Seite in den nächsten Tagen erneut, um Bilder von Jonas Wanderung zum Cape Kidnapper letzte Woche und den Bildern von seinem Urlaub samt den Haarenthüllungsfotos zu sehen ;)

MfG, Ihr Manfred Dömpke.

Arbeitslos und im Urlaub!?

Freitag, 25.10.2013

Hallihallo :) Ja, noch immer bin ich arbeitslos, obwohl ich schon den Job sicher hab, sobald die äpfel reif sind und verbleibe absolutely bored :D Da aber Archies Bunker über das lange Wochenende vollkommen ausgebucht war, haben wir uns auf die Socken gemacht. Roman und Jannis haben ihr eigenes Auto und so sind wir zu fünft (Annika, Lara, Roman, Janmis und ich) nach Taupo gefahren, die Stadt mit dem Lake Taupo, der größer als der Bodensee war ;). Heute von Freitag auf Samstag übernachten wir in der "Rainbow Loge", einem kleinen Hostel, das mir persönlich allerdings nicht so gut gefällt, aber morgen müssen wir schon wieder ausziehen, weil auch hier keine Betten mehr nach dieser Nacht verfügbar sind. Geplant für morgen war eigentlich eine sehr große Wanderung: der Tongariro Alpine Crossing Track, dauert gut sieben Stunden und führt direkt über den Gipfel des Mt Tongariro. Allerdings ist das Wetter gerade echt nicht Bombe und es hat immer wieder geregnet, deshalb gehen wir evtl. lieber in ein paar hot pools direkt um die Ecke. Montag aber ist Archies Bunker wieder frei und wir fahren wieder gen Napier, um in den langenweiligen Alltag des Wartens zurückzukehren xD

Nebenbei, was ich natürlich AUCH völlig bergessen habe zu schreiben: Ich hab mir eine Ukulele gekauft :) Ebenso Jannis, der schon von vorher gut spielen kann und zusammen haben wir unsere Mini-Gitarren mit stickern aus einem gekauften Stickerheft "benutzerdefiniert" und selbst gestaltet :D Die Tage habe ich schon viel geübt und kann schon einige Lieder spielen, meiner Family hab ich über skype natürlich auch schon n bissl vorgespielt :D Kleines Highlight, weil es das ALLERERSTE MAL funktioniert hat, alle über mic und camera zu erreichen :o

Im nächten beitrag werd ich auch nochmal Bilder hochladen, fällt mir grade ein, wir haben eine coole wanderung am cape Kidnapper gemacht!

Ich hoffe auch ihr habts gut, in NRW sind ja grade auch Ferien und jeder genießt seine Freizeit, bei mir ist jedenfalls alles klar ;D Das war mal wieder ein kleines Update von mir, nichts spektakuläres, ich hoffe das nächste mal kann ich endlich mal was von meinem Job erzählen, ich würde nämlich wirklich gerne arbeiten und endlich Geld verdienen :)


See U ^_^

Eindrücke aus Napier

Sonntag, 20.10.2013

Hab mir mal über die Tage ein paar Sachen zusammengesammelt, die ich hochladennkann, dass spart mir ein bisschen Zeit, weil ich nich lange überlegen muss, was passiert ist :D wenn mir zwischendurch was einfällt schreib ichs einfach auf :D

 

16.10.

Hey und noch was! :D Ich hab euch ja von dem Commercial-Shoot erzählt, in dem Marvin, Tilmann und ich mitgespielt haben. Die Werbung ist draußen! Sucht einfach auf YouTube.com und sucht nach "The all new nissan juke the turbo charged small package" und ihr findet das fertige Video :) Der mehr als 12-Stunden-Arbeitstag schlägt in sage und schreibe max. 5 Sekunden nieder, hooray! Ich weiß nicht, ob man mich in der Cengiz-Khan Szene sehen kann, da ich es mir noch nicht in HD ansehen konnte, aber das könnt ihr ja selbst herausfindem ;)


17.10.

Bin heute in Napier angekommen und hab Mark getroffen :) Leider scheint das Hostel in dem Mark ist, im Moment vollkommem ausgebucht zu sein, daher musste ich in ein anderes gehen, laut Mark ist es aber der selbe Besitzer, ich werd dem morgen mal nachgehen und fragen wie das aussieht. Der große Deal bei der Sache ist nämlich, dass der Besitzer von Marks Hostel Arbeit vermittelt und die Leute, die bei ihm wohnen auf Wartelisten setzen kann. Und da ICH Geld haben will, würde ich da auch gerne rauf ;DAnsonsten ist Napier wirklich ne schöne Staft, das Meer ist keine 100 Meter Fußweg entfernt und auch der Supermarkt ist nich weit weg... Das Wetter bleibt einfach geil, stabile 22 Grad und klarer Himmel :) Ich hoffe dass sich bald was ergibt und das ich nicht zu lange aif meinem portemonaie liegen muss :) Ich bin dabei aber guter Dinge, der Harvest-Season beginnt ja zunehmend.

20.10.Update! :D hab mich inzwischenz richtig gut eingelebt, Napier ist echt ne geile stadt! Die City ist echt megacool, alle häuser sind so im Artdeco-style gehalten, gebaut in den 20ern und ist echt sauber, übersichtlich und es gibt einige schöne Parks :) Auf meinem Zimmer sind im Moment 4 weiter leute; Annika, Lara, Roman und Jannis. die beiden Jungs und die beiden Mädels kennen sich schon von vorher und sind schon 2 wochen / einen monat ein neuseeland. ich versteh mich echt gut mit allen und wir haben gestern uund vorgestern einen richtig coolen abend am strand mit einem lagerfeuer und vielen anderen neuen Leuten gehabt. Darunter Deutsche, Franzosen, eine Finnländerin, Italienern und sogar ein paar locals, Maori :D Zu den Jobs kann ich sagen: auch mein Hostel, mit Namen ürigens "Archies Bunker" vermittelt Jobs und in 2 bis vier Wochen sind die Äpfel hier reif um gepflückt zu werden. Bis dahin werde ich hier wohl noch bleiben und dann so lange arbeiten wie es geht, denn mir gefällts hier richtig gut. Auch Lara und Annika wollen hier arbeiten, Roman und Jannis werden aber wohl schon Montag abreisen, die beiden haben ein eigenes Auto. Heute wollen wir den Lagerfeuerabend nochmal wiederholen, wieder mit einer Gitarre und sogar einem Bass, die von zwei Deutschen mitgebracht werden und hoffentlich auch mit Mark und natürlich Marshmellows und würstchen zum Grillen!! ^^

Und zum Schluss nochwas, was ich glaube ich ganz vergessen habe: Am 24. Dezember planen wir eine große Party, die Idee ist mir schon in Wellington gekommen, als sich unsere kleine Roadtrip-Gruppe langsam aufgelöst hatte. Die "BACKPACKERS UNITED" party soll irgendwo, am besten an einem strand stattfinden und jeder soll jeden einladen, den er auf seinem NZ-Abenzeuer kennengelernt hat und gerne wiedersehen will :) So könnte hier in NZ, vor allem weil ja selbst aus meiner Stufe inzwischen 5 weitere Freundee hier sind, eine kleine Auslandscommunity entstehen, so ist zumindest die Idee :D Denn es wär doch bescheuert, sich NICHT mal hier zu treffen oder? Die facebook-Veranstaltung steht schon, aber die genaue location muss noch ausfindig gemacht werden. Und wenn wir dann alle genug Geld haben, um zu feiern, lassen wir zusammen ordentlich die Sau raus :DHoffe das klappt auch so :)


Also, bis denne ;)

Moving on!

Donnerstag, 17.10.2013

Ja, ihr lest richtig :) Es gibt mal wieder einen neuen Eintrag und diesmal sogar einen sinnvollen, mit etwas mehr News als die letzten Wochen zu bieten hatten. Ach und nebenbei: Ich habe nochmal den Bilderbeitrag vom letzten mal bearbeitet, nachdem mir gesagt wrde, dass man mit den vielen einzelnen Bildern wenig anfangen kann. Hab daher nochmal ein paar Informationen hinzugefügtt, damit das ganze ezwas mehr sinn ergibt - checkts also aus ;)Und ja, ihr lest richtig: Ich bin wieder auf Reisen. Wie das kommt fragt ihr euch? Naja, so genau kann ich das auch nicht beantworten. Ich meine ich habe die Zeit hier wirklich genossen: Die Arbeit mit den Kühen, auf einer Farm generell, da geniale Wetter, die schöne Landschaft Whakatanes, die ich auf meinen Wanderungen erkundet habe, Rusty und Pippin (die Hunde), Peter, Shirley, ihr Vater Poppie und ihr Enkel Riley, die beide länger hier zu Besuch waren/sind. Doch offenbar lies es sich nicht vermeiden, dass Shirley und ich in letzter Zeit einige Auseinandersetzungen hatten, die eigentlich nur darauf basierten, das ich etwas gemacht hatte, was Shirley offenabr TIERISCH auf die Nerven gegangen ist. Einmal war es die Tatsache, dass ich morgens immer nur mir einen Kaffe aus der Dose gemacht hatte, wenn ich Durst hatte, ohne die anderen zu fragen, ob sie eine Drink wollten, ein anderes mal war es, dass ich Pippin aus Wut vom Sofa geschubst habe, weil sie mich gebissen hatte - das machte sie häufiger, wenn ich mit ihr gespielt und sie ein bisschen geärgert hatte, aber nur aus Spielerei und nicht so fest. Und noch ein paar andere Sachen. In letzter Zeit hatte sie wegen ein paar solcher Kleinigkeiten immer gleich einen Mordsärger. Dazu sollte ich vielleicht anmerken, dass Shirley vomn sich aus schon sehr rau und straight ist, aber trotzdem konnten wir zwischendurch immer ne gute Zeit zusammen im Wohnzimmer oder bei der Arbeit verbringen, dennoch hatte sie immer häufiger irgendwelche bescheurten Stimmungsschwankungen und war dann absolutely pissed off und drohte mich sofort rauszuschmeißen. Und so stand für uns beide fest, dass ich ausziehen muss, ich habe heute morgen meine Sachen gepackt, gefruhstückt und Shirley hat mich in die Stadt gebracht. Wir sind nicht sauer aufeinander, ich weiß Shirley nach wie vor zu schätzen und find sie super nett, ebenso wie sie sagt, es sei nicht mein Fehler, aber sie meint, es sei die Sprachbarriere, die uns diese Komplikationen eingebracht hat. DAS wiederum halte ich für Schwachsinn, aber nagut xDVielleicht hören wir noch über facebook von einander, aber erstmal ist das Kapitel für mich abgeschlossen. Es folgt (nach Kapitel "Ankunft", "Roadtrip", "Barbaren und Wellington" und "mein Leben auf der Farm") Kapitel V: "Jonas sucht Arbeit/ sucht Mark".In Whakataneka City habe ich den nächtbesten Trip per Bus gebucht, Reiseziel: Napier. Ich vermisse einfach die Gesellschaft von Leuten, mit denen ich mich gut verstehe UND verständigen kann, am besten: Freunde. Da Mark im Moment in Napier ist und arbeitet und auch ich dort einige gute Jobangebote gefunden habe, werde ich mich da mal ein wenig umsehen. Sollte das nichts werden, ziele ich auf die Südinsel ab. Und wenn dass nichts wird, komm ich eben zurück nachhause. Das was für heute, wenn ihr das lest bin ich wahrscheinlichschon in Napier :) Ihr hört von mir, wenn es wieder was interessantes zu berichten gibt ;)
Euer Jonas
PS: Da mit dem nach Hause kommen war ein Scherz :] Keep cool ;D

Ich bins mal wieder.

Samstag, 12.10.2013

Der jonas :) Diesmal wieder mit Bildern :D

 

lady on the rocks, bay of whakatane

Die "Lady on the rocks" steht auf einem Felsen, der an der Hafeneinfahrt zum Meer liegt, und lehnt sich in den Wind.

Peter und Shirley wollen ihren alten Bus verkaufen und sich einen großen Caravan besorgen :)

Riley, wie er auf einem von Peters Quad-Bikes posiert :D

Der Ausblick in die richtung des Flusses, der hinter den Kuhweiden liegt, der Weg führt zu den Weiden.

Rusty. Er ist stolze 14 Jahre alt und dazu noch taub und fast blind. Arme Sau x)

Zwei von den 56 Kälbern, die mittlerweile von Jim abtransportiert wurden. In ein paar Jahren kommen sie als Milchgebende kühe wieder :D

Der ausblick aus dem Wohnzimmer in Richtunf Whakatane-Stadtkern. Direkt neben dem Haus eine der wiesen :)

Peter von weitem, wie er die Kühe zur Milking-shed treibt, auf seinem Motorbike

Kurz vor dem Melken: Ich steh in der Gap, während die Kühe einlaufen :D

Uund nach dem Melken :D Lange schatten ziehen über den hof vor dem Schuppen. Links um den Schuppen herum geht's zum Haus. Hinten am Fuß des berges führt die Straße lang, die nach links in die stadt geht :)

Mein symbolischer erster eimer von selbstgemelkter Milch, frisch aus dem großen Tank neben dem Milking-Schuppen. Das Ergebnis am ende eines schönen Arbeitstages ;D

Moko the dolphin. Eine Statue eines menschenfreundlichen delphin, der gestorben ist. Auf meinem weg durch die stadt und das Anlegegelände :)

"Kiwiboy" Noch mehr kunst auf meinem weg

Meine erste Wanderung - über den Berg vom lange schatten foto: Der Blick auf Peters und shirleys Haus.

Top laune, top wetter, Top of the Hill I climbed up :D

Und nochmal ich mit dem panorama von oben

Mein erstes richtiges BBQ in Neuseeland!

Pippin!!! :D

Blick in Richtung Fluss und Sonnenaufgang, kurz vor der Arbeit am Morgen *-*

 

Den Kälbern beibringen, wie man Milch trinkt :D

  

Peter beim Angeln, vor Wairere (?) Island

Beim Angeln

Auf meiner zweiten GROßEN Wanderung, nach Ohope Beach. Zu sehen: Whakatane und im Hintergrund Wairere Island

 

Entlang der Kurve vor dem erreichen von ohope Beach.

Ebd.

Ohawarere Bay, da musste ich erst auf die ebbe warten, da der Strandweg nich begehbar war :D

Ohawarere Bay beach

Endlich: Der belohnende Blick auf Ohope Beach, nach ut 5 Stunden toller Wanderung :) Der beliebteste strand NZ.

Eine selbstgebastelte strandhütte :D Ohope Beach

 

 

Das wars, ich weiss, ich brauch dringend nen haircut, aber das ist erstmal ne grobe zusammenfassung von dem, was es hier zu sehen gibt :) wuerde gern mehr schreiben, hab aber leider keine zeit mehr ;) Ich hab zwei grosse wanderungen gemacht, war fischen und in den hot pools in der gegend und hab viel spass :D momentan ist shirleys familie zu besuch: ihr vater, ihr sohn, samt frau, und ihr enkelkind, riley :D

 

See U :]

Ich mach die Kacke weg.

Donnerstag, 26.09.2013

Hi, neues vom Bauernhof: Ich bin grade in der Library von Whakatane, deshalb hab ich nur ne halbe stunde zeit, also nur ganz kurz ein update :)

Der Bauernhof auf dem ich bin ist echt cool, Peter und Shirley sind die beiden Besitzer, beide schon etwas aelter und grosseltern von Riley, der momentan zu besuch ist - cooler kleiner Typ -, aber trotzdem noch superfit und beide sind echt voll in ordung, es wird hier viel gelacht, eben genauso, wie man sich so ein Paar vom Lande im besten Sinne vorstellen kann :D Leider ist Empfang und Internet bei den beiden nicht so gut und es gibt auch keine WLAN im Haus, nur einen lahmen computer, deshalb ird die naechsten paar wochen wohl eher Funkstille herrschen, was den Blog angeht, ich guck aber immer wieder mal auf fb vorbei, also nach wie vor erreichbar ;)

Zum Job, ihr habts schon gelesen: Ich mach die Kacke weg :D Aber natuerlich nicht nur. Peter und Shirley haben jede Menge Kuehe und zu zeit auch sehr viele Kaelber, 16 weiter are yet to come :) Zwei mal am Tag bin ich beim Melken dabei, natuerlich nicht per Hand, sondern mehr automatisiert und fliessband-like, und ich mach anschliessend die kacke weg, die sich dort natuerlich ansammelt, wo die rinder aufs melken warten :D Morgens um 6 und nachmittags um halb 4 ist melkzeit. Peter hat sonst auch noch einige Andere sachen zu tun, wobei ich ihm gelegentlih schonmal helfe, aber ansonsten hab ich ziemlich viel freizeit :)

Ich stell bald hi9er in den Kommentaren oder auf Facebook die genaue adresse rein, dann koennt ich euch das auch mal auf bilder aus der luft anschauen, das ganze hier ist ziemloich gross :D Das Wetter war bisher nicht so toll, aber whakatane (die city ist uebrigens garnicht soo weit weg, ebenso das meer) ist die sonnenreichste Stadt neuseelands 2012 und heute ist es schon bedeutend besser, der grosse Sturm mit 160 kmh Windgeschw. hat uns gottseidankl verfehlt und wir wurden auch nicht, wie eig. erwartet ueberflutet. In Zukunft werden mich die beiden wohl zu ein paar ausfluegen mitnehmen, weil uich ein guter arebiter bin, d.h. zum beispiel fischen im meer auf dem eigenen boot, wandern oder schiessen. Ja, Schiessen mit Waffen. auf Tiere. ICh freu mich schon drauf!! :DD

Bis dann, ich wuensch euch noch ne schoene Zeit. :D

 

PS: Lasst ich mal wissen, was ihr zur Zeit so macht, so freizeit und arbeitstechnisch ;D

Bilder folgen auch noch irgendwann, sind noch nicht so viele entstanden, bei dem wetter!

Geduld macht sich belohnt :]

Samstag, 21.09.2013

Eine weitere Woche ist vergangen, in der ich hier rumgesessen habe. Viele von euch moegen sich gefragt haben, was denn hier so alles tolles passiert. Was die Jobsuche macht. Wie das Wetter ist...

Naja, ich kann ja mal mit dem Wetter anfangen: Ganz so toll wie zu anfang ist es definitiv nicht mehrf, die letzten drei Tage waren ziemlich bewoelkt und gestern sowie heute gab es zahlreiche Regenschauer und Gewitter, am tag sowie in der Nacht. News: Marvin ist auch weggezogen :) Ich glaube ich habe das ganz vergessen zu erwaehnen, aber Anika hat sich schon am 14.9. von uns verabschiedet, sie hat  schnell eine Zusage in der Naehe von Paihia bekommen, wo sie auf einer Farm arbeiten kann :) Und naja, Marvin wenige Tage spaeter auch, allerdings am suedlichsten Zipfel der Suedinsel, zwar mit verlockend klingendem Lohn (350$) PLUS Unterkunft, aber er selbst scheint es dort nicht so toll zu finden ("scheiss wetter hier, ich bin allein hier, hier ist nischt." den genauen wortlaut kenn ich nicht mehr ;D).

 

Aber die GREAT NEWS sind: Auch ICH hab endlich einen Job :) Nachdem wir (Tilmann und ich) hier eine Woche lang nur vergammelt sind und ich Angst davor hatte, hier noch alt werden zu muessen und sterben zu muessen, hab ich es tatsaechlich geschafft einen Job an Land zu holen. Ich habe ungelogen 13 verschiedenen potentiellen Arbeitgebern Mails geschrieben, die im Internet Stellenanzeigen hatten, aber NULL von denen haben geantwortet. Das Probplem meistens ist: Man kann diese Leute meistens nur ueber Mail erreichen, weil nur seehr selten Tel. oder Handy Nummern angegeben sind.. Aber dennoch habe ich letztens bei einem Job fuer "Food + Accomodation" angerufen und die alte Dame am ende der leitung hat mich sofort gefragt wann ich denn anfangen wolle. Ohne noch weiter gross zoegern zu wollen habe ich sofort naechsten Montag gesagt und bin heute mit Tille in der i-Site gewesen und habe dort den Intercitybus gebucht, sowie eine Nacht in Rotortua, leider gab es keine direkte Busverbindung nach Whakatane - wo die Farm der Familie liegt. Der einzige der jetzt noch hier ist, ist Tilmann, ich hoffe er findet bald auch noch was, ich glaube sonst wuerde auch er bald durchdrehen x)

Nebenbei sind wir noch in "We're the Millers" gewesen - ziemlich witziger Film, kann ich nur empfehlen - und ich hab mir heute noch neue Schuhe gekauft, 150$ fuer zwei gute, wasserfeste und leichte Wanderschuhe. Die werde ich wahrscheinlich fuer die farmarbeit brauchen, daher der Spontankauf (das sind ca. 85-90 Euro).

Anschliessend werd ich aber mal versuchen, einen "richtigen" Job zu finden, also eine bezahlte stelle, ich will ja immerhin mein verballertes Geld wieder reinholen :D

 

Also denn, ich hoffe das war alles, was ich noch zu sagen hatte, ich hoffe ich hab noix vergessen. Morgen gehts um 11 Uhr am Busbahnhof los, Montag nachmittag bin ich dann in Whakatane - checkts bei google maps aus ;)

 

Se U guys,

Euer jonas ;)

Jonas der Barbar! (Die Zweite)

Sonntag, 15.09.2013

Moin zusammen!

Es ist Sonntag der 15.9. und wir haben erstmal lange ausgeschlafen - endlich wieder im Hostel. Aber obwohl wir das richtige Bett vermisst haben, war es die Erfahrung auf jeden Fall wert! Jedoch ist daran nicht die Uebernachtung am Auto schuld, sondern vielmehr den job den wir in Waiouru erledigt haben :)

Gedreht wurde ein Werbespot fuer den neuen Nissan Juke, von dem jetzt bald eine groessere Version auf den markt kommt (oder schon ist, kp). Autos gabs jedoch nicht, es wurde nur ein paar andere Szenen abgedreht, in denen einige Mongolen gegen Barbaren kaempfen, dabei gab es in Vordergrund eine Stuntgruppe, ebenfalls alle Barbaren, die gegen Cegiz-Khan kaempfen mussten und in den Szenen klaeglich niedergemacht werden. Im Hintergrund sind die beiden Armeen zu sehen - gespielt von gut 50, 60 Leuten, unter anderem: Uns :D Den genauen Plot kennen wir nicht, aber schon in gut einem Monat soll der Spot online zu sehen sein :)

Um 5:45 am. mussten wir schon in turangi (wo wir auch gepennt hatten) antreten, wurden eingekleidet und geschminkt, samt Dreck auf Haenden und im Gesicht, eingepackt in groben Stoff und Leder. Da gabs dann auch schon die erste Mahlzeit, sogar warm :) Anschliessend wurden alle in 3 seperaten gruppen bzw. Bussen zum Set gebracht, beinahe direkt unterhalb von Mount Ruapehu und Mount Ngauruhoe - schaut euch  das bitte mal per Google maps / Satellit / Street view / auf dem Stat Highway 1 an, sucht einfach mal bei Google maps / satellit / Street view nach "Rangipo Intake Road" und setzt das kleine gelbe Maennchen auf die kreuzung mit dem SH1; sieht echt geil aus ;) - Die fahrt dahin hat auch nochmal gut ne Stunde gedauert. das Wetter war einfach genial, da keine einzige Wolke am Himmel hing und die temperatur auch sehr angenehm war (wobei man dazu sagen muss, dass wir auch extra thermounterwaesche unter den kostuemen gestellt bekommen hatten). Und dann gings ans drehen, was im grunde einfach hiess, immer wieder in verschiedenen positionen in der grossen gruppe gegen die mongolen zu kaempfen, bzw. einfach so zu tun, als wuerde man sich mit den gestellten gummiwaffen schlagen und erstechen :) das ganze dann aus 20 verschiedenen perspektiven und winkeln, manchmal einfach so, manchmal mit den stuntmen im Vordergrund.

Und so ist dann der ganze tag an uns vorbeigeflogen, nebenbei gabs noch mittag- und abendessen, bis wir dann schliesslich um 19:30 in der anfangshalle, bei warderobe und make-up unsere bankdaten und unterschrift dagelassen haben. Uebrigens habe ich den ganzen tag doch noch ohne brillen und Kontaktlinsen verbrinegn muessen, was mich jetzt ziemlich aergert, weil ich ja das eye exam schon bezahlt habe, und die linsen selbst noch bezahlen und abholen muss.. denn eigentlich hat auch ohne alles gut funktioniert :)

 

hier noch ein kleiner eindruck vom kostuem :D

 

Okay, see you then ;)

BILDERBUCH, Die ersten 4 Wochen.

Mittwoch, 11.09.2013

Zum Vergrossern einfach anklicken ;)

Auckland, erster Tag, noch ziemlich fertig: 

 Aucklander Skyline von Mt Eden aus: 

 So ein paar Idioten:  

Strand von Auckland:  

Aufbruchstimmung, kurz vorm Roadtrip:  

Erster Zwischenstopp, mitten im wuinderschoenen Nirgendwo:  

Whangarei Falls: 

 Whananaki, kurz nach dem Erwachen am geilsten Strand d. Welt: 

 Anika und Marvin am Strand in Whananaki

 Tilmann am Strand:  

Hoehle am Starnd: 

 Auf Reisen:  

Paihia:  Paihia:  Paihia: 

Kerikeri und versteinerte Hoden: 

 Foto! :) 

 Auf Reisen:  

Lighthouse am Cape Reinga:  

Cape Reinga, Tasman Sea und Pacific Ocean:  

Tapotupotu Bay, Cape Reinga:  ebd.  

Auf Reisen:  

Hobbiton, Matamata:  

Drei garstige Hobbitses:  

Auenland, Hobbiton, Matamata 

Im "Green Dragon", Auenland:  Green Dragon  Der Green Dragon 

Ende der Hobbiton Tour: 

 Auf Wanderschaft:  

Auf Reisen, kurz vor Taupo:  

nach Taupo:  nach Taupo:  

Die Huka Falls 

Tilmann faehrt:  

Unser Lion King: 

am Lake Taupo:  

Strand am Lake Taupo:  

Die Rasselbande vor "Mt Doom" und anderen Bergen:  

Auf Reisen:  

Gollum hoechstpersoenlich:  

Auf Wanderschaft, Whakapapa, National Park:  

Auf Wanderschaft, Whakapapa, National Park: 

Auf Wanderschaft, Whakapapa, National Park

 

Spass!! :D  

Whakapapa (?)  

Whakapapa, some Road:  

Chris, in National Park Village:  

New Plymouth, Museum:  

New Plymouth, Museum:  

Spass im Zoo, New Plymouth:  

New Plymouth:  

Relaxing:  

New Plymouth:  

Auf Monut Victoria, Wellington: 

 

 

WELLINGTON CITY, here we are:

 

 

Ich hoffe ich kann euch mit diesen paar Bildern zumindest ansatzweise zeigen, was wir alles tolles gesehen und entdeckt haben. Nehmt euch ruhig Zeit reinzuschauen! ;D Zum Vergrossern einfach anklicken ;)

Jonas der Barbar?

Mittwoch, 11.09.2013

Ach du kacke ist der letzte Eintrag schon lange her xD

Hoechste Zeit fuer den naechsten. Ansich ist nicht viel passiert, wir sind immer noch im World Wide Backpackers Hostel in Wellington und verbringen zusammen die Tage im Hostel und der Stadt. Letztens waren wir auf Mount Victoria, hatten echt hammermaessiges Wetter und konnten so die wundervolle Aussicht geniessen. Ansich ist der Gipfel nicht sehr hoch, der Berg ist mehr ein grosser Huegel in der Wellingtoner landschaft, aber man kann schon ziieemlich weit sehen. Die gesamte Stadt6 liegt einem zu Fuessen, man sieht Flugzeuge vom Airport starten, das weite meer, die grosse Bucht und natuerlich die City :) Den Ausflug kann ich allen nur weiter empfehlen, die in Wellington sind ;)

 

Ansonsten ist aber wie gesagt nischt passiert und wir gammeln auch viel im hostel rum, suchten facebook und gucken Filme, viiele Filme x) Gerade sind wir noch an Herr der Ringe dran, der dritte kommt heute abend!

 

Aaaber es gibt trotzdem noch etwas interessantes zu erzaehlen: Ich hab meinen ersten Job! :D Am Freitag spielen Marvin, Tilmann und ich in einer neuseelaendischen Commercial mit! Wie genau das ganze aussehen wird, koennen wir noch nicht sagen, aber wir haben heute nachmittag von "Amanda", dem Freelance Cast Coordinator eine dicke Email mit allen details zugeschickt bekommen. Involviert sind wir im Spot in eine "barbarian battle scene", sprich, wir werden morgens frueh um 5.45 am in warderobe und makeup geschmissen und dann gehts 12 stunden lang an die Arbeit :) Ich hoffe wir duerfen uns selbst dann auch mal fotographieren, sodass ich mal ein bild hochladen kann :D Das ganze ist offenbar fuer ein Auto von Nissan, vielleicht koennen wir spaeter aber auch noch weiteres in erfahrung bringen :) Da das ganze nicht in Wellington, sondern in Waiouru stattfindet, sprich rund 300km weit weg, haben wir uns zu dritt ein Auto gemietet und wollen erst hinduesen, um dann wieder am 14. zurueckzukommen x) ganz schoen viel aufwand fuer so einen shoot :) geschlafen wird dann entweder im auto oder wir finden spontan noch einen anderen platz zum uebernachten.. Das ganze ist aber natuerlich nicht fuer lau, es muss sich auch auch lohnen: Wir sollen jeder 250$ fuer den tag kriegen. Visa, IRDNummer und die neue neuseelaendische kontonummer, die wir vor ein paar tagen beantragt haben, muessen wir dafuer natuerlich mitbringen. Wo vor ich allerdings noch etwas schiss habe: Ich habe extra ein "eye exam" fuer 60$ machen muessen, um mir kontaktlinsen zulegen zu koennen (barbaren duerfen naemlich keine brillen tragen ;) ). Bloeder weise hab ich naemlich meinen brillenpass verloren, den ich mir extra noch in deutschland voin meinem optiker mitgenommen habe. Fazit: Genz schoen aergerlich, jetzt dafuer geld ausgegeben zu haben. Vor allem aber aergerlich, falls die Linsen nicht rechtzeitig ankommen. Dann muss ich blind durch die Welt spazieren xD

 

Das wars dann fuer heute, ich lad euch gleich mal ne ganze stange an buildern hoch, alles was wir zuletzt erlebt haben, in bildern zusammengefasst, ich hab ja jetzt access zu nem computer :)

See U

Wellington.

Freitag, 06.09.2013

Wir sind jetzt schon zwei Tage in Wellington und haben schon die erste Nacht im neuen Hostel hinter uns *eigenes weiches Bett - mega geil* :D vor allem nach der Nacht, die wir zuvor im oriental bay auf dem public parkplatz verbracht haben und wo es HEFTIGST geweht hat, soadass uns fast der van umgefallen wäre, eine erlösung ^^

Das Hostel ist von BBH, allerdings offenbar kein richtiges, sondern nur ein später beigetretenes hostel.. Von außen sieht das ganze aus wie ein ganz normales altes Wohnhaus und wir wären fast daran vorbeigefahren :) Innedrin ist aber alles extrem gemütlich, auch wenn alles etwas alt und heruntergekommen aussieht; die zimmer sind sauber und die Leute hier nett - es gibt sogar frühstück mit inbegriffen, für bloß 26$ im 4er Zimmer!

Nachdem wir gestern hier angekommen sind, mussten wir auch direkt den wagen abgeben, tillmann und ich sind daher richtung jucyworld bzw flughafen gefahren. Tillmann vor uns ich mit chris` auto hinterher, dass er uns netterweise anvertraut hatte, damit wir nicht zurücklaufen mussten. Danke dafür, Chris! ;D

Außerdem haben wir vorher noch Te Papa besucht, Neuseelands Nationalmuseum, Eintritt kostenfrei. Allerdings haben wir nichr alles ansehen können, eben wegen des Autos, dass ja zurück musste.. Dazu gibts übrigens auch noch ne witzige Anekdote :D: Wir sind dann also, 10 minuten vor 5, also 10 minuten, bevor jucy schließen sollte, sind wir angekommen. Allerdings: war keiner da :D wir, natürlich schon voll in Panik, dass wir die Leute verpasst hatten, haben erstmal die welt nicht verstanden :D also gleich ans telefon und die johnson von juxy angerufen.. nach 5 minuten herumgefrage und weitergeleite, bekamen wir dann gesagt, dass alles in ordnung sei, das auto sei jezz abgehakt und wir sollen es einfach an die strasse stellen - weil der juxy eigene parkplatz voll war. Der schlüssel sollte in den briefkasten :) das kam uns natürlich komisch vor, aber wir sind erleichtert wieder weggefahren und hanen doch glatt den kapputten tisch im wageninneren vergessen. Naja, das werden die von jucy aber wohl noch entdecken.. wenn nicht, dann auch nich so schlimm :) bis jetzt ist zumindest noch keine mail eingetroffen :D

 

Heute haben wir größtenteils bloß rumgegammelt, nebenbei nach ein paar jobs gesucht und ich habe meinen Lebenslauf fertig gestellt. Anschließend gabs einen ausflug zum Cable car Berg, eine Bahn, die den berg hochfährt (hier hatte anika einen kleinen unfall und musste klamottenbedingt umkehren) und zusammen mit chris sind wir erst auf den nihht market an der cuba street gegangen, haben gegessessen und anschließend in j.j.murphy‘s, einem irischen pub, 1, 2 bier getrunken und ein bissl billard gespielt :D und jetzt sitzen wir hier und suchten auf der Veranda im internet :D

Morgen gehts mal ernünftig auf jobsuche, mal sehen, was sich finden lässt :D Außerdem legen wir uns dann am montag einen bank account zu, unsere steuernummer haben wir heute schon alle abgerufen :)

 

Cheers, bis demnächst ;)

FINISH. Ziellinie erreicht!

Mittwoch, 04.09.2013

Von Wanganui, wo wir gestern auf dem etwas "alternativen" Campinplatz übernachtet haben - hier gabs übrigens zwei richtig coole hunde, total liebe dinger und den alten Besitzer, der wahrscheinlich hippie war - sind wir mit kleinem Zwischenstopp nach Wellington gefahren. Auf dem weg hats viel geregnet, aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, in foxton einen echten "Dutch Market" zu besuchen, vor allem da Anika ja an der Grenze zu den niederlanden wohnt und fließend niederländisch spricht - um auch mal bei den korrekten begriffen zu bleiben, es heißt ja nicht "holländisch" - und da echten, importierten Hagelslag zu kaufen. Morgen müssen wir das Auto beim JUCY Rental haus hier in wellington abgeben. Sprich: Heute ist unsere letzte Nacht im Auto :D Und dann heißt es erst mal Arbeit finden. Das wird nochmal ein ganz anderes Kapitel, aber ich denke ich bin zuversichtlich, dass ich da was finde ;)

Jedenfalls sind wir nun endlich am ziel angekommen, wir haben alle Städte und schönen Stationen abgearbeitet und - wenn man mal alle tage revue passieren lässt - haben unwahrscheinlich vieles gemacht und vor allem gesehen. Ich muss sagen, es hat sich schon jetzt tausendfach gelohnt hier nach neuseeland zu fliegen; die Landschaften sind unfassbar vielseitig, bunt und wunderschön. Genauso, wie man es sich vorgestellt hat und doch ganz anders. Außerddm hab ich hier einige neue Leute kennengelernt, alle cool drauf und mega korrekt. Wie eine neue kleine Familie xD Nur besser ;) So, ich mach dann aber mal wieder Schluss, Marvin will den Nlogeintrag noch lesen - schöne Grüße an der Stelle, Marvin! :D

 

Und natürlich auch an den Rest da draußen ;) man hört von sich :)

 

Viel mehr als bloß ein Lebenszeichen

Dienstag, 03.09.2013

Ja, ich lebe noch :D Und zwar sehr busy, daher gabs schon lânger keinen Eintrag mehr :) Das war unsere Route seit Matamata, könnt ihr ja mal auf Google maps nachgucken:

Rotorua:

Morgens haben wir noch eine Runde Zorbing gebucht für 35 dollars (each), schon von 45 runtergesetzt. Beim Zorbing (in der Art, wie wir es gemacht haben) steigt man in socken und Badehose - ziemlich kalt bei dem wetter übrigens - in einen großen doppelten, aufgeblasenen Luftballon, in den (gottseidank warmes) wasser gefüllt wird. Ich und Tillmann haben uns eine Kugel geteilt, Marvin war noch wegen seines Fußes verhindert und Anika hat Platzangst. Wir hatten 10 Sekunden Spaß, dann wars kacke. Denn schon als wir angekommen waren, sah man, dass die Bahn nie im Leben 250m betrug, nichtmals 80, vollkommen anders als es auf den plakaten hieß, die wir gesehen haben... Zum schluss sollte es noch einen kostenlosen facbookfotoupload geben, allerdings suchte der computer ausgerechnet die paar geschossenen bilder raus, die am beschissensten waren, nicht ein gutes dabei. Fazit: Betrug und absoluter Scheiß Service xD

 

Napier

Nach dem bescheuersten Erlebnis unseres Roadtrips bis jetzt, dem Zorben, sind wir bis es dunkel war gefhren und in Napier anhekommen. Geschlafen haben wir in nahgelegenen Hastings, freedom camping. Am nächsten morgen sind wir dann in einem Spa in Napier gewesen, der nachmittag führte uns dann nach

 

Taupo

Hier gabs den größten See Neuseelands, größer als der Bodensee: Lake Taupo. Im Laufe des Tages waren wir bei den HukaFalls und dem absolut überteuerten sowie langweiligen "Mooncraters" (eine kleine fläche, wo es ein paar qualmende schwefellöcher gibt). Das eine ganz cool, das andere super öde.. Aber der See war schön! :) Heute warn wir ebenfalls freedom camping - und mussten zum ersten mal wieder unseren gaskanister auffülen.

 

Turangi

 

In Turangi ham wir geschlafen. Punkt. Achja, und zwar in einem holiday park, für 18$, mit strom, Waschmaschine und Lounge. Von hier aus sind wir morgens direkt nach

 

Whakapapa

Hier haben wir bei Whakapapa ("Fakapapa") eine kleine Wanderung mit geilen Ausblicken auf die schneebedeckten Vulkangipfel von Mount Tangatiro gemacht. Abends waren wir dann ein Stück weiter in

 

National Park Village

Hier haben wir Chris, den schweizer aus dem auckländischen YHA-Hostel, wiedergetroffen. Allerdings wollten wir nicht bleiben, sondern lieber weiter nach New plymouth fahren. Also haben wir uns abends um 21 Uhr noch nach New Plymoth aufgemacht. Groooßer fehler sag ich nur :D Wir sind um 2am in

 

Waitara

angekommen. Die Straßen waren uuunwhracheinlich beschissen, teilweise nur aus Kies, kurven und schlaglöchern bestehend, weil wir an der Küste entlang fahren wollten und dafür querfeldein, abseits der highways mussten. Also Erst über den SHW3, dann 43 und später die kilometer langen schleichwege, zb an Ohura vorbei. Auch hier hieß es Freedom camping :) mitten in der stadt.

 

New Plymouth

 

Hier haben wir ein Museum besucht, eine Zoo und haen am Strand den sonnenunergang anhesehen (alles kostenlos!), als zum Schluss auch der zweite akku meiner Cam leer ging.. -.-" Geschlafen haben wir dann wieder "free", ein wenig außerhalb von NP, in Oakura. Morgens gings dann nach

 

Wanganui, wir jetzt gerade sind und ich meinen Blog schreibe :) Und so schließt sich der kreis bis heute :D Sorry, dass jetzt so viel auf einmal kam, aber hier ist eben auch einiges passiert :D

 

Habt Spaß in germany, schöne grüße aus NZ ;)

 

 

"In a hole in the ground...

Mittwoch, 28.08.2013

... there lived a hobbit"! Und genau an dieser Höhle waren wir heute! :D

In Matamata, wo der neue Hobbit-Film und vor zehn Jahren der letzte Herr der Ringe Film gedreht wurde, ist heute wieder das Film Set von Hobbingen, auf englisch: hobbiton, zu sehen. Nachdem die Kulisse 2003, nachdem letzten herr der Ringe veröffentlicht wurde, abgerissen worden war, ist sie für den hobbit neu aufgebaut worden, nur diesmal permanent und für touristen zugänglich. Man hatte teilweise wirklich das gefühl im film zu sein, wobei Neuseeland ohnehin schon so malerisch wie im film wirkt. Wir haben jede menge fotos geschossen (und leider kann ich die hier immer noch nicht hochladn gerd, das funktioniert mit dem tablet leider nicht), witzige und erstaunliche Fakten und infos zu Dreh erfahren und im "Green dragon", dem auenländischen Pub, ein ganz besonderes Bier getrunken. Wusste jemand, dass die Eiche auf Bilbos Haus 0% echt ist und 1,75 Millionen NZDollar gekostet hat? Ich bin ja sowieso n ziemlicher Filmfan, aber selbst für nicht Fans ist das schöne Dörfchen mit den vielen kleinen runden Türen und Pfaden in und durch die hügel ziemlich schön anzusehen und einen Abstecher wert.

Heute Abend sind wir aber schon wieder in rotorua, bekannt für seine nach faulenden eiern stinkende luft: Hier gibt es Geysire! Ber auch bekannt für seine extremaktivitäten wir skydiving, bungyjumping, zorbing etc.

Bis demnächst ;)

Nachholbedarf!! :)

Dienstag, 27.08.2013

Soo, es ist sehr viel passiert, seitdem ich das letzte mal geschrieben habe! :) Ich gebe mal alles chronologisch wieder, ich hatte die letzten Tage leider keinen Empfang oder keine Zeit/Lust was zu schreiben ;)

Nachdem wir von der Stadtbibliothek weggefahren waren, sind ir wenig spâter in Kerikeri angekommen. Da sind wir erstmal ein bissl rumgegurkt, weil wir keinen parkplatz gefunden hatten. Man muss wissen, das "Freedomcamping", also einfachso über nacht parken ohne was zu bezahlen größtenteils verboten ist, daher muss man vorsichtig sein wo man steht - Es wird auch kontrolliert und patroulliert. Jedenfalls hatten wir kurz gehalten und wurden von einem security-mann der uns mit seinem auto gefolgt war, gefragt, ob wir einen parkplatz suchen würden und er zeigte uns was..

Am nächsten morgen sind wir dann weiter gefahren - bis ganz in den norden :) Spät abends, als es schon lange dunkel war und wir ewig lange über absolut ausgestorbene einsame straßen gefahren sind, sind wir am parkplatz des lighzhouses angekommen. Leider gabs da nicht die möglichkeit zu campen, also fuhren wir ein stück zurück zum tapotupotu bay - das war erlaubt und man konnte sich gegen 6$ pro person einen platz mieten - unser fehler edoch: wir dachten würden davonkommen ohne zu bezahlen, á là ‘hier kommt doch sowieso keiner‘. Am nächsten jedoch wurden wir wach, weil unser auto fuhr! Marvin war schon wach geworden und hatte kurzerhand entschieden um 6:19 am zum lighthouseparkplatz zu fahren. Dort gingen wir weiter bis zu küste und dem leuchtturm und haben uns die beiden kollidierenden ozeane angesehen. Zurück auf dem Parkplatz wollten wir frühstücken. Wurden aber leider von einer netten maori-dame vom DOC (departement of conservation), die in einem pickup vorfuhr, überrascht. Natürlich sah es so aus, als hätten wir dort oben geschlafen und würden gerade aufwachen, aber wir beteuerten, unten im Tapotupotu Bay geschlafen zu haben. Leider wollte sie von uns dann den bestätigungszettel vom bezahlumschlag des campingplatzes sehen - den wir natürlich nicht hatten :/ Aber die gute frau war freundlich und lies uns die "fee" bezahlen, notierte sich aber vorsichtshalber unser kennzeichen. Auf dem rückweg hatte marvon beim sanddünen surfen einen kleinen unfall bei dem sein fuß und der tisch kaputt ging :D Inzwischen gehts beiden etwas besser :D

Von da aus gings dann nach dargaville. Auf dm weg hatten wir einmal krz Schiss, dass uns der sprit ausgeht (wir haben aber auf den letzten kilometern noch eine tankstelle gefunden) und aben halt im Waipua forest gemacht. Einem der uralten Kauri wälder, von denen einst fast die gesamte nordinsel bedeckt waren. Da haben wir den ältesten baum Neiseelands gesehen, Tane Mahuta. In dargaville haben ir dann auf ddm geilsten campningground überhaupt übernachtet. Für 30$, also 7.50$ für jeden hatten wir warm wasser, eine toilette, strom, wasser eine küche und einen riesen supermsrkt in der nähe :)

Heute morgen hings dann ab nach matamata, also schon wider an auckland vorbei, dort, wo der hobbit im auenland gedreht wurde. Morgen haben wir eine tour gebucht und werden hobbiton ein bissl besuchen :)


Dolphin Explorers

Samstag, 24.08.2013

Nur fürs Protokoll:

Heute waren wir auf einer Bootstour im Bay of Islands und haben Delphine gesehen und sogar fast einen Wal :‘) Wir hatten fantastische Ausblicke aufs Meer, geile Fels- und Strandformationen und das Wetter war einfach bombe! :D der einzige haken: ICH HATTE MEINE KAMERA VERGESSEN D: und zu allem überfluss ging anikas cam auch nach wenigen minuten aus; akku leer :( daher gibts nur einige handybilder von unserer Exkursion...

Eben stehn wir noch auf einem Parkplatz und nutzen das freie Wifi der Stadtbibliothek, aber gleich gehts weiter und wir fahren noch nach Kerikeri, um einen neuen Campplatz zu finden, mal sehen, vielleicht finden wir ja noch was. Zeit: 7:30 PM. (Abends)

Alan, Wetter, Singsang, Fotos und Spaß - jede Menge :D

Freitag, 23.08.2013

Hi nochmal, ich meld mich wieder :D

Wir sind grade - immer noch aufm roadtrip - in Paihia und machen uns noch ein paar gemütliche minuten mit der kleinen heizung, die wir an board gefunden haben :D Auf der Fahrt begleitet uns übrigens ein kleines Maskottchen: Alan, eine Figur aus HANGOVER, dem dicken Jesus als Wackeldackel - auch auf dem facebook foto zu sehen ;) den ham Wir uns extra noch vor der abreise gekauft, einfach weil... darum. allerding nehm ich mal an, dass der nicht allzu lange halten wird, so oft wie er immer runterfällt oder angefasst wird :)

Das Wetter ist übrigens ganz besonders in Neuseeland: Obwohl wir hier Winter haben, schneit es natürlich nicht, aber das Wetter ist nie besonders prickelnd - zumindest meistens. Was aber besonders an Neuseeland ist, dass hier alles innerhalb von Sekinden umschwenken kann. Hat man morgens Sonnenschein und ein paar wolken am himmel, sieht wenig später vormittags schon kein stück blauen himmel mehr und es kann schnell anfangen zu regnen. Bei uns im Auto dauert so ein Wetter also gut 5 minuten an und wechselt dann wieder. Trotzdemhattem wir bis jetzt aber immer Glück. Regen gab es nur wenn wir im Auto waren und draußen, auf Bergen, am Strand oder sonst wo außerhalb, wenn wir mal Pausen machen haben wir erstklassiges Sommerwetter :D

Wahrscheinlich werden wir nach unser 2. Campervanübernachtung hier in Paihia wohl den ganzen nächsten Tag beim Bay of Islands bleiben und uns ein bissl umsehen. Was mir wirklich seeehr merkwürdig erscheint, sind mir so manche Geschichten, die mir die anderen von der Nacht erzählen - Offenbar rede ich nicht nur im Schlaff sondern fordere nach Musik und fange laut an zu singen xP Der Videobeweis fahlt noch, aber alle wollen das bestätigen können :D Mal sehen, wie sich das entwickelt x)

Was Fotots angeht: Ich habe schon einige male versucht zumindest fotos hochzuladen, offenbar geht das übers tablet nicht, ich such noch nach einer lösung.. bis dahin gibts ab und zu was auf facebook. Und dabei gibt es so viel zu zeigen! Wir hatten fantastisches Wetter und tolle Bilder! Auch wenn wir uns teilweise chon ein wenig verfahren hatten und ewig lange auf schotterpisten fahren mussten, anstatt den motorway nutzen zu können... Dafür haben wir auf unserem Umweg einen wunderschönen Ort namens whananaki ("wh" immer gesprochen wir f) gefunden :) In ein oder zwei Tagen dürften wir aber ganz oben in NZ, am Cape Reinga angekommen sein - irgendwann dann solltet ihr wieder von mir zu hören bekommen :)

Bis jetzt hats ordentlich Spaß gemacht - obwohl ich heute einmal das Auto kurz in einem Kiesbett auf einem Parkplatz festgefahren hatte und erstmal die reifen freigeschaufelt, sowie geschoben werden musste x) / andere Geschichte - und wir freuen uns alle auf die kommenden 13 Tage :)

Alles über Board, Neuland in Sicht

Dienstag, 20.08.2013

So!

Es sind ja schon wieder ein paar Tage vergangen, seid ich das letzte mal was von mir gepostet habe :) zumindest kommt esmir so vor, als wären es wochen gewen.. Inzwischen ist jede Melancholie und Traurigkeit bzw. Unentschlossenheit verflogen und ich habe richtig Lust mich in das Abenteuer NZ zu stüzen. Und schon diese Woche ist jede Menge passiert, wir sind viel rum gekommen, haben NOCH mehr gekocht und einiges anderes erlebt. Neben dem nicht allzu tollen Wetter - ungefähr 15 Grad, bei bewölktem Himmel und immer wieder ein bisschen bis starkem Regen - haben wir auch einiges cooles unternommen - WIR, damit meine ich immer noch dieselbe Gruppe wie vorher, Anika, Kathi, Marvin, Tilmann und ich: Sonntag warn wir auf Mount Eden, einem schon länger erloschenen alten Vulkankrater, der inzwischen schon grün bewachsen und obendrein Anziehungspunkt für viele Touristen ist. Anschließend sind wir ebenfalls endlich auch mal auf dem Aucklander `Sky Tower` gewesen, ganze 238 Meter hoch, vonwo man aus 80 Kilometer in jede Richtung sehen kann. 

Aber das wichtigste kommt erst! Wir haben uns zusammen spontan ein Auto gemietet, in dem es Donnerstag los gehen soll :D Mit Hilfe unseres Partnerbüros, wo wir nochmal einen guten Rabatt bekommen haben, und einige Recherchen, haben wir uns für JUCY Rentals entschieden, nämlich ein Campervanmodell namens Condo. Damit wollen wir 14 Tage lang Northland, und später ebenfalls den südlichen Teil der Nordinsel unsicher machen :) Zwar hatte ich vor, est ein bisschen mehr Geld zu verdienen, aber wie wir schon im IEP-Büro gelernt haben: Man muss flexibel sein und der Leitsatz sollte lauten : If ‘PLAN A‘ did'nt work; there are 25 differnet letters in the alphabet. Keep cool ;). Also gehts übermorgen auf gen Norden, wobei uns Kathi leider verlassen wird. Sie hat schon Arbeit in der Südinsel gefunden und reist morgen früh um halb 10 hier los, um mit dem Flieger zgu ihrer Farm zu kommen. Unser Dropoff für den Mietwagen ist Wellington, die südlich gelegene Hauptstadt Neuseelands. Dort werde ich mich dann aber auf jeden Fall nach Arbeit erkundigen! (müssen :D) die zwei wochen kosten uns rund 1000 dollar, samt versicherung, durch vier personen. Wie das ganze wird und wo wir überall sein werden, werdet ihr noch erfahren - beim nächsten mal ;) Zwar steht schon die Tour, aberich denke ein paar einzelheiten werden sich noch ändern :)

Nebenbei; wir lernen auch viele neue leute kennen: letzte woche patrick aus deutschland zusammen mit jamea aus UK, und seit gestern chris, der aus der schweiz kommt und hier studieren will - und auch auf unserem zimmer wohnt :) Alles sehr spannend xD Gut, ich wünsch euch was, bis zum nächsten mal ;)

erstes kapitel, Zusammenfassung :)

Samstag, 17.08.2013

So. Ich hab dann jetzt auch mal Internet, deshalb wollte ich endlich mal einen Eintrag aus Neuseeland selbst verfassen :D Hier also eine kleine Zusammenfassung der Reise, der Ankunft und der letzten Tage :)

Der Flug hat im Prinzip einwandfrei geklappt, und obwohl er unfassbar lang war (24 Stunden + mehr als 5 Stunden Flughafenpausen) war er nicht allzu schrecklich... Wir haben einige Mahlzeiten und immer ,al wieder ein wenig zu trinken, aber irgendwann hängt einem dieser alle-5-stündige Krankenhauskantinenanmaßende Fraß zum Hals heraus xP Zwischenstopps gab es übrigens für ein paar stunden jeweils in dubai und Brisbane, Australien. In Frankfurt, vor dem Flug hatte ich schon Tillmann kennengelernt und später in Dubai dann noch Anika, Marvin und Kathi, mit denen ich bis heute auch die ganze Zeit verbracht hab :) Um ca. 15 Uhr warn wir dann endlich im hostel *meeeegaamüdeee*.

Am nächsten morgen gabs dann auch schon eine 3 stündige - aber extrem kurzweilige präsentation mit einigen pausen darin - im IEP-büro, dem partnerbüro von praktikawelten. Da haben wir alles erfahren von allegemeinem, über steuer- und bankkontentechnisches bis hin zu den touristischen möglivhkeiten, die NZ zu bieten hat. Fazit: Uns erwartet eine geile Zeit hier in Neuseeland! :D

Dazu haben wir auch noch ein work and teavel pack bekommen, in dem eine hostelmithliedskarte war, eine simkarte von 2degrees und einige weitere wichtige broschüren :)

Gestern haben wir uns alle erstmal eine alles in einem flat geholt - eben auch samt internet und haben unsere erstesn eigenen mahlzeiten eingekauft, sowie gekocht ;D wir sind schon viel herumgekommen und Auckland, sind ECHT VIEL gelaufen und verbringen die meiste zeit zusammen. 

Heute abend kommt ein spiel der ‘all blacks‘, neuseelands rugby-nazionalmannschaft gegen die aussies :) - wird natürlich mit ein paar lion red beer geguckt, unserem ersten nz-bier :D

Was mir zum schliss noch einfällt, ist, dass hier alles meegaa teuer ist, nazürlich muss man noch NZ$ in € umrechnen, aber trotzdem sind hier vor allem lebensmittel nich ganz so billig :D letztens in einer bar : 46 Dollar für 4 bier xD tolle bilanz

 

Auf arbeitssuche gehts auch bald, aber das dauett vielleicht noch ein paar tage :)

Bis jezzt gehts uns aber ziemlich gut hier :D Also: Guten morgen Deutschland aus NZ, 19:09 Uhr.

 

 

PS: Ich übernehme für Rechtschreibfehler keine Verantwortung mehr, ich mussja immerhin alles mit tablet schreiben! Bye ;)

Prolog

Dienstag, 13.08.2013

Irgendwie ist es schon seltsam, die letzten Tage auf deutschem Boden zu verbringen und sich dessen vor allem erst richtig bewusst zu werden... So richtig hat mich diese Tatsache erst jetzt erreicht, beim Packen meines Rucksacks - Man zieht hunderte male durch die Räume und guckt, ob man noch was vergessen hat, überlegt, was man einpacken soll und was man lieber daheim lässt. Erst jetzt, kurz vor der Abfahrt wird mir klar, dass jetzt ein völlig neues, anderes Leben anbricht. Ich bin noch immer derselbe Mensch, aber ab jetzt ist alles ganz anders; neue Sprache, neue Leute, neues Zuhause, ich bin der einzige, der jetzt für mein Schicksal zuständig ist, niemand, der hinter mir steht und mir Ratschläge gibt oder sagt was ich zu tun habe... Erst, als ich letztens den Satz gehört habe: "Ich könnte mir garnicht vorstellen, ein ganzes Jahr aus nem Koffer zu leben." wird mir klar, worauf ich mich gestürzt habe. Und ab jetzt sollen 14kg Rucksack mein Zuhause sein xD. Schon komisch... Und irgendwie werde ich gerade total melancholisch und denke über so viele Sachen nach - dabei wird Neuseeland bestimmt eine geile Zeit und ein Abenteuer, das wahrscheinlich viel zu schnell vorübergeht. Außerdem hab ich auch das Gefühl, mich von allen engen Freunden und natürlich auch Verwandten vernünftig verabschiedet zu haben. Ich weiß zwar nicht, wann oder ob ich überhaupt einige Leute wiedersehen werde, wenn ich wiederkomme, aber weil ich mich mit dem Gedanken genug auseinander gesetzt habe, hab ich mich damit ganz gut abgefunden. Für die Leute, die mich nie wieder sehen werden kann ich nur sagen: Leb Wohl, war echt ne tolle Zeit - eigentlich schade, dass wir uns nicht wiedersehen werden... Und zu allen anderen - Naja, wohl auch leb wohl, aber zumindest auch: Auf Wiedersehen :)

 

Ich bin furchtbar nervös im Moment, vor allem hab ich Schiss irgendwelche Flüge zu verpassen, aber wenn ich erstmal drüben bin, sieht das wahrscheinlich schon ganz anderes aus :) Eigentlich würde ich jetzt auch gerne mehr schreiben wollen, aber wir müssen jeden Moment los. ALso dann: Ihr hört von mir, wenn ich auf der anderen Seite der Welt bin ;D

COMING SOON...

Samstag, 08.06.2013

Und so beginnt zumindest schonmal ein Teil meiner Reise nach Neuseeland, dem Heimatland der Hobbits, Kiwis und Maori. Während meiner Reise will ich hier meine Eindrücke, Gedanken und Erfahrungen in schriftliche Form bringen, um für all meine Freunde, Bekannten und Verwandten, aber auch für mich selbst eine grobe Zusammenfassung und eine schöne Erinnerung an die Zeit in Neuseeland festzuhalten.

Ich glaube bisher bin ich ganz gut mit den Vorbereitungen für mein großes Abenteuer vorangeschritten. Mein Working Holiday Visum ist beantragt, ich habe die Bestätigung der Anmeldung bei meiner Organisation "Praktikawelten" (www.praktikawelten.de) bekommen und ich bin schon dabei - mehr oder weniger fleißig - mich in meinem Lonely Planet-Reiseführer einzulesen. Erster Eindruck: Der Lonely Planet scheint mir das beste Buch zu sein, was man sich unterwegs vorstellen könnte, und ich denke mal, dass ich ihn einige Male drüben am anderen Ende der Welt gut gebrauchen werde :D Was mir noch fehlt sind ein Ersatz für meinen heißgeliebten Laptop <3 - auch wenn ich mir schon ein ganz spezielles Tablet-modell vor Augen schwebt -, ein groooßer Rucksack, der mich mehr fast ein ganzes Jahr lang begleiten soll UND zu guter letzt: Eine Reiseroute, dir ich mir noch zurechtschustern muss :) Doch bis auf diese Dinge und ein paar kleinere Unwichtigkeiten bin ich durchaus happy und meine, dass Neuseeland für mich ein TOLLE Zeit werden könnte, die ich hoffentlich nie wieder vergessen werde - denn ich bin auf einem guten Weg mich drauf und dran - natürlich gut vorbereitet - in das Abenteuer NZ zu stürzen :D Am 13. August geht es los!

Und wenn ich schon in meiner allerersten Tagebuchseite schon so viel schreibe, obwohl doch eigentlich noch nichts passiert ist, kann es doch bloß gut werden :)

So viel zur Theorie :D

Ich bin Jonas - und das was mein erster Blogeintrag :]